• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Fingerabdruck-Sperre kommt für Android-Whatsapp

Bislang konnten nur iPhone-Nutzer Whatsapp mit Face ID oder dem Fingerabdrucksensor sperren - jetzt kommt die Funktion auch für Android-Geräte. Auf welchen Geräten die Sicherheitsoption funktionieren wird, ist noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp führt auch unter Android eine Fingerabdrucksperre ein.
Whatsapp führt auch unter Android eine Fingerabdrucksperre ein. (Bild: Whatsapp)

Whatsapp hat bekanntgegeben, dass künftig auch Android-Nutzer das Chatprogramm auf ihrem Smartphone per Fingerabdruck sperren könnten. Anfang 2019 hatte Whatsapp die Funktion bereits für iPhones freigegeben, jetzt folgen Android-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

In einem Blogbeitrag schreibt das Unternehmen, dass die Fingerabdrucksperre für "unterstützte Android-Telefone" angeboten werde. Um welche Geräte es sich dabei handle, wird nicht mitgeteilt. Offenbar lässt sich Whatsapp - anders als beim iPhone - auch nur mit einem Fingerabdruck sperren, nicht aber über einen Gesichtsscan.

Offenbar keine Authentifizierung per Gesichtsscan möglich

Whatsapp schreibt, dass für Android eine "ähnliche Authentifizierung" eingeführt werde und spricht in der Folge nur von der Entsperrung durch einen Fingerabdruck. Entsprechend können wir die Sperre auf dem Pixel 4 XL in unserer Redaktion nicht verwenden. Ob Whatsapp noch eine Entsperrung per Gesichtsscan nachreicht, ist aktuell nicht bekannt.

Die Sperre kann so eingestellt werden, dass sie nach Verlassen von Whatsapp sofort, nach einer Minute oder erst nach 30 Minuten wieder aktiviert wird. Außerdem können Nutzer auswählen, ob Nachrichteninhalte in den Benachrichtigungen von Android angezeigt werden sollen oder nicht.

Offenbar wird das Update mit der neuen Fingerabdrucksperre in Wellen ausgeliefert. Entsprechend kann es bei manchen Nutzern etwas länger als bei anderen dauern, bis sie die Funktion verwenden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

Lachser 13. Nov 2019

Wie wird das denn ausgerollt? Ich nehme mal an via Update über Google Play, so wie es...

Anonymouse 06. Nov 2019

Imho wird auch die API von Android verwendet. Ich musste zur Aktivierung dieser Funktion...

MikeU 03. Nov 2019

Und das mit dem "nicht dran kommen" meine ich wortwörtlich: Was passiert mit den...

ptepic 02. Nov 2019

...dann müsst ihr WhatsApp auch nicht sperren und könnt eurer Frau auch beruhigt das...

heikom36 01. Nov 2019

Also unter Android programmiere ich nicht. Das mache ich unter Access und ein wenig in...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /