Sicherheit: Google-App erkennt Autounfall und sendet Notruf

Ein Redakteur von XDA Developers hat wohl aus Versehen eine neue Version der Personal-Safety-App von Google erhalten, mit der im Falle eines Autounfalls automatisch Hilfe gerufen werden kann. Mit den Sensoren eines Smartphones soll ein Unfall erkannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google könnte in Zukunft bei Autounfällen helfen.
Google könnte in Zukunft bei Autounfällen helfen. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Journalist Mishaal Rahman von XDA Developers hat eine neue Version von Googles Sicherheits-App Personal Safety erhalten, mit der ein Smartphone automatisch im Falle eines Verkehrsunfalls den Notdienst verständigen kann. Die Anwendung wurde auf dem Pixel 2 XL des Journalisten installiert, auf der die jüngste Beta von Android 10 läuft.

Stellenmarkt
  1. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
  2. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
Detailsuche

Zwischenzeitlich war die aktualisierte Anwendung offenbar auch im Play Store verfügbar, Google hat sie aber offenbar wieder entfernt. Rahman geht mittlerweile davon aus, dass die Anwendung aus Versehen veröffentlicht wurde und eigentlich für den Start des Pixel 4 vorgesehen sei.

Über die Sensoren und das Mikrofon des Smartphones soll die App erkennen, wenn der Nutzer in einen Autounfall verwickelt ist. Dann erscheint auf dem Display die Frage, ob es einen Unfall gegeben hat. Dies kann der Nutzer verneinen oder bejahen, woraufhin der Notruf 911 in den USA angerufen wird. Verneint der Nutzer, kann er dennoch angeben, dass es einen kleineren Unfall gegeben hat, bei dem es nicht notwendig ist, Rettungskräfte zu rufen.

Bei ausbleibender Bestätigung werden Rettungskräfte gerufen

Antwortet der Nutzer auf die Frage nach einem Unfall nicht, werden automatisch Rettungskräfte gerufen, denen der vermutliche Unglücksort mitgeteilt wird. Google weist in der Erklärung zur App darauf hin, dass möglicherweise nicht jeder Unfall als solcher erkannt wird; andersherum ist es natürlich auch möglich, dass schnelle, ruckartige Bewegungen als Unfall definiert werden.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um dem Nutzer im Falle eines Fehlalarms die Möglichkeit zu geben, einen möglichen Notruf zu unterbinden, vibriert das Smartphone nach Erkennung eines Unfalls und spielt einen Warnton auf höchster Lautstärke ab.

In der Beschreibung der App soll Google erwähnen, dass die Anwendung nur in den USA funktioniert. Aktuell ist noch unklar, ob die App wirklich zum Start des Pixel 4 erscheint und ob sie jemals in Deutschland verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apfelbaum 03. Okt 2019

Das ist ein Forum ;-). Ist nun mal so...

__destruct() 02. Okt 2019

So ein Quatsch. Das kann einfach per Default gesetzt sein.

Hotohori 02. Okt 2019

EU-Verordnung und eine System für die USA... du merkst was da nicht passt?

Hoerli 02. Okt 2019

Die bekommen das hin: Notruf absetzen, um Leben zu retten und dann die Daten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /