Abo
  • Services:

Sicherheit in iOS 7: Löschbefehl gegen Diebstähle hat geringe Priorität

In Apples Mobilbetriebssystem iOS 7 ist eigentlich eine Diebstahlsicherung eingebaut. Doch durch eine falsche Priorisierung hilft diese nicht. Der Wipe-Befehl wird erst nach dem Empfang von E-Mails ausgeführt und erlaubt Angreifern mit Timing und viel Zeit, das Gerät komplett zu übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Aufforderung zum Löschen eines iPhones erreicht das Gerät erst nach dem Empfang von E-Mails.
Die Aufforderung zum Löschen eines iPhones erreicht das Gerät erst nach dem Empfang von E-Mails. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Security Research Lab hat ein Angriffsszenario entwickelt, das den Diebstahlschutz des iPhones in bestimmten Situationen unbrauchbar macht. Der Angreifer verwendet verschiedene Bedienungserleichterungen, um erfolgreich ein iPhone 5S zu stehlen und anschließend - trotz Bindung an eine Apple-ID - zu übernehmen. Das Angriffszenario ist recht komplex und die Gegenmaßnahmen kosten viel Komfort.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. S-PensionsManagement GmbH, Köln

Das Szenario zeigt, dass es für den Dieb zunächst einmal sehr einfach ist, seine Position zu verschleiern, indem er den Flugmodus aktiviert. Wenn der bestohlene Anwender nun einen Wipe-Befehl zum Smartphone schickt, sollte das Gerät eigentlich beim ersten Versuch online zu gehen gelöscht und dauerhaft gesperrt werden. Doch die Wipe-Nachricht kommt erst nach dem Empfang von E-Mails an. So kann der Angreifer den Umstand nutzen, dass der Anwender seine Apple-ID, mit der das Gerät gesperrt ist, häufig auch für E-Mails verwendet.


Dank des E-Mail-Empfangs, des leicht erspähbaren vierstelligen Nummercodes oder eines gefälschten Fingerabdrucks kann der Angreifer in dem Szenario das Gerät entsperren, Authentifizierungs-E-Mails für den Passwortreset erstellen und so das Gerät und die Identität des Nutzers übernehmen. Da der Angreifer nun das Telefon besitzt, ist es prinzipiell möglich, auch andere Zugänge zu übernehmen, wie etwa Google-Accounts.

Nicht nur Apple ist betroffen

Dieser Angriff zeigt erneut, dass Komfort zulasten der Sicherheit geht und absolute Sicherheit nicht möglich ist. Das ist insbesondere bei solch komplexen Angriffsmustern der Fall. Der Angriff stellt auch in Frage, wie sinnvoll es ist, seine Mobilfunknummer mit anderen Zugängen zu verknüpfen oder Passwörter, wie etwa zum E-Mail-Zugang, fest zu speichern.

Grundsätzlich sollten unterschiedliche Apple-IDs für verschiedene Zwecke und die Haupt-ID zur Gerätesicherung nicht für E-Mails auf dem Smartphone verwendet werden. Wer die Apple-ID ohnehin nicht für E-Mails verwendet, kann mit dem Verzicht der E-Mail-Funktion seine Sicherheit deutlich verbessern. Der Besitzer muss sich allerdings auch erst einmal solcher Angriffsmuster bewusst werden und eine entsprechende Risikoanalyse durchführen können.

Das Problem betrifft nicht nur Apple-Nutzer. Viele der von SR Labs vorgestellten Angriffsteile sind prinzipiell auch bei anderen Smartphone-Herstellern denkbar, insbesondere was den Identitätsdiebstahl von Zugängen angeht, die mit der Telefonnummer des Smartphones verknüpft sind.

Apples Problem ist die Priorisierung des Wipe-Befehls, mit dem das iPhone gelöscht werden soll. Angreifern kann es gelingen, sich ein an den Nutzer gebundenes Gerät komplett anzueignen, da die für die Entsperrung notwendigen E-Mails noch vor dem Wipe-Befehl auf dem Gerät ankommen. Das sollte laut SR Labs nicht passieren, deswegen schlägt SR Labs als wichtigste Sicherungsmaßnahme vor, dass der E-Mail-Empfang erst nach erfolgreicher Abfrage des Wipe-Status erlaubt wird. Sollte der Angreifer dann beispielsweise den Wipe-Status blocken, ist auch eine Abfrage der E-Mails nicht möglich. Der Vorschlag von SR Labs hat allerdings Nachteile. Der entsprechende Wipe-Server müsste immer erreichbar sein, sonst könnte ein Netzausfall auf dem Weg zum Wipe-Server iOS-Geräte zeitweilig für alle Nutzer in der Ausfallregion unbrauchbar machen.

Auf die leichte Zugänglichkeit des Flugmodus und dessen potentielle Probleme haben wir in unserem Test bereits hingewiesen. SR Labs schlägt vor, dass der Flugmodus nicht ohne Passworteingabe aktiviert werden darf. Anwender können zumindest die leichte Zugänglichkeit des Control Centers selbst in den Einstellungen unterbinden. Ein Passwort extra für den Airplane-Modus kann der Anwender in iOS 7 jedoch nicht setzen. Zudem würde ein Angreifer, wie vorher auch, zunächst das Telefon herunterfahren, was ohne Passwort möglich ist. Hier wären weitere Angriffszenarien denkbar, die den ohnehin hohen Aufwand allerdings weiter steigern. Die Vorschläge von SR Labs verbessern die Sicherheit zwar erheblich, machen die Bedienung der Geräte allerdings komplizierter.

Wie auch schon bei der Fingerabdruck-Überwindung des Chaos Computer Clubs stuft SR Labs den Fingerabdrucksensor grundsätzlich als Verschlechterung und sogar Aushebelung der Sicherungsfunktionen von iOS ein. Verzichtet der Anwender aber wegen des Fingerabdrucksensors auf seinen vierstelligen, leicht erspähbaren Nummerncode sollte das eher als Verbesserung der Sicherheit eingestuft werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Maxiklin 16. Okt 2013

Was fürn Blödsinn, das genaue Gegenteil ist der Fall :-) Der ganze Artikel geht nur von...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2013

Der bekannte Golem-Forumstroll Duke hat nach langjähriger Entwicklungszeit und...

TTX 08. Okt 2013

Huh was ist daran Professionell? Du schaltest das Gerät mit gedrückter Lautstärke-Wippe...

ChMu 07. Okt 2013

Wenn Du den Regler auf ein schaltest, musst Du aber Dein Passwort eingeben um iCloud...

Casandro 06. Okt 2013

Und das fängt schon mal bei den Grundlagen an. Viele Mobilgeräte haben signierte...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /