Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: Google Kalender übernimmt Termine aus Spam-E-Mails

Googles Spam-Filter für Gmail sortiert täglich zahlreiche unerwünschte E-Mails aus - deren Inhalt aber trotzdem im Google Kalender landen können: Eine voreingestellte Funktion übernimmt automatisch jede angehängte Einladung, was Spammer mittlerweile offenbar ausnutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google sollte die automatische Terminübernahme seines Kalenders überarbeiten.
Google sollte die automatische Terminübernahme seines Kalenders überarbeiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Spam-Filter von Gmail ist eine praktische Sache, er sorgt für ein Postfach ohne unerwünschte Werbe- und Betrugs-E-Mails. Die darin enthaltenen Texte und Links können aber unter Umständen trotzdem beim Nutzer landen: als Kalendereintrag beim Google Kalender.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Dort ist voreingestellt, dass der Kalender ungefragt an E-Mails angehängte Einladungen übernimmt. Wie Android Police herausgefunden hat, erfolgt dies auch bei Einladungen von E-Mails, die Gmails Spam-Filter aussortiert hat.

Spammer nutzen dies offenbar zunehmend aus und bringen ihre Werbetexte in derartigen Einladungen unter. Diese werden dann vom Kalender übernommen und dank einer ebenfalls übernommenen Erinnerung dem Nutzer irgendwann angezeigt, wie einer der Autoren von Android Police selbst erfahren hat.

Auch Links werden angezeigt

Besonders problematisch dabei ist, dass auch Links mitangezeigt werden. Mit diesen versuchen Betrüger häufig, an Kreditkartendaten oder andere vertrauliche Informationen zu kommen.

Standardmäßig ist die automatische Übernahme von Termineinladungen im Google Kalender aktiviert. Um sich vor missbräuchlichen Einträgen zu schützen beziehungsweise sich davon nicht nerven zu lassen, können Nutzer dies allerdings abstellen.

Dafür müssen die Einstellungen des Google Kalenders im Web-Interface geöffnet werden. Dort können Nutzer die automatische Übernahme von Terminen deaktivieren. Dann werden nur noch diejenigen Termine in den Kalender übernommen, die der Nutzer auch bestätigt - was bei Einladungen aus E-Mails, die der Spam-Filter aussortiert, wohl nicht der Fall sein dürfte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /