Abo
  • Services:

Phishing: Schadsoftware versteckt sich in E-Mails von Freunden

Angreifer verbreiten mit einer besonders schwer erkennbaren Phishing-Methode Malware: Sie hacken E-Mail-Konten und klinken sich dann in bestehende Konversationen ein - Nutzer müssen genau hinsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die besten Phisher sehen unverdächtig aus.
Die besten Phisher sehen unverdächtig aus. (Bild: Tanti Ruwani/CC-BY 2.0)

Eine Antwort von einer Person, mit der man bereits E-Mail-Kontakt hatte, macht nicht gerade misstrauisch. Im Gegenteil, man wundert sich nicht über die Mail, rechnet möglicherweise mit ihr oder erwartet sie bereits sehnsüchtig. Das nutzt eine neue Phishing-Methode aus, die von der Sicherheitsfirma Trend Micro entdeckt wurde: Über gehackte Benutzerkonten werden E-Mails beantwortet - mit Schadsoftware im Anhang.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. BWI GmbH, München

Die E-Mails lassen sich kaum als Phishing erkennen: Durch das Versenden der E-Mails von gehackten Konten stimmen Absender und Mailserver überein. Selbst der Return Path und Reply-To-Header werden nicht gefälscht. Absender und Betreff sind dem Empfänger bekannt, da die E-Mail eine laufende Konversation fortführt oder wieder aufgreift. Selbst die Daten aus der Signatur des Absenders werden übernommen, obgleich sie etwas anders dargestellt werden.

In seltenen Fällen kann der Text die Mail als Phishing enttarnen, beispielsweise, wenn der Inhalt nicht zum restlichen Kontext der Mailkonversation passt oder ein Wechsel der Sprache etwa von einem Mailaustausch in französischer Sprache hin zu Englisch stattfindet.

Anhang enthält Schadsoftware Ursnif

Die recht kurzen Mails versuchen das potentielle Opfer mit einem Text wie "Good Morning, Please see attached, let me know if you have questions!" (Guten Morgen, bitte beachten Sie den Anhang, lassen Sie mir ihre Fragen zukommen!) zum Klick auf die Word-Datei im Anhang zu bewegen. Die Bezeichnung der Datei enthält häufig den Firmennamen des Empfängers und Schlagwörter wie Abrechnung oder Anfrage. Ein Öffnen des Anhangs startet die Installation der Schadsoftware Ursnif. Die Malware befällt Systeme, die mit Windows Vista oder aktueller betrieben werden. Betriebssysteme, deren Sprache Chinesisch oder Russisch ist, werden jedoch nicht angegriffen.

Die Schadsoftware Ursnif sammelt Systeminformationen, Zugangs- und Bankdaten der Betroffenen und leitet sie aus. Darunter fallen die installierten Anwendungen, Treiber, externe IP-Adresse, Zugangsdaten zu E-Mail-Konten, Cookies, Finanzdaten, Zertifkate und Videoaufnahmen des Bildschirminhaltes.

Die Phishing-Kampagne zielt vor allem auf den Bildungs-, Finanz- und Energiesektor in Nordamerika und Europa. Die Angriffe betreffen aber auch andere Branchen und den asiatischen und lateinamerikanischen Raum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Komischer_Phreak 11. Okt 2018

...gerne auch in diversen Chatprogrammen. Ohne ein konkretes Beispiel zu kennen würde...

Komischer_Phreak 11. Okt 2018

Nope, das trifft nur bei regulärer Software zu (oder schlecht programmierten...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /