Abo
  • Services:

Sicherheit: Kaspersky Lab integriert VPN-Funktion in Sicherheits-Suite

Die Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab erhalten eine Aktualisierung. Die wichtigste Funktion ist der Einbau einer VPN-Funktion. Allerdings unterliegt sie gewissen Beschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky Internet Security 2017
Kaspersky Internet Security 2017 (Bild: Kaspersky Lab)

Eine erhöhte Sicherheit verspricht Kaspersky Lab mit seinen neuen Sicherheitslösungen für Privatkunden. Dazu wurde eine VPN-Funktion namens Sichere Verbindung in das Produkt integriert. Damit werden alle empfangenen und gesendeten Daten verschlüsselt, um das Ausspähen von Kennwörtern zu verhindern.

Kampf gegen Datendiebstahl

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Vor allem bei der Verbindung über offene WLAN-Netzwerke ist das Risiko hoch, dass vertrauliche Daten abgefangen werden. Die Funktion aktiviert sich, sobald ein offenes WLAN genutzt wird, so dass dann der Datenverkehr abgesichert wird. Anwender können die Funktion aber auch manuell aktivieren.

Die Funktion ist allerdings bezüglich des Datenvolumens limitiert. Pro Tag können ohne weitere Kosten 200 MByte an Datenvolumen verschlüsselt übertragen werden. Wer für die VPN-Funktion keine Limitierung bei der Datenmenge wünscht, muss eine entsprechende Lizenz beim Anbieter erwerben. Für einen Monat kostet das 4,95 Euro und die Jahresgebühr beträgt 24,95 Euro. Die Preise gelten jeweils für bis zu fünf Geräte.

Selten benutzte Software identifizieren

Mit dem neuen Software-Updater will der Hersteller erreichen, dass Anwender ihre Anwendungen bequemer aktuell halten können. Die Komponente überprüft die auf dem System vorhandenen Programme und weist darauf hin, wenn diese eine Aktualisierung erhalten haben. Bei Bedarf können alle Programme automatisch von der Sicherheitslösung aktualisiert werden. Auf Wunsch lassen sich einzelne Anwendungen von dieser Automatik ausnehmen.

Mit dem neuen Software Cleaner sollen sich selten verwendete Programme ausfindig machen und die als riskant erkannten Programme werden entsprechend markiert. Diese können dann bei Bedarf deinstalliert werden. Damit soll erreicht werden, dass auf dem Computer keine veralteten Programme schlummern, die nicht mehr verwendet und möglicherweise für Angriffe missbraucht werden.

Außerdem zeigt die Komponente, falls Programme ohne Zustimmung des Nutzers installiert wurden. Das können etwa Anwendungen sein, die bei der Installation eines anderen Programme eingespielt wurden. Auch Programme mit fragwürdigem Verhalten werden aussortiert, und der Nutzer kann dann entscheiden, ob diese gelöscht werden können.

Neben den neuen Funktionen gab es an einigen Komponenten von Internet Security und Total Security Überarbeitungen. Dazu zählen die Firewall, die Programmkontrolle, der Aktivitätsmonitor und die Funktion Sicherer Zahlungsverkehr. Die Installation unerwünschter Anwendungen kann so verhindert werden. In Total Security wurde zudem der Kennwort-Manager erneuert.

Keine neuen Funktionen im Basisprodukt

Für das reine Antivirus-Produkt gibt es die oben genannten Neuerungen nicht, abseits davon gibt es keine wesentlichen Verbesserungen. Hier erhält der Käufer vor allem eine etwas veränderte Oberfläche.

Kaspersky Lab will alle drei Sicherheitsprodukte für Privatnutzer Anfang September 2016 veröffentlichen. Mit den neuen Versionen entfallen die bisherigen Multi-Device-Versionen. Anwender können die Lizenz auf beliebigen Endgeräten verwenden. Die Einzelplatzlizenz für Anti-Virus 2017 kostet 30 Euro. Für 40 Euro gibt es eine Lizenz von Internet Security 2017 und Total Security 2017 gibt es für 70 Euro als Dreiplatzlizenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 103,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /