Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: Keylogger in HP-Notebooks gefunden

Schon wieder wurde in einem vorinstallierten Treiber von HP ein Keylogger gefunden. Zwar ist die Schnüffelfunktion standardmäßig deaktiviert, ein Forscher fand allerdings einen Weg, das zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon wieder Keylogger auf HP-Notebooks vorinstalliert
Schon wieder Keylogger auf HP-Notebooks vorinstalliert (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Sicherheitsforscher Michael Myng hat in einem vorinstallierten Treiber von Hewlett Packard eine versteckte Funktion entdeckt, mit der das Mitschneiden aller Tastatureingaben möglich ist. HP hat das Problem bestätigt und spricht von einem "Überbleibsel vom Debugging", der durch ein Update nun aber entfernt werde.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stade
  2. Modis GmbH, Kiel

Davon betroffen sind laut HP mehr als 460 Notebook-Modelle, auf denen der verwundbare Synaptics-Treiber vorinstalliert ist. Eine vollständige Liste der betroffenen Geräte hat HP in einem Advisory veröffentlicht. Ob der Treiber darüber hinaus auch auf Modellen anderer Hersteller zur Anwendung kommt, ist unklar.

Zugriff auf Registry genügt

Der Keylogger befindet sich Myngs Angaben zufolge in der Datei SynTP.sys und ist standardmäßig deaktiviert. Um die Funktion zu missbrauchen, müsse ein Angreifer einen Wert in der Windows-Registry ändern.

Ist die Funktion aktiviert, wäre es einem Angreifer damit möglich, sämtliche Tastatureingaben eines PCs, einschließlich Kreditkartendaten, Passwörter und anderen persönlichen Informationen mitzuschneiden. HP habe auf die Entdeckung "superschnell" reagiert, schreibt Myng. Updates, die den Keylogger entfernen sollen, stehen für alle betroffenen Modelle auf der Herstellerwebseite bereit.

Wiederholter Patzer

Dies ist nicht das erste Mal, dass HP mit vergessenen Spionagefunktionen in vorinstallierten Treibern negativ auffällt. Bereits im Mai wurde bekannt, dass ein ähnlicher Keylogger in einem Audiotreiber enthalten war, der auf HP-Computern vorinstalliert ist.

Damals hatte sich das Unternehmen zudem Kritik geerntet, weil die Keylogger-Funktion auch in einer aktualisierten Treiberversion zunächst nicht gänzlich entfernt, sondern lediglich deaktiviert worden war.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€
  2. 73,90€ + Versand
  3. 239,00€
  4. 289€

fdik 11. Dez 2017

Wer einen einschalten möchte, der kann dann bei einem HP-Laptop den Registryeintrag...

elgooG 11. Dez 2017

HP liefert hier freihaus die Garantie für einen vorinstallierten Keylogger, der von...

1e3ste4 11. Dez 2017

Für verschiedene Hardwarevarianten zwar nicht, aber wer sich mal die "Mühe" gemacht hat...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /