Abo
  • Services:

Phishing: Schadsoftware versteckt sich in E-Mails von Freunden

Angreifer verbreiten mit einer besonders schwer erkennbaren Phishing-Methode Malware: Sie hacken E-Mail-Konten und klinken sich dann in bestehende Konversationen ein - Nutzer müssen genau hinsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die besten Phisher sehen unverdächtig aus.
Die besten Phisher sehen unverdächtig aus. (Bild: Tanti Ruwani/CC-BY 2.0)

Eine Antwort von einer Person, mit der man bereits E-Mail-Kontakt hatte, macht nicht gerade misstrauisch. Im Gegenteil, man wundert sich nicht über die Mail, rechnet möglicherweise mit ihr oder erwartet sie bereits sehnsüchtig. Das nutzt eine neue Phishing-Methode aus, die von der Sicherheitsfirma Trend Micro entdeckt wurde: Über gehackte Benutzerkonten werden E-Mails beantwortet - mit Schadsoftware im Anhang.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die E-Mails lassen sich kaum als Phishing erkennen: Durch das Versenden der E-Mails von gehackten Konten stimmen Absender und Mailserver überein. Selbst der Return Path und Reply-To-Header werden nicht gefälscht. Absender und Betreff sind dem Empfänger bekannt, da die E-Mail eine laufende Konversation fortführt oder wieder aufgreift. Selbst die Daten aus der Signatur des Absenders werden übernommen, obgleich sie etwas anders dargestellt werden.

In seltenen Fällen kann der Text die Mail als Phishing enttarnen, beispielsweise, wenn der Inhalt nicht zum restlichen Kontext der Mailkonversation passt oder ein Wechsel der Sprache etwa von einem Mailaustausch in französischer Sprache hin zu Englisch stattfindet.

Anhang enthält Schadsoftware Ursnif

Die recht kurzen Mails versuchen das potentielle Opfer mit einem Text wie "Good Morning, Please see attached, let me know if you have questions!" (Guten Morgen, bitte beachten Sie den Anhang, lassen Sie mir ihre Fragen zukommen!) zum Klick auf die Word-Datei im Anhang zu bewegen. Die Bezeichnung der Datei enthält häufig den Firmennamen des Empfängers und Schlagwörter wie Abrechnung oder Anfrage. Ein Öffnen des Anhangs startet die Installation der Schadsoftware Ursnif. Die Malware befällt Systeme, die mit Windows Vista oder aktueller betrieben werden. Betriebssysteme, deren Sprache Chinesisch oder Russisch ist, werden jedoch nicht angegriffen.

Die Schadsoftware Ursnif sammelt Systeminformationen, Zugangs- und Bankdaten der Betroffenen und leitet sie aus. Darunter fallen die installierten Anwendungen, Treiber, externe IP-Adresse, Zugangsdaten zu E-Mail-Konten, Cookies, Finanzdaten, Zertifkate und Videoaufnahmen des Bildschirminhaltes.

Die Phishing-Kampagne zielt vor allem auf den Bildungs-, Finanz- und Energiesektor in Nordamerika und Europa. Die Angriffe betreffen aber auch andere Branchen und den asiatischen und lateinamerikanischen Raum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Komischer_Phreak 11. Okt 2018 / Themenstart

...gerne auch in diversen Chatprogrammen. Ohne ein konkretes Beispiel zu kennen würde...

Komischer_Phreak 11. Okt 2018 / Themenstart

Nope, das trifft nur bei regulärer Software zu (oder schlecht programmierten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /