Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: Gerätehersteller haben Zugriff auf Facebook-Daten

Schwere Vorwürfe gegen Facebook. Das soziale Netzwerk soll über 60 Herstellern von Smartphones und Tablets umfangreichen Zugriff auf Facebook-Daten gewährt haben - ohne Zustimmung der Nutzer. Facebook hält den Datenaustausch für rechtskonform.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook soll Daten ohne Zustimmung der Nutzer weitergegeben haben.
Facebook soll Daten ohne Zustimmung der Nutzer weitergegeben haben. (Bild: Juan Mabromata/AFP/Getty Images)

Nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica gibt es neue Vorwürfe gegen Facebook. Diesmal geht es darum, dass das soziale Netzwerk mehr als 60 Geräteherstellern Zugriff auf Nutzerdaten gewährt habe, berichtet die New York Times. Dabei sollen die Gerätehersteller auch Zugriff auf die Daten der Freunde eines Facebook-Nutzers und bei Bedarf noch die Daten von deren Freunden erhalten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

2007 hatte Facebook die Device-Integrated-API veröffentlicht und im Zuge dessen mit mehr als 60 Geräteherstellern eine Vereinbarung getroffen, dass diese auf die Facebook-Daten zugreifen können. Diese API war aus einer Zeit, als Facebook noch darum kämpfte, auch auf mobilen Geräten genutzt zu werden. Zu dieser Zeit waren noch keine Apps üblich, wie sie heute bekannt sind. Mit dieser API sollten Gerätehersteller ihren Kunden die Möglichkeit geben, Facebook auf ihrem mobilen Gerät zu verwenden.

Diese API wurde unter anderem von Amazon, Apple, Blackberry, Microsoft und Samsung verwendet. Die New York Times bat die Unternehmen um Stellungnahmen. Amazon und Samsung verweigerten einen Kommentar und Apple sagte, dass dieser Datenzugriff seit September 2017 nicht mehr verwendet werde. Blackberry und Microsoft versprechen, keine Nutzerdaten auf ihren Servern zu speichern. Hierbei geht es um die Blackberry-Smartphones, die noch mit dem Blackberry-Betriebssystem laufen. Die neueren Blackberry-Smartphones mit Android sollen davon nicht betroffen sein. Facebook hat bereits bestätigt, dass manche Hersteller die Nutzerdaten auf eigenen Servern gespeichert haben.

Persönliche Daten von knapp 300.000 Nutzern

Die New York Times ging der Sache nach und hat ein Blackberry-Smartphone von 2013 eingerichtet. Nachdem die Nutzerdaten für ein Facebook-Konto im Blackberry Hub eingegeben wurden, wurden alle Daten auf das Gerät geladen. Der Hub dient dazu, alle Daten aus sozialen Netzwerken, E-Mails und SMS an einem zentralen Ort zu sammeln. Darüber hinaus wurden aber auch die Nutzerdaten von Freunden geladen. Aber damit nicht genug, auch die persönlichen Daten von Freunden dieser Freunde wurden auf das Blackberry-Smartphone gespielt.

Zunächst gelangten so die Facebook-Daten von 556 Kontakten auf das Smartphone, am Ende hatte er Zugriff auf die Nutzerdaten von 294.258 Facebook-Anwendern. Die New York Times betont, dass diese Daten auch dann weitergegeben wurden, wenn die betreffenden Personen einer Weiterleitung ihrer Daten ausdrücklich nicht zugestimmt haben.

Facebook widerspricht dem Bericht

Seit 2015 haben Facebook-Kunden die Möglichkeit, der Datenweitergabe an Dritte zu widersprechen. Dieser Widerspruch gelte aber nach Facebooks Ansicht nicht für Device-Integrated-APIs. Denn das soziale Netzwerk sieht Kunden dieser API als Service Provider und diese seien keine dritten Parteien. Damit gelten nach Ansicht von Facebook auch nicht die 2012 ergangenen Regeln der US-Handelsaufsicht FTC, wonach sich Facebook verpflichtet, die Datenschutzeinstellungen der Kunden bezüglich der Datenweitergabe an Dritte zu berücksichtigen. Diese Auffassung teilt die FTC nicht und eine Datenweitergabe über die API sei damit nicht erlaubt.

Facebook widerspricht dieser Darstellung und versichert, dass die Nutzerdaten von Freunden nur dann weitergegeben wurden, wenn dieser Datenweitergabe zugestimmt wurde. Nach Aussagen von Facebook sollen bisher 22 der oben genannten Partnerschaften beendet worden sein. Nähere Details gibt Facebook dazu nicht. Damit ist offen, welche Partnerschaften nun nicht mehr bestehen und welche fortgeführt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lemo 05. Jun 2018

Facebook sagt also man würde seine Daten nur teilen, wenn man dem Teilen mit Freunden...

|=H 05. Jun 2018

Die Gruppenfunktionen von Facebook sind nicht übel. Meist hat jeder Ortsteil eine oder...

narfomat 04. Jun 2018

=) hab auch gedacht: https://www.youtube.com/watch?v=vp9hw9tRSpM


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /