• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: HP schaltet Telnet und FTP ab

Alte Protokolle lungern noch in vielen Geräten und Programmen herum und führen zu Sicherheitsproblemen, insbesondere im Internet der Dinge. Hewlett Packard will die bei seinen Netzwerkdruckern nun endlich loswerden.

Artikel veröffentlicht am ,
HP will seine Netzwerkdrucker absichern.
HP will seine Netzwerkdrucker absichern. (Bild: Hewlett Packard)

HP hat angekündigt, mit Firmware-Updates für seine Netzwerkdrucker die beiden Protokolle Telnet für den Fernzugriff und FTP für die Dateiübertragung standardmäßig zu deaktivieren. Das berichtet das Magazin PC World unter Berufung auf eine Stellungnahme des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Telnet und FTP stammen noch aus der Urzeit des Internet. Nutzer gab es nur wenige, vernetzte Geräte noch weniger, und die Mehrheit der Teilnehmer im Netz wollten sich nichts Böses. Beide Protokolle haben eines gemeinsam: Sie übertragen Daten nur im Klartext und sind leicht angreifbar.

Alte Funktionen sollen weg

"HP hat damit begonnen, ältere und weniger gepflegte Schnittstellen, einschließlich Ports, Protokolle und Cypher-Suiten, zu schließen", wird HP zitiert. Darüber hinaus sollen die Firmware-Updates auch verbesserte Passwort- und Verschlüsselungseinstellungen erhalten.

Die neuen Funktionen wurden von HP im Rahmen seines "Secure MPS"-Programms bekannt gegeben. Ziel der mithilfe von Firmware-Updates bereitgestellten Neuerungen ist es, mit dem Netzwerk verbundene Drucker besser gegen Hackerangriffe zu schützen. HP reagiert damit vermutlich auf das Ausmaß der Gefahr durch den Missbrauch von IoT-Geräten für Botnetz-Angriffe.

Ziel mehr Sicherheit

Als Hersteller professioneller Bürohardware geht es bei HP aber auch immer um den Schutz von Firmennetzwerken. Bereits 2013 haben Sicherheitsforscher eine kritische Lücke in HP Laserdruckern gefunden, über die auch Angriffe auf ein Firmennetzwerk durchgeführt werden konnten, wenn der Drucker mit dem Internet verbunden war.

Obwohl Telnet und FTP in Zukunft standardmäßig deaktiviert sein sollen, sollen sie sich immer noch manuell reaktivieren und normal weiter nutzen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  2. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)

Käx 15. Dez 2016

und dann reden die von Sicherheit... die Drucker können alle nichtmal verschlüsseltes FTP...

FreiGeistler 15. Dez 2016

...sollten sie sich die Lizenz für das aktuelle VxWorks 7 leisten. Netzwerkfähige Drucker...

kaymvoit 14. Dez 2016

... über eine proprietäre Software, die entweder in wxWindows oder DirectX geschrieben...

Lutze5111 14. Dez 2016

... das sich das Gerät von außen nicht erreichen lässt und ein vernünftiges Passwort...

M.P. 14. Dez 2016

Ich glaube, in dem Webserver, der dort installiert sind, lauern viel mehr...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /