Sicherheit: Hacker knacken 12 von 16 Smartlocks

Zwei Hacker haben drei Viertel der von ihnen untersuchten Bluetooth-Smartlocks knacken können - mit stellenweise haarsträubend einfachen Mitteln. Die Reaktion der Hersteller zeugt nicht von großem Interesse, an den Problemen etwas ändern zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicher geglaubte Türen sind möglicherweise leicht zu knacken.
Sicher geglaubte Türen sind möglicherweise leicht zu knacken. (Bild: Dieter Nagl/AFP/Getty Images)

Die beiden Hacker Anthony Rose und Ben Ramsey haben auf der Defcon 2016 in Las Vegas ihre Untersuchungen zur Sicherheit von Bluetooth-Smartlocks vorgestellt. Wie unter anderem Tom's Guide berichtet, haben sie sich insgesamt 16 Schlösser angeschaut; zwölf davon waren über die Bluetooth-Schnittstelle angreifbar, stellenweise mit relativ einfachen Mitteln.

Unverschlüsselte Passwörter oder schlampig umgesetzte Verschlüsselung

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. Service Manager (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen, Dresden
Detailsuche

Dabei war die Tatsache, dass die Schlösser mit Bluetooth funktionieren, nicht das eigentliche Problem; kritisch war bei den meisten Geräten die Umsetzung des Bluetooth-Protokolls oder die Kommunikation mit der Steuerungs-App auf einem Smartphone. Vier der untersuchten Schlösser etwa tauschten die Nutzerpasswörter in unverschlüsseltem Klartext mit den Smartphones aus. Dadurch konnten Rose und Ramsey sie mit einem preiswerten Bluetooth-Sniffer einfach auslesen.

Zwei dieser Modelle, das Quicklock Doorlock und das Quicklock Padlock, tauschten diese unverschlüsselten Passwörter gleich zwei Mal aus. Die beiden Hacker konnten den Returnbefehl imitieren und ein neues Passwort an das Schloss senden; dadurch wird das eigentliche Passwort überschrieben, der Besitzer ist ausgesperrt.

Andere Hersteller verschlüsseln zwar die Passwörter, entschlüsseln diese allerdings nicht. Ein abgefangenes verschlüsseltes Passwort konnten Rose und Ramsey auf diese Weise einfach an das Schloss zurückschicken, woraufhin es sich öffnete.

Reaktion der Hersteller ist verhalten

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bei manchen Herstellern mussten sich die Hacker mehr anstrengen: Um ein Schloss von Mesh Motion zu knacken, führten die beiden eine Man-in-the-Middle-Attacke durch. Sie fanden heraus, dass die Verschlüsselung auf zwar einmaligen, aber leicht voraussehbaren Schlüsseln basiert.

Rose und Ramsey informierten alle zwölf Hersteller über die Probleme, erhielten allerdings nur eine Antwort. Zu den getesteten Herstellern gehören Quicklock, Plantraco, iBlulock, Mesh Motion und Ceomate. In Deutschland sind Smartlocks dieser Hersteller üblicherweise nicht verbreitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maxxx7 03. Jul 2019

Mich würde mal interessieren, wie die Leute, die behaupten man bräuchte unbedingt Gro...

monkeybrain 10. Aug 2016

Ganz nach Albert Einstein: Zwei Dinge sind unendlich: Die menschliche Dummheit und das...

pk_erchner 10. Aug 2016

Und wann ist das fertig?

My1 10. Aug 2016

richtig fies ist auch das bowley lock. das kombiniert scheinbar elemente von früheren...

FreiGeistler 09. Aug 2016

Und das interessiert natürlich keinen, obwohl man damit den Notwendigen finanziellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Fritzbox 6860 5G: AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland
    Fritzbox 6860 5G
    AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland

    Die Fritzbox 6860 5G kann in gängigen 5G-Frequenzbändern funken und auch 4G und 3G nutzen. Günstig ist der AVM-Router allerdings nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /