Abo
  • Services:

Sicherheit: Keylogger in HP-Notebooks gefunden

Schon wieder wurde in einem vorinstallierten Treiber von HP ein Keylogger gefunden. Zwar ist die Schnüffelfunktion standardmäßig deaktiviert, ein Forscher fand allerdings einen Weg, das zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon wieder Keylogger auf HP-Notebooks vorinstalliert
Schon wieder Keylogger auf HP-Notebooks vorinstalliert (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Sicherheitsforscher Michael Myng hat in einem vorinstallierten Treiber von Hewlett Packard eine versteckte Funktion entdeckt, mit der das Mitschneiden aller Tastatureingaben möglich ist. HP hat das Problem bestätigt und spricht von einem "Überbleibsel vom Debugging", der durch ein Update nun aber entfernt werde.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Davon betroffen sind laut HP mehr als 460 Notebook-Modelle, auf denen der verwundbare Synaptics-Treiber vorinstalliert ist. Eine vollständige Liste der betroffenen Geräte hat HP in einem Advisory veröffentlicht. Ob der Treiber darüber hinaus auch auf Modellen anderer Hersteller zur Anwendung kommt, ist unklar.

Zugriff auf Registry genügt

Der Keylogger befindet sich Myngs Angaben zufolge in der Datei SynTP.sys und ist standardmäßig deaktiviert. Um die Funktion zu missbrauchen, müsse ein Angreifer einen Wert in der Windows-Registry ändern.

Ist die Funktion aktiviert, wäre es einem Angreifer damit möglich, sämtliche Tastatureingaben eines PCs, einschließlich Kreditkartendaten, Passwörter und anderen persönlichen Informationen mitzuschneiden. HP habe auf die Entdeckung "superschnell" reagiert, schreibt Myng. Updates, die den Keylogger entfernen sollen, stehen für alle betroffenen Modelle auf der Herstellerwebseite bereit.

Wiederholter Patzer

Dies ist nicht das erste Mal, dass HP mit vergessenen Spionagefunktionen in vorinstallierten Treibern negativ auffällt. Bereits im Mai wurde bekannt, dass ein ähnlicher Keylogger in einem Audiotreiber enthalten war, der auf HP-Computern vorinstalliert ist.

Damals hatte sich das Unternehmen zudem Kritik geerntet, weil die Keylogger-Funktion auch in einer aktualisierten Treiberversion zunächst nicht gänzlich entfernt, sondern lediglich deaktiviert worden war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 46,99€
  3. (-38%) 36,99€
  4. (-71%) 11,50€

fdik 11. Dez 2017

Wer einen einschalten möchte, der kann dann bei einem HP-Laptop den Registryeintrag...

elgooG 11. Dez 2017

HP liefert hier freihaus die Garantie für einen vorinstallierten Keylogger, der von...

1e3ste4 11. Dez 2017

Für verschiedene Hardwarevarianten zwar nicht, aber wer sich mal die "Mühe" gemacht hat...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /