Sicherheit: Fingerabdruck-Sperre kommt für Android-Whatsapp

Bislang konnten nur iPhone-Nutzer Whatsapp mit Face ID oder dem Fingerabdrucksensor sperren - jetzt kommt die Funktion auch für Android-Geräte. Auf welchen Geräten die Sicherheitsoption funktionieren wird, ist noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp führt auch unter Android eine Fingerabdrucksperre ein.
Whatsapp führt auch unter Android eine Fingerabdrucksperre ein. (Bild: Whatsapp)

Whatsapp hat bekanntgegeben, dass künftig auch Android-Nutzer das Chatprogramm auf ihrem Smartphone per Fingerabdruck sperren könnten. Anfang 2019 hatte Whatsapp die Funktion bereits für iPhones freigegeben, jetzt folgen Android-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
  2. IT-Application-Consultant/ER- P-Systembetreuer (m/w/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Gilching
Detailsuche

In einem Blogbeitrag schreibt das Unternehmen, dass die Fingerabdrucksperre für "unterstützte Android-Telefone" angeboten werde. Um welche Geräte es sich dabei handle, wird nicht mitgeteilt. Offenbar lässt sich Whatsapp - anders als beim iPhone - auch nur mit einem Fingerabdruck sperren, nicht aber über einen Gesichtsscan.

Offenbar keine Authentifizierung per Gesichtsscan möglich

Whatsapp schreibt, dass für Android eine "ähnliche Authentifizierung" eingeführt werde und spricht in der Folge nur von der Entsperrung durch einen Fingerabdruck. Entsprechend können wir die Sperre auf dem Pixel 4 XL in unserer Redaktion nicht verwenden. Ob Whatsapp noch eine Entsperrung per Gesichtsscan nachreicht, ist aktuell nicht bekannt.

Die Sperre kann so eingestellt werden, dass sie nach Verlassen von Whatsapp sofort, nach einer Minute oder erst nach 30 Minuten wieder aktiviert wird. Außerdem können Nutzer auswählen, ob Nachrichteninhalte in den Benachrichtigungen von Android angezeigt werden sollen oder nicht.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenbar wird das Update mit der neuen Fingerabdrucksperre in Wellen ausgeliefert. Entsprechend kann es bei manchen Nutzern etwas länger als bei anderen dauern, bis sie die Funktion verwenden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 13. Nov 2019

Wie wird das denn ausgerollt? Ich nehme mal an via Update über Google Play, so wie es...

Anonymouse 06. Nov 2019

Imho wird auch die API von Android verwendet. Ich musste zur Aktivierung dieser Funktion...

MikeU 03. Nov 2019

Und das mit dem "nicht dran kommen" meine ich wortwörtlich: Was passiert mit den...

ptepic 02. Nov 2019

...dann müsst ihr WhatsApp auch nicht sperren und könnt eurer Frau auch beruhigt das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /