• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Github startet Safe Harbor für Bug-Bounty-Programm

Um Teilnehmer seines Bug-Bounty-Programms rechtlich besser abzusichern, startet Github ein Safe-Harbor-Programm, das die Aktionen der Sicherheitsforscher absichern soll. Die Richtlinien basieren auf eigener Erfahrung und Vorlagen aus der Community. Das Programm selbst wird ebenfalls erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Github will Forscher seines Bug-Bounty-Programm besser schützen.
Github will Forscher seines Bug-Bounty-Programm besser schützen. (Bild: Github)

Das fünfjährige Jubiläum seines Bug-Bounty-Programms nutzt der Code-Hosting- und Kollaborationsdienst Github zum Rückblick und auch zum Anpassen seiner Initiative, wie das Unternehmen in seinem Blog schreibt. Die für interessierte Sicherheitsforscher wohl wichtigste Neuerung ist die Einführung von sogenannten Safe-Harbor-Regeln, die die Tätigkeiten der Forscher künftig rechtlich noch besser schützen sollten.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg

Die nun gefundenen Regeln basieren auf Vorlagen aus der Community, Forschungsarbeiten der für Intel tätigen Juristin Amit Elazari sowie den Regeln der Programme von Bugcrowd oder auch Dropbox. Forscher sollen demnach künftig auch vor rechtlichen Konsequenzen geschützt sein, wenn diese aus Versehen die Regeln des Bug-Bounty-Programms übertreten oder auch gegen die Nutzungsbedingungen von Github selbst verstoßen.

Letzteres gelte insbesondere für Dinge wie etwa Reverse Engineering, was nun explizit für die Suche nach Fehlern erlaubt sei. Wichtig ist das vor allem in den USA, wo der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) das Umgehen von Sicherheitsbeschränkungen potenziell unter Strafe stellt, unabhängig vom eigentlichen Zweck.

Github verpflichtet sich darüber hinaus, die Daten der Forscher künftig nur noch anonym an eventuell beteiligte Dritte weiterzureichen und dies auch nur dann, wenn dieser Dritte schriftlich bestätigt, dass keine rechtlichen Schritte eingeleitet werden. Die Vorlagen zu den erweiterten Regeln des Bug-Bounty-Programms von Github stehen zudem unter der CC0-Lizenz, so dass diese auch einfach von anderen Unternehmen genutzt werden können.

Mehr Geld und größerer Umfang

Zusätzlich zu den neuen Safe-Harbor-Regeln erweitert Github auch den Umfang seines Bug-Bounty-Programms. Dies umfasse nun sämtliche von Github selbst betriebenen Dienste, die über die Domain Github.com erreichbar seien. Dies umfasst damit künftig auch Github Education, das Learning Lab, das Jobportal, den Desktop-Client sowie auch die Enterprise Cloud. Zusätzlich dazu dürfen Sicherheitsforscher auch die Dienste der Domains Githubapp.com und Github.net untersuchen, die eigentlich nur für die Mitarbeiter von Github gedacht sind.

Das Unternehmen will die Sicherheitsforscher künftig auch noch besser für gefundene Fehler belohnen. So werden die auszuzahlenden Beträge für die verschiedenen Kategorien der Sicherheitslücken erhöht. Für das Auffinden kritischer Lücken möchte Github nun gar zwischen 20.000 und 30.000 US-Dollar auszahlen. Das Unternehmen behält sich ebenso vor, auch noch deutlich über diese Beträge hinauszugehen, falls besonders innovative Angriffsszenarien gefunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 2,49€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /