Abo
  • Services:

Sicherheit: Keylogger verwandelt Linux-Server in Spam-Schleuder

Unter dem Namen SSHD-Spam-Exploit ist ein Rootkit in Umlauf, das Linux-Server in Spam-Schleudern verwandelt. Zugriff verschaffen sich die Angreifer offenbar über einen Keylogger.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Rootkit verwandelt Linux-Server in Spamschleuder.
Ein Rootkit verwandelt Linux-Server in Spamschleuder. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Noch sind über das Rootkit SSHD-Spam-Exploit nicht viele Details bekannt, fest steht aber, dass es sich um ein Linux-Rootkit handelt, das sich auf Servern einnistet und von dort aus Spam verbreitet. In einem Thread auf webhostingtalk.com sammeln sich Berichte über das Rootkit.

Rootkit als Bibliothek

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die Malware installiert sich als Libkeyutils.so.1.9 mit Root-Rechten. Betroffen sind bisher mutmaßlich Server, auf denen Red-Hat-basierte Linux-Systeme wie CentOS oder Cloudlinux laufen. Betroffen sind Meldungen zufolge aber auch Archlinux oder Debian. Der Aufruf rpm -qf /lib64/libkeyutils.so.1.9 wird mit der Meldung "file /lib64/libkeyutils.so.1.9 is not owned by any package" quittiert. Betroffen sind auch 32-Bit-Systeme. Dort nistet sich das Rootkit im Verzeichnis /lib ein. Außerdem kann die Locate-Datenbank Updatedb mit su -c "updatedb" && locate libkeyutils.so.1.9 befragt werden. Es gibt auch Hinweise, dass die Datei abweichende Nummerierungen trägt, etwa libkeyutils.so.1.2.

Ersten Meldungen zufolge lässt sich die Malware löschen. Mit ldconfig können die installierten Bibliotheken in ld.so.cache aktualisiert werden. Inzwischen gibt es aber Hinweise, dass die Angreifer auch nach dem Löschen der Datei Zugriff auf den Server haben. Andere Anwender haben inzwischen den SSH-Port ganz abgeschaltet oder IP-Adressen mit Iptables geblockt, die in der Rootkit-Datei eingebettet sind.

Eingebettete IP-Adressen

Eine erste Analyse des Rootkits offenbart eine IP-Adresse, die vermeintlich zu einem Server in Moskau gehörte. Die IP-Adresse lässt sich mit den Befehlen ./audit libkeyutils.so.1.9 output und strings output |grep -Eo '[0-9]{1,3}\.[0-9]{1,3}\.[0-9]{1,3}\.[0-9]{1,3}' auslesen.

Das Rootkit spioniert auch Passwörter auf dem betroffenen System aus und überträgt SSH-Schlüssel sowie die Passwortdatei /etc/shadow an den Server über eine SSH-Verbindung. Daher der Name " SSHD-Spam-Exploit".

Verbreitung unklar

Wie sich das Rootkit verbreitet, ist noch unklar. Zunächst berichteten Anwender über lokale Angriffe mit einem Keylogger, der die Login-Daten über eine geöffnete Administrationsshell eines Client-Rechners ausliest und über den Port 53/UDP auf einen Server eines Angreifers überträgt. Inzwischen gibt es aber auch Berichte über einen Angriff aus der Ferne, etwa über eine Schwachstelle im Mailserver Exim oder eine noch nicht gepatchte Ptrace-Schwachstelle im Linux-Kernel bis Version 3.7.5. Eine Infektion über den Linux-Kernel schließen die meisten Betroffenen aber aus. Zumindest der Grad der Verbreitung deutet aber auf externe Angriffe hin.

Für Cloudlinux gibt es einen Patch, der allerdings lediglich die Bibliotheksdatei löscht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 149€ (Bestpreis!)

posix 25. Feb 2013

Bei allen Systemen darf man grundsätzlich das Kernproblem nicht ausser acht lassen. Für...

.................. 24. Feb 2013

jein, zusaetzlich hosts.allow / .deny und openvpn für den "Entry" Server...

Dr.med.DenRasen 23. Feb 2013

Das zeichnet diesen Artikel in hoher Art und Weise in Sachen recherchierte Qualität aus...

Franz Hornauer 22. Feb 2013

Zustimmung. Ich habe gerade auf meinen Debian-Systemen geprüft. In dem Golem-Artikel ist...

Snarley 22. Feb 2013

Was ist denn das für eine Formulierung? updatedb ist das Programm zum erneuern der Locate...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

    •  /