Abo
  • Services:

Sicherheit: Mitsubishi entwickelt Straßenprojektor für Autos und Lkw

Mitsubishi will mit Projektoren das Fahren sicherer machen. Das System soll Symbole auf den Asphalt projizieren. Das soll anderen Verkehrsteilnehmern anzeigen, wohin sich das Auto bewegen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Projektionssystem für Autos soll Fußgänger informieren
Projektionssystem für Autos soll Fußgänger informieren (Bild: Mitsubishi)

Auf der Tokyo Motor Show zeigt Mitsubishi seine Vision eines Verkehrssicherheitssystems, bei dem LED-Projektoren die Straße mit Abbiegesignalen und weiteren Hinweisen erleuchten. So sollen andere Verkehrsteilnehmer besser mitbekommen, was der Fahrer als nächstes plant.

  • Mitsubishi-Projektor für Autos (Bild: Mitsubishi)
  • Mitsubishi-Projektor für Autos (Bild: Mitsubishi)
  • Mitsubishi-Projektor für Autos (Bild: Mitsubishi)
Mitsubishi-Projektor für Autos (Bild: Mitsubishi)
Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Das Projektionssystem soll in der Nacht die Straße unmittelbar vor, hinter und neben dem Fahrzeug erhellen. Die Abbiegerichtung wird mit einer Animation angezeigt, zudem soll gewarnt werden, wenn sich eine Tür öffnet, oder der Fahrer scharf bremst beziehungsweise rückwärtsfährt. Die großen Projektionen sollen vor allem für Fußgänger eine Orientierungshilfe sein, um die Intentionen des Fahrers schnell zu verstehen.

Einige Funktionen sollen beim Konzeptauto Emirai 3 xDAS von Mitsubishi bereits realisiert worden sein. Es wird auf der 44. Tokyo Motor Show 2015 gezeigt, die vom 29. Oktober bis 8. November 2015 stattfindet.

  • BMW Lichtteppich (Bild: BMW)
BMW Lichtteppich (Bild: BMW)

Ein ähnliches System hat BMW beim neuen 7er realisiert. Hier wird bei einigen Ausstattungsvarianten ein sogenannter Lichtteppich in Form eines strahlenförmigen Lichtmusters entlang der Türen auf den Boden projiziert. Fraunhofer-Forscher haben dazu Mikrooptiken entwickelt, die das Licht vom Fahrzeugboden auf den Einstiegsbereich lenken. Dabei wird das Licht eine etwa vier Quadratmeter große Fläche beidseitig vor den Einstiegsbereich projizieren. Das Lichtmodul ist im Bereich der Fahrertür an der Schwelle zum Fahrzeugboden angebracht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

airstryke1337 28. Okt 2015

wer darf wie hell leuchten, um nicht die anderen zu stören. prio-system? gefahrenklassen...

airstryke1337 28. Okt 2015

aber syombole auf die strasse projezieren - wenn man bedenkt, auf was für bescheuerte...

LordSiesta 28. Okt 2015

Vergiss es.

ad (Golem.de) 28. Okt 2015

Das hat .. sozusagen der große, böse Wolf gefressen ;) Jetzt ist das BMW-Bild da.

TroyTrumm 28. Okt 2015

Wenn die Leuchten an der Stoßstange angebracht werden kann es schon gar nicht mehr in die...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /