Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: Hacker knacken 12 von 16 Smartlocks

Zwei Hacker haben drei Viertel der von ihnen untersuchten Bluetooth-Smartlocks knacken können - mit stellenweise haarsträubend einfachen Mitteln. Die Reaktion der Hersteller zeugt nicht von großem Interesse, an den Problemen etwas ändern zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicher geglaubte Türen sind möglicherweise leicht zu knacken.
Sicher geglaubte Türen sind möglicherweise leicht zu knacken. (Bild: Dieter Nagl/AFP/Getty Images)

Die beiden Hacker Anthony Rose und Ben Ramsey haben auf der Defcon 2016 in Las Vegas ihre Untersuchungen zur Sicherheit von Bluetooth-Smartlocks vorgestellt. Wie unter anderem Tom's Guide berichtet, haben sie sich insgesamt 16 Schlösser angeschaut; zwölf davon waren über die Bluetooth-Schnittstelle angreifbar, stellenweise mit relativ einfachen Mitteln.

Unverschlüsselte Passwörter oder schlampig umgesetzte Verschlüsselung

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Dabei war die Tatsache, dass die Schlösser mit Bluetooth funktionieren, nicht das eigentliche Problem; kritisch war bei den meisten Geräten die Umsetzung des Bluetooth-Protokolls oder die Kommunikation mit der Steuerungs-App auf einem Smartphone. Vier der untersuchten Schlösser etwa tauschten die Nutzerpasswörter in unverschlüsseltem Klartext mit den Smartphones aus. Dadurch konnten Rose und Ramsey sie mit einem preiswerten Bluetooth-Sniffer einfach auslesen.

Zwei dieser Modelle, das Quicklock Doorlock und das Quicklock Padlock, tauschten diese unverschlüsselten Passwörter gleich zwei Mal aus. Die beiden Hacker konnten den Returnbefehl imitieren und ein neues Passwort an das Schloss senden; dadurch wird das eigentliche Passwort überschrieben, der Besitzer ist ausgesperrt.

Andere Hersteller verschlüsseln zwar die Passwörter, entschlüsseln diese allerdings nicht. Ein abgefangenes verschlüsseltes Passwort konnten Rose und Ramsey auf diese Weise einfach an das Schloss zurückschicken, woraufhin es sich öffnete.

Reaktion der Hersteller ist verhalten

Bei manchen Herstellern mussten sich die Hacker mehr anstrengen: Um ein Schloss von Mesh Motion zu knacken, führten die beiden eine Man-in-the-Middle-Attacke durch. Sie fanden heraus, dass die Verschlüsselung auf zwar einmaligen, aber leicht voraussehbaren Schlüsseln basiert.

Rose und Ramsey informierten alle zwölf Hersteller über die Probleme, erhielten allerdings nur eine Antwort. Zu den getesteten Herstellern gehören Quicklock, Plantraco, iBlulock, Mesh Motion und Ceomate. In Deutschland sind Smartlocks dieser Hersteller üblicherweise nicht verbreitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Maxxx7 03. Jul 2019

Mich würde mal interessieren, wie die Leute, die behaupten man bräuchte unbedingt Gro...

monkeybrain 10. Aug 2016

Ganz nach Albert Einstein: Zwei Dinge sind unendlich: Die menschliche Dummheit und das...

pk_erchner 10. Aug 2016

Und wann ist das fertig?

My1 10. Aug 2016

richtig fies ist auch das bowley lock. das kombiniert scheinbar elemente von früheren...

FreiGeistler 09. Aug 2016

Und das interessiert natürlich keinen, obwohl man damit den Notwendigen finanziellen...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /