Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: Nasa kommt Notebook mit ISS-Steueralgorithmen abhanden

Erneut listet der Generalinspektor der Nasa in seinem Bericht an das US-Parlament eine Reihe von Zwischenfällen bei der Computersicherheit auf. Unter anderem wurde ein unverschlüsselter Laptop mit Steuercode für die ISS gestohlen.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS: unverschlüsselte Steueralgorithmen für Raumstation gestohlen
ISS: unverschlüsselte Steueralgorithmen für Raumstation gestohlen (Bild: Nasa)

Paul Martin, Generalinspekteur der Nasa, hat erneut Sicherheitsmängel bei der US-Weltraumbehörde kritisiert. Mehrfach wurde im vergangenen Jahr in die Computersysteme der Nasa eingebrochen. Zudem wurde ein Notebook gestohlen, auf dem Algorithmen gespeichert waren, mit denen die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) gesteuert wird.

48 Notebooks verloren

Stellenmarkt
  1. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Der Computer, der nicht verschlüsselt war, sei nicht der einzige gewesen, der der Nasa abhandengekommen sei. Zwischen April 2009 und April 2011 seien 48 mobile Nasa-Rechner gestohlen worden oder verloren gegangen, erklärte Martin in seinem neunseitigen Bericht, den er am 29. Februar 2012 vor einem Unterausschuss des Wissenschaftsausschusses des US-Repräsentantenhauses vorgestellt hat.

Auf den Computern seien vertrauliche Daten wie etwa Sozialversicherungsnummern von Nasa-Mitarbeitern, geheime Informationen über Raumfahrtprogramme der Nasa oder geistiges Eigentum von Nasa-Vertragspartnern. Einige dieser Daten seien auch unrechtmäßig veröffentlicht worden. "Die Nasa hinkt beim Schutz von Daten auf Behördenlaptops weiter hinter anderen Bundesbehörden her", resümierte der Generalinspektor.

Kein Vergleich mit Backups

Die Nasa könne noch nicht einmal genau feststellen, welche Daten tatsächlich verloren gegangen seien. Denn es werde nicht durch einen Vergleich mit Backups festgestellt, welche Daten betroffen waren, sondern die Mitarbeiter erklärten, welche Daten mit dem Computer verloren gegangen seien, monierte Martin.

Allerdings nicht nur dort. Im Jahr 2011 habe es 47 ausgefeilte Cyberattacken, sogenannte Advanced Persistent Threats (APT, etwa: fortgeschrittene, andauernde Bedrohung), gegeben, von denen 13 erfolgreich waren. Dabei wurden vertrauliche Daten von Nasa-Computern entwendet, darunter beispielsweise Zugangsdaten von 150 Mitarbeitern.

Unbefugter Zugriff und Schadcode

In den Jahren 2010 und 2011 habe es 5.408 Zwischenfälle bei der Computersicherheit bei der US-Weltraumbehörde gegeben, bei denen sich Unbefugte Zugriff auf Nasa-Computer verschafften oder Schadcode darauf installierten. Das Spektrum reiche "von Individuen, die ausprobieren, ob sie in Nasa-Systeme einbrechen können, über gut organisierte kriminelle Unternehmen, die für Profit hacken, bis hin zu Einbrüchen, hinter denen ausländische Geheimdienste stecken könnten". Einige dieser Angriffe hätten Tausende Nasa-Computer betroffen und sogar Missionen beeinträchtigt. Den Schaden bezifferte Martin auf rund 7 Millionen US-Dollar.

Das Büro des Generalinspekteurs (Office of Inspector General, OIG) überprüft die Computersysteme der Nasa auf Sicherheit. Schon im vergangenen Jahr hat Martin in seinem Bericht an das US-Repräsentantenhaus auf schwerwiegende Sicherheitsmängel bei der US-Weltraumbehörde hingewiesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

Junior-Consultant 10. Mär 2012

Vakuumfeldenergie / Zero Point Energy. Kurzartikel: http://www.zpower.com/en/documents...

volkskamera 01. Mär 2012

... in den Angeboten von eBay nachsehen. Dort findet sich das gute Stück sicher wieder :-)

Rapmaster 3000 01. Mär 2012

Ja, der hat schon den Marsrover in nen Graben gelenkt!

Vollstrecker 01. Mär 2012

Besser: "Nasa verliert Notebook mit ISS-Steueralgorithmen"

ap (Golem.de) 01. Mär 2012

Auch hier: Wir sind wieder zurück aus der Zukunft, danke :)


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /