Abo
  • Services:

Sicherheit: Gerätehersteller haben Zugriff auf Facebook-Daten

Schwere Vorwürfe gegen Facebook. Das soziale Netzwerk soll über 60 Herstellern von Smartphones und Tablets umfangreichen Zugriff auf Facebook-Daten gewährt haben - ohne Zustimmung der Nutzer. Facebook hält den Datenaustausch für rechtskonform.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook soll Daten ohne Zustimmung der Nutzer weitergegeben haben.
Facebook soll Daten ohne Zustimmung der Nutzer weitergegeben haben. (Bild: Juan Mabromata/AFP/Getty Images)

Nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica gibt es neue Vorwürfe gegen Facebook. Diesmal geht es darum, dass das soziale Netzwerk mehr als 60 Geräteherstellern Zugriff auf Nutzerdaten gewährt habe, berichtet die New York Times. Dabei sollen die Gerätehersteller auch Zugriff auf die Daten der Freunde eines Facebook-Nutzers und bei Bedarf noch die Daten von deren Freunden erhalten.

Stellenmarkt
  1. Gustav Ehlert GmbH & Co. KG, Verl
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

2007 hatte Facebook die Device-Integrated-API veröffentlicht und im Zuge dessen mit mehr als 60 Geräteherstellern eine Vereinbarung getroffen, dass diese auf die Facebook-Daten zugreifen können. Diese API war aus einer Zeit, als Facebook noch darum kämpfte, auch auf mobilen Geräten genutzt zu werden. Zu dieser Zeit waren noch keine Apps üblich, wie sie heute bekannt sind. Mit dieser API sollten Gerätehersteller ihren Kunden die Möglichkeit geben, Facebook auf ihrem mobilen Gerät zu verwenden.

Diese API wurde unter anderem von Amazon, Apple, Blackberry, Microsoft und Samsung verwendet. Die New York Times bat die Unternehmen um Stellungnahmen. Amazon und Samsung verweigerten einen Kommentar und Apple sagte, dass dieser Datenzugriff seit September 2017 nicht mehr verwendet werde. Blackberry und Microsoft versprechen, keine Nutzerdaten auf ihren Servern zu speichern. Hierbei geht es um die Blackberry-Smartphones, die noch mit dem Blackberry-Betriebssystem laufen. Die neueren Blackberry-Smartphones mit Android sollen davon nicht betroffen sein. Facebook hat bereits bestätigt, dass manche Hersteller die Nutzerdaten auf eigenen Servern gespeichert haben.

Persönliche Daten von knapp 300.000 Nutzern

Die New York Times ging der Sache nach und hat ein Blackberry-Smartphone von 2013 eingerichtet. Nachdem die Nutzerdaten für ein Facebook-Konto im Blackberry Hub eingegeben wurden, wurden alle Daten auf das Gerät geladen. Der Hub dient dazu, alle Daten aus sozialen Netzwerken, E-Mails und SMS an einem zentralen Ort zu sammeln. Darüber hinaus wurden aber auch die Nutzerdaten von Freunden geladen. Aber damit nicht genug, auch die persönlichen Daten von Freunden dieser Freunde wurden auf das Blackberry-Smartphone gespielt.

Zunächst gelangten so die Facebook-Daten von 556 Kontakten auf das Smartphone, am Ende hatte er Zugriff auf die Nutzerdaten von 294.258 Facebook-Anwendern. Die New York Times betont, dass diese Daten auch dann weitergegeben wurden, wenn die betreffenden Personen einer Weiterleitung ihrer Daten ausdrücklich nicht zugestimmt haben.

Facebook widerspricht dem Bericht

Seit 2015 haben Facebook-Kunden die Möglichkeit, der Datenweitergabe an Dritte zu widersprechen. Dieser Widerspruch gelte aber nach Facebooks Ansicht nicht für Device-Integrated-APIs. Denn das soziale Netzwerk sieht Kunden dieser API als Service Provider und diese seien keine dritten Parteien. Damit gelten nach Ansicht von Facebook auch nicht die 2012 ergangenen Regeln der US-Handelsaufsicht FTC, wonach sich Facebook verpflichtet, die Datenschutzeinstellungen der Kunden bezüglich der Datenweitergabe an Dritte zu berücksichtigen. Diese Auffassung teilt die FTC nicht und eine Datenweitergabe über die API sei damit nicht erlaubt.

Facebook widerspricht dieser Darstellung und versichert, dass die Nutzerdaten von Freunden nur dann weitergegeben wurden, wenn dieser Datenweitergabe zugestimmt wurde. Nach Aussagen von Facebook sollen bisher 22 der oben genannten Partnerschaften beendet worden sein. Nähere Details gibt Facebook dazu nicht. Damit ist offen, welche Partnerschaften nun nicht mehr bestehen und welche fortgeführt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Lemo 05. Jun 2018

Facebook sagt also man würde seine Daten nur teilen, wenn man dem Teilen mit Freunden...

|=H 05. Jun 2018

Die Gruppenfunktionen von Facebook sind nicht übel. Meist hat jeder Ortsteil eine oder...

narfomat 04. Jun 2018

=) hab auch gedacht: https://www.youtube.com/watch?v=vp9hw9tRSpM


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /