Abo
  • Services:

Sicherheit im Netz: "Facebook höhlt Jugendschutz aus"

Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen in sozialen Netzwerken wie Facebook sind offenbar an der Tagesordnung. In ihrem Bericht für 2011 schreibt die Organisation Jugendschutz.net, dass sich deren Betreiber stärker engagieren müssten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobbing im Internet ist ein anhaltendes Problem.
Mobbing im Internet ist ein anhaltendes Problem. (Bild: Internetsinacoso/Wikimedia.org)

Internationale Plattformen wie Facebook und Youtube bestimmen zunehmend die jugendliche Mediennutzung, halten sich aber nicht an in Deutschland etablierte Schutzstandards. Zu dem Ergebnis kommt die Organisation Jugendschutz.net in ihrem Bericht für 2011.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Dafür hat die Organisation 20.975 Websites kontrolliert sowie 4.830 Videoclips durchforstet. Schwerpunkte der Recherchen bildeten dabei die Themen sexuelle Ausbeutung, Rechtsextremismus und Selbstgefährdung. Parallel standen die Gefahren für Minderjährige auf internationalen Plattformen wie Facebook und Youtube im Fokus, zum Beispiel durch Cybermobbing.

Facebook hält sich nicht an deutsche Schutzstandards

Dabei sei aufgefallen, dass sich Facebook nicht an deutsche Schutzstandards halte. Facebook höhle den Jugendschutz aus, schreibt Jugendschutz.net. Zwar seien die Profile minderjähriger Nutzer inzwischen sicherer vorkonfiguriert, die Einstellungen reichten jedoch nicht aus, um ausreichende Sicherheit zu gewährleisten. Auf Beschwerden reagiere Facebook oft nur unzureichend, proaktive Maßnahmen hinsichtlich der Entfernung jugendgefährdender Inhalte seien nicht ersichtlich.

Weiterhin hätten die Recherchen von Jugendschutz.net bestätigt, dass besonders auf nutzerstarken Plattformen die Gefahr bestehe, mit jugendgefährdendem Material wie pornografischen Bildern konfrontiert zu werden. Daneben bestünden Kontaktrisiken wie Beschimpfungen oder sexuelle Belästigung bis hin zur Anbahnung eines realen Missbrauchs. Auch Cyberbullying-Attacken sowie Datenschutzprobleme lassen sich in vielen Kommunikationsdiensten tagtäglich beobachten.

Mobbing im Internet ist ein anhaltendes Problem

Die Hemmschwelle, über andere User herzuziehen und sie an den virtuellen Pranger zu stellen, sei in den Netzwerken geringer als beispielsweise in der Schule. Gleichzeitig seien Reichweite und Wirkung ungleich größer.

2011 habe vor allem die Mobbingplattform iSharegossip für Schlagzeilen gesorgt. Der Anbieter habe bewusst eine Plattform für anonyme Lästereien zur Verfügung gestellt und Nutzer gezielt dazu aufgefordert, Beleidigungen und Gerüchte über andere zu verbreiten. Innerhalb kurzer Zeit habe sich eine Fülle verleumderischer Beiträge mit persönlichen Daten von Jugendlichen gefunden.

Das Angebot sei inzwischen nicht mehr zugänglich. Das Problem des Cyberbullyings bleibe jedoch virulent. Neben einer stärkeren Vorsorge durch Betreiber von Communitys müssten Jugendliche besser über Mobbing aufgeklärt und für Folgen für Betroffene sensibilisiert werden, fordert Jugendschutz.net.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 120,84€ + Versand
  3. 107,85€ + Versand

thomas_ 03. Jun 2012

Kannst du dieses Faktum etwas genauer ausführen bitte. Trifft das nicht auf so ziemlich...

DerLink 02. Jun 2012

Kaum Jugendliche aktiv im deutschen Jugendschutz Milieu. Sie wissen, dass hier...

bugmenot 02. Jun 2012

Porno ist Geil!

cry88 01. Jun 2012

Dagegen können die nichts machen. Würde man das einführen würd Facebook einfach DE...

Charles Marlow 01. Jun 2012

Denn jeder Hinz weiss nun von Facebook. Und wer diesem Verein, an dessen Wesen die ganze...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /