Sicherheit: Nasa kommt Notebook mit ISS-Steueralgorithmen abhanden

Erneut listet der Generalinspektor der Nasa in seinem Bericht an das US-Parlament eine Reihe von Zwischenfällen bei der Computersicherheit auf. Unter anderem wurde ein unverschlüsselter Laptop mit Steuercode für die ISS gestohlen.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS: unverschlüsselte Steueralgorithmen für Raumstation gestohlen
ISS: unverschlüsselte Steueralgorithmen für Raumstation gestohlen (Bild: Nasa)

Paul Martin, Generalinspekteur der Nasa, hat erneut Sicherheitsmängel bei der US-Weltraumbehörde kritisiert. Mehrfach wurde im vergangenen Jahr in die Computersysteme der Nasa eingebrochen. Zudem wurde ein Notebook gestohlen, auf dem Algorithmen gespeichert waren, mit denen die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) gesteuert wird.

48 Notebooks verloren

Der Computer, der nicht verschlüsselt war, sei nicht der einzige gewesen, der der Nasa abhandengekommen sei. Zwischen April 2009 und April 2011 seien 48 mobile Nasa-Rechner gestohlen worden oder verloren gegangen, erklärte Martin in seinem neunseitigen Bericht, den er am 29. Februar 2012 vor einem Unterausschuss des Wissenschaftsausschusses des US-Repräsentantenhauses vorgestellt hat.

Auf den Computern seien vertrauliche Daten wie etwa Sozialversicherungsnummern von Nasa-Mitarbeitern, geheime Informationen über Raumfahrtprogramme der Nasa oder geistiges Eigentum von Nasa-Vertragspartnern. Einige dieser Daten seien auch unrechtmäßig veröffentlicht worden. "Die Nasa hinkt beim Schutz von Daten auf Behördenlaptops weiter hinter anderen Bundesbehörden her", resümierte der Generalinspektor.

Kein Vergleich mit Backups

Die Nasa könne noch nicht einmal genau feststellen, welche Daten tatsächlich verloren gegangen seien. Denn es werde nicht durch einen Vergleich mit Backups festgestellt, welche Daten betroffen waren, sondern die Mitarbeiter erklärten, welche Daten mit dem Computer verloren gegangen seien, monierte Martin.

Allerdings nicht nur dort. Im Jahr 2011 habe es 47 ausgefeilte Cyberattacken, sogenannte Advanced Persistent Threats (APT, etwa: fortgeschrittene, andauernde Bedrohung), gegeben, von denen 13 erfolgreich waren. Dabei wurden vertrauliche Daten von Nasa-Computern entwendet, darunter beispielsweise Zugangsdaten von 150 Mitarbeitern.

Unbefugter Zugriff und Schadcode

In den Jahren 2010 und 2011 habe es 5.408 Zwischenfälle bei der Computersicherheit bei der US-Weltraumbehörde gegeben, bei denen sich Unbefugte Zugriff auf Nasa-Computer verschafften oder Schadcode darauf installierten. Das Spektrum reiche "von Individuen, die ausprobieren, ob sie in Nasa-Systeme einbrechen können, über gut organisierte kriminelle Unternehmen, die für Profit hacken, bis hin zu Einbrüchen, hinter denen ausländische Geheimdienste stecken könnten". Einige dieser Angriffe hätten Tausende Nasa-Computer betroffen und sogar Missionen beeinträchtigt. Den Schaden bezifferte Martin auf rund 7 Millionen US-Dollar.

Das Büro des Generalinspekteurs (Office of Inspector General, OIG) überprüft die Computersysteme der Nasa auf Sicherheit. Schon im vergangenen Jahr hat Martin in seinem Bericht an das US-Repräsentantenhaus auf schwerwiegende Sicherheitsmängel bei der US-Weltraumbehörde hingewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Junior-Consultant 10. Mär 2012

Vakuumfeldenergie / Zero Point Energy. Kurzartikel: http://www.zpower.com/en/documents...

volkskamera 01. Mär 2012

... in den Angeboten von eBay nachsehen. Dort findet sich das gute Stück sicher wieder :-)

Rapmaster 3000 01. Mär 2012

Ja, der hat schon den Marsrover in nen Graben gelenkt!

Vollstrecker 01. Mär 2012

Besser: "Nasa verliert Notebook mit ISS-Steueralgorithmen"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /