Abo
  • Services:

Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen

Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Angriff betrifft Operas Sync-Dienst.
Der Angriff betrifft Operas Sync-Dienst. (Bild: Opera)

Operas Server wurden vor kurzem angegriffen, die Angreifer erhielten Zugriff auf die Daten des Sync-Systems des Browsers. Dies hat der norwegische Hersteller in einem Blog-Beitrag mitgeteilt. Die Nachforschungen laufen aktuell noch, allerdings glaubt Opera, dass Daten kompromittiert worden sind.

Nutzerdaten und Passwörter könnten kompromittiert sein

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Dies betreffe Nutzerdaten des Sync-Systems Operas, wie der Hersteller schreibt, einschließlich Nutzernamen und Passwörter. Zwar werden die Passwörter bei Opera verschlüsselt gespeichert, aus Sicherheitsgründen wurden dennoch alle Zugangscodes zurückgesetzt.

Sync-Nutzer müssen sich dementsprechend ein neues Passwort über die Resetting-Seite besorgen. Alle betroffenen Konten sollten von Opera eine E-Mail mit den betreffenden Informationen erhalten haben. Vorsichtshalber schlägt der Hersteller auch vor, alle Passwörter von Drittanbieter-Services, die sich mit Sync synchronisieren, zurückzusetzen.

Bis zu 1,7 Millionen Nutzer betroffen

Opera zufolge betrifft das Sicherheitsproblem 1,7 Millionen Nutzer - so viele verwendeten zumindest im Juli 2016 Opera Sync. Das sind dem Hersteller zufolge 0,5 Prozent der gesamten Nutzerbasis des Browsers, die 350 Millionen Nutzer betragen soll.

Mit Sync können Nutzer ihre Browserdaten in Opera abgleichen und so auf die gleichen Lesezeichen und Tabs zugreifen, wenn sie den Browser auf verschiedenen Geräten nutzen. Auch Einträge aus dem Browserverlauf und Passwörter werden auf diese Weise synchronisiert. Opera Sync funktioniert nicht nur auf PCs, sondern auch mit den mobilen Versionen des Opera-Browsers für Android und iOS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

dantist 29. Aug 2016

Da bin ich aber gespannt, was es bei einem Sync-Service schlimmeres geben kann, als dass...

Nein! 29. Aug 2016

350 Mio insgesammt wahrscheinlich. Dh.: Desktop, Handy, Smartphone, Konsolen, Settop...

Squirrelchen 29. Aug 2016

Nö tust du nicht. Das Einzige was du erreichst ist, dass der normalo User eine...

eXXogene 28. Aug 2016

Passwort Dateien müssen nicht unbedingt in der Wolke abgelegt werden damit man von jedem...

jajagreat 27. Aug 2016

Ist gesichert das der Browser nicht betroffen ist? das gab es nämlich auch schon mal...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /