Abo
  • Services:

Sicherheit für Zuhause: Heimwächter Canary soll Panik-Knopf bekommen

Die Sicherheitslösung Canary, die ungefähr so groß ist wie ein Smartphone, ist sehr erfolgreich auf der Crowd-Finanzierungsplattform Indiegogo und hat bereits 1,48 Millionen US-Dollar eingebracht. Das macht diverse Verbesserungen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Canary
Canary (Bild: Indiegogo)

Die Sicherheitshardware Canary soll in wenigen Minuten installiert sein, weil das Gerät ans WLAN angeschlossen wird. Das Konzept scheint viele zu interessieren. Schon eine Woche vor Ende der Finanzierungskampagne auf Indiegogo sind etwa 1,48 Millionen US-Dollar zusammengekommen. Einer der 15 cm hohen und 7,5 cm breiten Zylinder mit Kamera, Mikrofon und Bewegungsmelder soll rund 200 US-Dollar kosten. Dazu kommen ein Thermometer sowie ein Feuchtigkeits- und ein Luftgütesensor. Auch eine Sirene wurde integriert.

  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary mit Ethernet-Anschluss  (Bild: Indiegogo)
Canary mit Ethernet-Anschluss (Bild: Indiegogo)
Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Die hohe Finanzierungssumme ermöglicht es den Entwicklern, die schon über ein Jahr an der Hardwareprototypenentwicklung gearbeitet haben, neue Funktionen einzubauen. Neben dem WLAN-Modul soll nun auch ein Ethernet-Anschluss integriert werden. Damit lassen sich auch Wohnungen und Häuser schützen, wenn das WLAN nicht weit genug reicht.

Wenn zum Ende der Kampagne 1,56 Millionen US-Dollar zusammenkommen sollten, wollen die Entwickler noch ein Touchpad einbauen. Damit ließe sich das Gerät schnell scharf schalten. Auch als Panik-Knopf könnte die Schaltfläche genutzt werden. Sogar als eine Art Toter-Mann-Schalter könnte das Touchpad genutzt werden. Die Kampagne läuft etwa eine Woche bis zum 26. August 2013. Da ist es nicht unwahrscheinlich, dass in der verbleibenden Zeit das geforderte Geld zusammenkommt.

Apps für iOS und Android sollen ebenfalls entwickelt werden, die Alarm schlagen, wenn sich beispielsweise die Temperatur rasant ändert oder Bewegung erkannt wird, obwohl der Anwender nicht zu Hause ist. Mit Geofencing kann die Anlage scharfgeschaltet werden, wenn der Anwender das Gebäude verlässt. Auch eine manuelle Aktivierung ist möglich.

Die Videodaten können vom Anwender auf Smartphones und Tablets und über ein Webinterface auch von anderen Rechnern abgerufen werden. Der Hersteller will nach Hinweisen von Interessenten nun für unterschiedliche Bandbreiten geeignete Videostreams anbieten. Beim Auslösen eines Alarms kann der Benutzer auf seinem Smartphone telefonieren, eine E-Mail oder SMS verschicken beziehungsweise die Sirene einschalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 9,95€

GrannyStylez 20. Aug 2013

Ich glaub einfach das es dem 0815 "Einbrecher" scheiß egal sein wird wenn da ein Alarm...

iFreilicht 20. Aug 2013

Das gerät und die Software gibt's schon als funktionierende Prototypen. Aber ja, weil...

miauwww 20. Aug 2013

geht grad in USA besonders gut, wie man weiss.

stacker 20. Aug 2013

Ob NSA oder nicht, solche Daten sollten niemals unverschlüsselt das Haus verlassen bzw...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /