Abo
  • Services:

Sicherheit: Fehler im Debugger macht Android-Systeme angreifbar

Über eine Schwachstelle in Android können Unbefugte Zugriff auf Daten auf dem Gerät erhalten. Die meisten verwendeten Android-Geräte weisen den Fehler weiterhin auf, obwohl Google schon vor Monaten darauf hingewiesen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwachstelle im Android-Debugger gefunden
Schwachstelle im Android-Debugger gefunden (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Sicherheitsexperten von Trend Micro haben im Debugger von Android eine neue Schwachstelle entdeckt. Der Fehler in Debuggered wurde mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich eingeführt und ist auch noch in Android 5.x alias Lollipop enthalten. Somit hat die Mehrzahl der verwendeten Geräte die Schwachstelle, denn aktuell läuft auf 94,1 Prozent der Android-Geräte eine der betroffenen Versionen.

Unbefugte erhalten Zugriff auf vertrauliche Daten

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Raum Nürnberg

Nach Angaben von Trend Micro kann das Sicherheitsloch in Debuggered für eine Denial-of-Service-Attacke missbraucht werden. Das führt dann zu einem Absturz des Debuggers, Unbefugte erhalten somit Zugriff auf den Inhalt des Hauptspeichers des Geräts. In den Dump- und Log-Dateien ist dann der Speicherinhalt einsehbar, so dass vertrauliche Daten in unbefugte Hände gelangen können.

Das Ausführen von Schadcode ist mit Hilfe der Schwachstelle nicht direkt möglich. Allerdings wäre es denkbar, dass Angreifer die Schwachstelle zusammen mit einer anderen offenen Android-Sicherheitslücke ausnutzen und so auch Schadcode ausführen können. Damit ein Angreifer damit Erfolg hat, müsste er das Opfer dazu verleiten, eine entsprechend präparierte App zu installieren.

Google wurde Ende April informiert

Laut Trend Micro wurde Google am 27. April 2015 auf den Fehler hingewiesen. Einen Tag später wurde das Sicherheitsrisiko von Google als gering eingestuft. Dann dauerte es bis zum 15. Mai 2015, bis der Fehler im Android Open Source Project (AOSP) korrigiert wurde.

In Googles Android-Versionen befindet sich der Fehler auch zwei Monate später weiterhin. Lediglich in der in Entwicklung befindlichen Version Android M soll er bereits korrigiert worden sein. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Schwachstelle auch aus älteren Android-Versionen entfernt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

cubei 01. Jul 2015

Du hättest einfach den Artikel lesen können, aber der Einfachheit halber erzählt ich es...

fragmichnicht 01. Jul 2015

Die Geräte sind von der Lücke betroffen - sofern man den Dienst aktiviert. Andere...

fragmichnicht 01. Jul 2015

Kann ich nicht erklären. Ich bin mir aber recht sicher das dieser Dienst _nicht_...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /