Abo
  • Services:

Sicherheit: Keylogger verwandelt Linux-Server in Spam-Schleuder

Unter dem Namen SSHD-Spam-Exploit ist ein Rootkit in Umlauf, das Linux-Server in Spam-Schleudern verwandelt. Zugriff verschaffen sich die Angreifer offenbar über einen Keylogger.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Rootkit verwandelt Linux-Server in Spamschleuder.
Ein Rootkit verwandelt Linux-Server in Spamschleuder. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Noch sind über das Rootkit SSHD-Spam-Exploit nicht viele Details bekannt, fest steht aber, dass es sich um ein Linux-Rootkit handelt, das sich auf Servern einnistet und von dort aus Spam verbreitet. In einem Thread auf webhostingtalk.com sammeln sich Berichte über das Rootkit.

Rootkit als Bibliothek

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Die Malware installiert sich als Libkeyutils.so.1.9 mit Root-Rechten. Betroffen sind bisher mutmaßlich Server, auf denen Red-Hat-basierte Linux-Systeme wie CentOS oder Cloudlinux laufen. Betroffen sind Meldungen zufolge aber auch Archlinux oder Debian. Der Aufruf rpm -qf /lib64/libkeyutils.so.1.9 wird mit der Meldung "file /lib64/libkeyutils.so.1.9 is not owned by any package" quittiert. Betroffen sind auch 32-Bit-Systeme. Dort nistet sich das Rootkit im Verzeichnis /lib ein. Außerdem kann die Locate-Datenbank Updatedb mit su -c "updatedb" && locate libkeyutils.so.1.9 befragt werden. Es gibt auch Hinweise, dass die Datei abweichende Nummerierungen trägt, etwa libkeyutils.so.1.2.

Ersten Meldungen zufolge lässt sich die Malware löschen. Mit ldconfig können die installierten Bibliotheken in ld.so.cache aktualisiert werden. Inzwischen gibt es aber Hinweise, dass die Angreifer auch nach dem Löschen der Datei Zugriff auf den Server haben. Andere Anwender haben inzwischen den SSH-Port ganz abgeschaltet oder IP-Adressen mit Iptables geblockt, die in der Rootkit-Datei eingebettet sind.

Eingebettete IP-Adressen

Eine erste Analyse des Rootkits offenbart eine IP-Adresse, die vermeintlich zu einem Server in Moskau gehörte. Die IP-Adresse lässt sich mit den Befehlen ./audit libkeyutils.so.1.9 output und strings output |grep -Eo '[0-9]{1,3}\.[0-9]{1,3}\.[0-9]{1,3}\.[0-9]{1,3}' auslesen.

Das Rootkit spioniert auch Passwörter auf dem betroffenen System aus und überträgt SSH-Schlüssel sowie die Passwortdatei /etc/shadow an den Server über eine SSH-Verbindung. Daher der Name " SSHD-Spam-Exploit".

Verbreitung unklar

Wie sich das Rootkit verbreitet, ist noch unklar. Zunächst berichteten Anwender über lokale Angriffe mit einem Keylogger, der die Login-Daten über eine geöffnete Administrationsshell eines Client-Rechners ausliest und über den Port 53/UDP auf einen Server eines Angreifers überträgt. Inzwischen gibt es aber auch Berichte über einen Angriff aus der Ferne, etwa über eine Schwachstelle im Mailserver Exim oder eine noch nicht gepatchte Ptrace-Schwachstelle im Linux-Kernel bis Version 3.7.5. Eine Infektion über den Linux-Kernel schließen die meisten Betroffenen aber aus. Zumindest der Grad der Verbreitung deutet aber auf externe Angriffe hin.

Für Cloudlinux gibt es einen Patch, der allerdings lediglich die Bibliotheksdatei löscht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP OMEN 27 27 Zoll QHD Gaming Monitor 439,00€)
  2. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  3. ab 294,00€ lieferbar
  4. ab 304,90€ lieferbar

posix 25. Feb 2013

Bei allen Systemen darf man grundsätzlich das Kernproblem nicht ausser acht lassen. Für...

.................. 24. Feb 2013

jein, zusaetzlich hosts.allow / .deny und openvpn für den "Entry" Server...

Dr.med.DenRasen 23. Feb 2013

Das zeichnet diesen Artikel in hoher Art und Weise in Sachen recherchierte Qualität aus...

Franz Hornauer 22. Feb 2013

Zustimmung. Ich habe gerade auf meinen Debian-Systemen geprüft. In dem Golem-Artikel ist...

Snarley 22. Feb 2013

Was ist denn das für eine Formulierung? updatedb ist das Programm zum erneuern der Locate...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /