• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Mitsubishi entwickelt Straßenprojektor für Autos und Lkw

Mitsubishi will mit Projektoren das Fahren sicherer machen. Das System soll Symbole auf den Asphalt projizieren. Das soll anderen Verkehrsteilnehmern anzeigen, wohin sich das Auto bewegen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Projektionssystem für Autos soll Fußgänger informieren
Projektionssystem für Autos soll Fußgänger informieren (Bild: Mitsubishi)

Auf der Tokyo Motor Show zeigt Mitsubishi seine Vision eines Verkehrssicherheitssystems, bei dem LED-Projektoren die Straße mit Abbiegesignalen und weiteren Hinweisen erleuchten. So sollen andere Verkehrsteilnehmer besser mitbekommen, was der Fahrer als nächstes plant.

  • Mitsubishi-Projektor für Autos (Bild: Mitsubishi)
  • Mitsubishi-Projektor für Autos (Bild: Mitsubishi)
  • Mitsubishi-Projektor für Autos (Bild: Mitsubishi)
Mitsubishi-Projektor für Autos (Bild: Mitsubishi)
Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Das Projektionssystem soll in der Nacht die Straße unmittelbar vor, hinter und neben dem Fahrzeug erhellen. Die Abbiegerichtung wird mit einer Animation angezeigt, zudem soll gewarnt werden, wenn sich eine Tür öffnet, oder der Fahrer scharf bremst beziehungsweise rückwärtsfährt. Die großen Projektionen sollen vor allem für Fußgänger eine Orientierungshilfe sein, um die Intentionen des Fahrers schnell zu verstehen.

Einige Funktionen sollen beim Konzeptauto Emirai 3 xDAS von Mitsubishi bereits realisiert worden sein. Es wird auf der 44. Tokyo Motor Show 2015 gezeigt, die vom 29. Oktober bis 8. November 2015 stattfindet.

  • BMW Lichtteppich (Bild: BMW)
BMW Lichtteppich (Bild: BMW)

Ein ähnliches System hat BMW beim neuen 7er realisiert. Hier wird bei einigen Ausstattungsvarianten ein sogenannter Lichtteppich in Form eines strahlenförmigen Lichtmusters entlang der Türen auf den Boden projiziert. Fraunhofer-Forscher haben dazu Mikrooptiken entwickelt, die das Licht vom Fahrzeugboden auf den Einstiegsbereich lenken. Dabei wird das Licht eine etwa vier Quadratmeter große Fläche beidseitig vor den Einstiegsbereich projizieren. Das Lichtmodul ist im Bereich der Fahrertür an der Schwelle zum Fahrzeugboden angebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

airstryke1337 28. Okt 2015

wer darf wie hell leuchten, um nicht die anderen zu stören. prio-system? gefahrenklassen...

airstryke1337 28. Okt 2015

aber syombole auf die strasse projezieren - wenn man bedenkt, auf was für bescheuerte...

LordSiesta 28. Okt 2015

Vergiss es.

ad (Golem.de) 28. Okt 2015

Das hat .. sozusagen der große, böse Wolf gefressen ;) Jetzt ist das BMW-Bild da.

TroyTrumm 28. Okt 2015

Wenn die Leuchten an der Stoßstange angebracht werden kann es schon gar nicht mehr in die...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /