Abo
  • Services:

Sicherheit: Github startet Safe Harbor für Bug-Bounty-Programm

Um Teilnehmer seines Bug-Bounty-Programms rechtlich besser abzusichern, startet Github ein Safe-Harbor-Programm, das die Aktionen der Sicherheitsforscher absichern soll. Die Richtlinien basieren auf eigener Erfahrung und Vorlagen aus der Community. Das Programm selbst wird ebenfalls erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Github will Forscher seines Bug-Bounty-Programm besser schützen.
Github will Forscher seines Bug-Bounty-Programm besser schützen. (Bild: Github)

Das fünfjährige Jubiläum seines Bug-Bounty-Programms nutzt der Code-Hosting- und Kollaborationsdienst Github zum Rückblick und auch zum Anpassen seiner Initiative, wie das Unternehmen in seinem Blog schreibt. Die für interessierte Sicherheitsforscher wohl wichtigste Neuerung ist die Einführung von sogenannten Safe-Harbor-Regeln, die die Tätigkeiten der Forscher künftig rechtlich noch besser schützen sollten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Die nun gefundenen Regeln basieren auf Vorlagen aus der Community, Forschungsarbeiten der für Intel tätigen Juristin Amit Elazari sowie den Regeln der Programme von Bugcrowd oder auch Dropbox. Forscher sollen demnach künftig auch vor rechtlichen Konsequenzen geschützt sein, wenn diese aus Versehen die Regeln des Bug-Bounty-Programms übertreten oder auch gegen die Nutzungsbedingungen von Github selbst verstoßen.

Letzteres gelte insbesondere für Dinge wie etwa Reverse Engineering, was nun explizit für die Suche nach Fehlern erlaubt sei. Wichtig ist das vor allem in den USA, wo der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) das Umgehen von Sicherheitsbeschränkungen potenziell unter Strafe stellt, unabhängig vom eigentlichen Zweck.

Github verpflichtet sich darüber hinaus, die Daten der Forscher künftig nur noch anonym an eventuell beteiligte Dritte weiterzureichen und dies auch nur dann, wenn dieser Dritte schriftlich bestätigt, dass keine rechtlichen Schritte eingeleitet werden. Die Vorlagen zu den erweiterten Regeln des Bug-Bounty-Programms von Github stehen zudem unter der CC0-Lizenz, so dass diese auch einfach von anderen Unternehmen genutzt werden können.

Mehr Geld und größerer Umfang

Zusätzlich zu den neuen Safe-Harbor-Regeln erweitert Github auch den Umfang seines Bug-Bounty-Programms. Dies umfasse nun sämtliche von Github selbst betriebenen Dienste, die über die Domain Github.com erreichbar seien. Dies umfasst damit künftig auch Github Education, das Learning Lab, das Jobportal, den Desktop-Client sowie auch die Enterprise Cloud. Zusätzlich dazu dürfen Sicherheitsforscher auch die Dienste der Domains Githubapp.com und Github.net untersuchen, die eigentlich nur für die Mitarbeiter von Github gedacht sind.

Das Unternehmen will die Sicherheitsforscher künftig auch noch besser für gefundene Fehler belohnen. So werden die auszuzahlenden Beträge für die verschiedenen Kategorien der Sicherheitslücken erhöht. Für das Auffinden kritischer Lücken möchte Github nun gar zwischen 20.000 und 30.000 US-Dollar auszahlen. Das Unternehmen behält sich ebenso vor, auch noch deutlich über diese Beträge hinauszugehen, falls besonders innovative Angriffsszenarien gefunden werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /