• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Hintertür in WLAN-Routern entdeckt

Die Weihnachtsfeiertage boten dem Franzosen Eloi Vanderbeken eine Überraschung: Er entdeckte auf seinem heimischen Linksys-Router eine Backdoor, die es auch bei anderen Herstellern zu geben scheint.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanderbekens Script zum Zugriff auf den mysteriösen Port
Vanderbekens Script zum Zugriff auf den mysteriösen Port (Bild: Eloe Vanderbeken/Screenshot: Golem.de)

Zahlreiche WLAN-Router von Herstellern wie Linksys, Netgear, Diamond und Cisco verfügen offenbar über eine Hintertür, die einem Hacker Zugriff auf die Konfigurationsdaten liefert. Dies hat der französische Reverse Engineer Eloi Vanderbeken Ende vergangenen Jahres herausgefunden und auf Github dokumentiert. Demnach reagierte sein Linksys-Router WAG200G auf Signale über den Port 32764. Über eine Analyse der Firmware gelang es ihm anschließend, per Script Befehle auf dem Router auszuführen und so unter anderem an die Konfigurationsdaten inklusive Passwörtern zu gelangen.

Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Paderborn
  2. BREMER AG, Stuttgart

Der Dokumentation auf Github zufolge findet sich die Hintertür in zahlreichen Modellen verschiedener Hersteller. Der Grund dafür könnte sein, dass die betroffenen Modelle mit DSL-Modems des taiwanischen Herstellers Sercomm ausgerüstet wurden, wie aus einem Kommentar auf Hacker News hervorgeht. Darauf ließ sich schließen, weil der Port auf alle Anfragen Vanderbekens zunächst mit der Zeile "ScMM\xFF\..." geantwortet hatte.

Einem Bericht von Heise Security zufolge lässt sich der Port jedoch nicht nur innerhalb des lokalen Netzwerkes ansprechen. Eine Recherche mit der Spezialsuchmaschine Shodan habe fast 3.000 IP-Adressen angezeigt, die auf Port 32764 geantwortet hätten, davon rund 60 aus Deutschland.

Erst in der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass der US-Geheimdienst NSA über das Internet Router von Herstellern wie Huawei und Juniper manipulieren kann. Allerdings ging aus den Dokumenten des US-Whistleblowers Edward Snowden nicht hervor, auf welche Weise dies der NSA möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-62%) 18,99€
  3. 14,29€
  4. (-20%) 47,99€

DerSucher 07. Jan 2014

Was ist mit Port 8089 bei den Fritzen? Abstellen schwer gemacht! Und nu? Klar, der...

aha47 05. Jan 2014

Super. Und?

evergreen 05. Jan 2014

Mein TP-Link hat gestern eine DD WRT Software verpasst bekommen. Mehr Optionen. Vlt nicht...

snoogie2k 04. Jan 2014

Genau diese Stelle zitiert der "Finder" der "neuen" Lücke auch in seiner Präsi, die ja...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2014

Eine Permanent Backdoor in einer Firmware kann für alles ausgenutzt werden. Du bist...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /