Sicherheit: Hotelschlösser sollen gegen Geld wieder sicher werden

Die Sicherheitslücke der Schlösser von Onity, die bei Hoteltüren eingesetzt werden, soll bald geschlossen werden. Der Hersteller verlangt für die Schließung der Lücke von den Hotels allerdings Geld - für einen mechanischen Verschluss des Ports hingegen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Standardschloss von Onity
Standardschloss von Onity (Bild: Cody Brocious)

Hersteller Onity hat auf einen Hack seiner Hoteltüren mit elektronischen Schlüsselkarten reagiert und bietet Hotelbesitzern zwei Lösungsmöglichkeiten an. Softwareentwickler Cody Brocious hatte den Hack gezeigt. Dabei wurde die Anlage über eine Buchse angegriffen, die sich zur Stromversorgung und Programmierung an der Unterseite des Schlosses befindet. Mit dem Hack, der mit einem Arduino vollzogen wurde, konnte die Schlüsselkarte umgangen und der Öffnungscode ausgelesen werden. Arduino ist eine Open-Source-Hardware-Platine. Brocious hat den Hack auf seiner Website genau (PDF) dokumentiert.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Eine der Lösungsmöglichkeiten des Herstellers Onity hat umfasst einen kostenlosen Deckel für die Buchse, der nicht entfernt werden kann, ohne das Schloss halb auseinanderzunehmen, so Onity. Das soll künftigen Hackern den mechanischen Zugriff auf den Port erschweren.

Hotelbesitzer bleiben auf den Kosten sitzen

Eine wirkliche Lösung, die die Sicherheitslücke schließt, ist bei den Schlössern nur durch ein Upgrade der Firmware möglich, so Forbes. Die Kosten für den dazu erforderlichen Ein- und Ausbau der Elektronik sowie den Versand muss der Hotelbesitzer alleine tragen. Bei Schlössern ohne Upgrademöglichkeit will Onity verbilligte Lösungen für Neukäufe anbieten.

Beide Lösungen sollen Ende August 2012 verfügbar sein.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Mozilla-Softwareentwickler Cody Brocious hat auf der Conference Black Hat in Las Vegas einen Hack für Hoteltüren mit elektronischen Schlüsselkarten vorgeführt. Mit einer Arduino-Plattform sei ihm das Öffnen von einigen Hoteltüren in Sekunden gelungen, erklärte Brocious. "Ich mach den Stecker rein, schalte ein, und das Schloss öffnet sich", sagte er dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes. In einem Test mit einem Reporter war der Angriff jedoch auf Anhieb nicht immer erfolgreich. Mittlerweile soll die Zugriffsmethode jedoch verfeinert worden sein.

Brocious kritisierte in einem Blogpost den Hersteller für seine kostenpflichtige Updatepolitik. Außerdem sei es unredlich, von einem Firmwareupdate zu sprechen, wenn letztlich die Hardware ausgetauscht werden müsse. Zudem müsse unbedingt von externen Spezialisten untersucht werden, ob die Sicherheitsmaßnahmen auch greifen, so Brocious.

Brocious war als Chief Technology Officer beim Startup Unified Platform Management tätig, das per Reverse Engineering versuchte, die Schlösser von Onity nachzubauen, um sie selbst preisgünstiger herzustellen. Das Startup verkaufte seine Untersuchungsergebnisse im Jahr 2011 für 20.000 US-Dollar an das Locksmith Institute (LSI), wohin auch Strafverfolgungsbehörden, Polizei und Geheimdienste ihre Mitarbeiter zur Ausbildung schicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

__destruct() 21. Aug 2012

Das kann ja auch vom Hersteller angeboten werden.

Tiberius Kirk 21. Aug 2012

Wie erkennt man als Hotelgast, ob das Schloss sicher ist oder nicht? Die wenigsten Hotels...

__destruct() 21. Aug 2012

Man kann nachweisen, dass das verkaufte System zu keiner Zeit den angepriesenen...

theWhip 20. Aug 2012

Hotelliers sollten gucken ob es alternative Angebote gibt und wenn ja Angebote einholen...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2012

Selten so passend der Begriff ;)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /