Sicherheit: Mozillas VPN-Dienst startet in Deutschland

In einigen Ländern war der Dienst schon seit Februar 2020 verfügbar. Jetzt gehört auch Deutschland zu den Gebieten, in denen Mozilla VPN gebucht werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
VPN-gesichert ins Netz
VPN-gesichert ins Netz (Bild: Richard Patterson/CC-BY 2.0)

Mozilla positionierte den Webbrowser Firefox in den letzten Jahren mehr und mehr als Alternative für Datenschutz- und Sicherheitsbewusste. Nebenher startete man ein eigenes VPN-Projekt mit dem Plan, damit Geld zu verdienen und sich unabhängiger von Spenden und der Versteigerung von - unter anderem - dem Platz als Standardsuchmaschine des Browsers zu machen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
  2. IT-Supporter User Helpdesk (m/w/d)
    experts, Raum Ulm
Detailsuche

Technisch betreibt Mozilla für ihr VPN kein eigenes Servernetzwerk, sondern der Dienst läuft über das Server-Netz des schwedischen VPN-Anbieters Mullvad. Als Protokoll wird das moderne, leichtgewichtige Wireguard verwendet.

Ein Blick in den Datenschutzhinweis von Mozilla VPN zeigt, welche Informationen seiner VPN-Kunden Mozilla erfasst. Zunächst einmal wird ein Firefox-Konto benötigt. Mozilla prüft anhand der in diesem Konto hinterlegten IP-Adresse den Standort des Nutzers - mit der Begründung, dass Mozilla VPN nur in manchen Ländern verfügbar ist. Dazu werden auch Interaktionsdaten gespeichert, darunter auch, wann sich Benutzer anmelden oder eine Serverliste anfordern. An technischen Daten erfasst Mozilla die verwendete VPN-Version und die Geräte, auf denen diese installiert ist, "einschließlich Betriebssystem und Hardwarekonfiguration". Zusätzlich wird die eigene IP-Adresse "kurzzeitig als Teil unserer Server-Logs erfasst", wenn Nutzer sich in ihrem Konto authentifizieren oder eine Änderung daran vornehmen.

Die Entstehung von Mozilla VPN

Die ersten Gehversuche hinsichtlich eines VPN-Angebots hatte Mozilla im Jahr 2019 begonnen. Innerhalb des Testpilot-Beta-Programms ermöglichte Mozilla es, experimentelle Firefox-Funktionen zu testen - darunter auch eine kostenlose Beta des damals noch Firefox VPN genannten Dienstes, bei dem es sich aber lediglich um eine Browser-Extension handelte.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eigenständig wurde der VPN-Dienst dann im Februar 2020, im Juni 2020 wurde der Dienst offiziell in Mozilla VPN umbenannt und einen Monat später aus der Betaphase entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steffo 30. Apr 2021

Eine kurze Suche hat bei mir nichts ergeben. Hast du eine Quelle?

wacker_wacker 29. Apr 2021

Nimmt denn noch irgendjemand p2p Clients her? Wenn ja, da dürfte auch die Performance...

Wuestenschiff 29. Apr 2021

Für mich ist daz sowieso eher eine Moeglichkeit Mozilla Geld zu geben. Umd falls man mal...

Zoy 29. Apr 2021

Es gibt schon längst eine Lösung. Dank CGNAT (wegen der IPv4-Knappheit eingeführt), dank...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /