• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: "Mit Linux Mint würde ich kein Onlinebanking machen"

Der Ubuntu-Entwickler Oliver Grawert hat einen Streit um die Sicherheit der Ubuntu-basierten Distribution Linux Mint ausgelöst. Sicherheitskritische Updates werden nur zu spät oder gar nicht übernommen. Das Linux-Mint-Team reagiert prompt: Grawert habe keine Ahnung von der Distribution.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Update Manager in Linux Mint
Der Update Manager in Linux Mint (Bild: Screenshot Clement Lefebvre/Linux Mint)

In einer Diskussion um ein neues Ubuntu-Derivat hat sich der Canonical-Entwickler missbilligend zur Updatepolitik von Linux Mint geäußert: Sicherheitskritische Pakete werden von der Ubuntu-basierten Linux-Distribution unzureichend oder gar nicht aktualisiert. Er würde daher davon abraten, mit Linux Mint Onlinebanking zu machen, schreibt der Ubuntu-Entwickler Oliver Grawert. Linux-Mint-Initiator Clement Lefebvre wirft Grawert seinerseits Ahnungslosigkeit vor. Anwender könnten selbst bestimmen, welche Software in Linux Mint aktualisiert werden könne.

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Grawerts Kommentar fiel in einer Diskussion auf Ubuntus Entwickler-Mailingliste über eine mögliche neue Ubuntu-Variante mit dem Mate-Desktop. Mate wird als Fork von Gnome 2 entwickelt, dessen Pakete weder in den offiziellen Softwarequellen von Ubuntu noch in denen von Debian bereitgestellt werden, aus denen auch etliche Ubuntu-Pakete stammen. Grawert nannte aber nicht die Pakete des Mate-Desktops als mögliche Unsicherheitsquelle, sondern listete den Grafikserver X.org, den Linux-Kernel, den Browser Firefox sowie den Bootloader und weitere Softwarepakete auf, die in Linux Mint nicht zwingend aktualisiert werden. Er zitiert dabei aus der Datei Mintupdate-Rules, die vor Updates zahlreicher Softwarepakete warnen.

Mehrstufige Updates

Tatsächlich dient Mintupdate-Rules als Vorlage für den Mint-eigenen Update Manager, der Aktualisierungen in fünf Stufen einteilt. Diese Stufen weisen auf mögliche Instabilitäten des Betriebssystems hin, die nach einem Update auftreten, etwa wenn die von Nvidia bereitgestellten proprietären Treiber nicht mit einer neueren Version des Linux-Kernels funktionieren.

Diese Vorgehensweise sei bereits 2007 vom Linux-Mint-Team beschlossen worden, um Anwender vor einem nicht mehr funktionierenden System zu bewahren, schreibt Lefebvre in seiner Replik auf die Vorwürfe. In der Vergangenheit habe es bei Ubuntu immer wieder Regressionen bei Aktualisierungen gegeben.

Der Browser Firefox werde in Linux Mint ohnehin standard- und regelmäßig aktualisiert. Lediglich in der Linux Mint Debian Edition (LMDE) sei Firefox bis vor kurzem noch nicht schnell genug aktualisiert worden. Lefebvre vermutet, dass sich Grawert in seinem Posting darauf bezog. Dort sei das Browserupdate aber inzwischen automatisiert worden. Daher werden auch hier Aktualisierungen schneller ausgeliefert.

Updates nach Wahl

Im Update Manager könne der Anwender selbst bestimmen, welche Aktualisierungen er auch direkt von Ubuntu übernehmen könne. Die Stufen 1 bis 3 weisen Updates als unbedenklich aus. Firefox sei bei Linux Mint in Stufe 2 eingeordnet. Aktualisierungen in Stufen 4 und 5 können laut Linux Mint zu einem instabilen System führen, die Begründungen dafür sind in der Datei Mintupdate-Rules. Daher seien diese Stufen standardmäßig deaktiviert. Sie können vom Anwender dennoch jederzeit eingeschaltet werden, schreibt Lefebvre. Ohnehin sei die Diskussion aufgeblasen worden. Er habe den Eindruck, dass bei Canonical kaum einer genau wisse, welche Pakete Linux Mint von Ubuntu beziehe. Das gehe auch aus seiner Korrespondenz mit Canonicals Rechtsabteilung hervor, mit der er gegenwärtig über die Lizenzierung von Ubuntu-Paketen diskutiere. Seit Mint 9 im Jahr 2010 erschien, melde sich der User Agent der Linux-Distribution ohnehin als "Ubuntu".

Er möchte sich lieber um die Fehlersuche in Linux Mint 16 RC1 kümmern, statt sich um die mangelnden Kenntnisse Canonicals und aufgeblähten Meldungen aus der Presse zu kümmern, schließt Lefebvre seinen Blogpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 5€
  3. (-83%) 6,99€
  4. (-40%) 29,99€

jack_torrance 10. Feb 2014

Ich habe vieles (lange) ausprobiert, bei mir gilt (mitunter wegen dem genialen...

tibrob 20. Nov 2013

Mir persönlich gefällt Unity, da ich damit nahezu alles vollständig und komfortabel mit...

Citrixx 20. Nov 2013

Ja, das steht aber alles auch in dem Wikipedia-Artikel, den ich extra im ersten Posting...

EvilSheep 20. Nov 2013

Peinlich wenn Ubuntu schon zu solchenMethoden greifen muss. Sie scheinen wohl zu merken...

su 20. Nov 2013

Quark, verklagt wird Canonical nur, wenn sie u.U. keine Lizenzgebühren für die...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /