Abo
  • Services:
Anzeige
Schwachstelle im Android-Debugger gefunden
Schwachstelle im Android-Debugger gefunden (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Sicherheit: Fehler im Debugger macht Android-Systeme angreifbar

Schwachstelle im Android-Debugger gefunden
Schwachstelle im Android-Debugger gefunden (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Über eine Schwachstelle in Android können Unbefugte Zugriff auf Daten auf dem Gerät erhalten. Die meisten verwendeten Android-Geräte weisen den Fehler weiterhin auf, obwohl Google schon vor Monaten darauf hingewiesen wurde.

Anzeige

Die Sicherheitsexperten von Trend Micro haben im Debugger von Android eine neue Schwachstelle entdeckt. Der Fehler in Debuggered wurde mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich eingeführt und ist auch noch in Android 5.x alias Lollipop enthalten. Somit hat die Mehrzahl der verwendeten Geräte die Schwachstelle, denn aktuell läuft auf 94,1 Prozent der Android-Geräte eine der betroffenen Versionen.

Unbefugte erhalten Zugriff auf vertrauliche Daten

Nach Angaben von Trend Micro kann das Sicherheitsloch in Debuggered für eine Denial-of-Service-Attacke missbraucht werden. Das führt dann zu einem Absturz des Debuggers, Unbefugte erhalten somit Zugriff auf den Inhalt des Hauptspeichers des Geräts. In den Dump- und Log-Dateien ist dann der Speicherinhalt einsehbar, so dass vertrauliche Daten in unbefugte Hände gelangen können.

Das Ausführen von Schadcode ist mit Hilfe der Schwachstelle nicht direkt möglich. Allerdings wäre es denkbar, dass Angreifer die Schwachstelle zusammen mit einer anderen offenen Android-Sicherheitslücke ausnutzen und so auch Schadcode ausführen können. Damit ein Angreifer damit Erfolg hat, müsste er das Opfer dazu verleiten, eine entsprechend präparierte App zu installieren.

Google wurde Ende April informiert

Laut Trend Micro wurde Google am 27. April 2015 auf den Fehler hingewiesen. Einen Tag später wurde das Sicherheitsrisiko von Google als gering eingestuft. Dann dauerte es bis zum 15. Mai 2015, bis der Fehler im Android Open Source Project (AOSP) korrigiert wurde.

In Googles Android-Versionen befindet sich der Fehler auch zwei Monate später weiterhin. Lediglich in der in Entwicklung befindlichen Version Android M soll er bereits korrigiert worden sein. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Schwachstelle auch aus älteren Android-Versionen entfernt wird.


eye home zur Startseite
cubei 01. Jul 2015

Du hättest einfach den Artikel lesen können, aber der Einfachheit halber erzählt ich es...

fragmichnicht 01. Jul 2015

Die Geräte sind von der Lücke betroffen - sofern man den Dienst aktiviert. Andere...

fragmichnicht 01. Jul 2015

Kann ich nicht erklären. Ich bin mir aber recht sicher das dieser Dienst _nicht_...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. equensWorldline GmbH, Aachen
  4. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: OT Kreditkarte kostenlos und kostenlose...

    mikeone | 12:52

  2. Re: Ich benutze nur SubRip-Untertitel (.srt) ...

    derats | 12:51

  3. Re: Schon bezeichnend das illegale Addons in Kodi...

    deinkeks | 12:51

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 12:46

  5. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    ArcherV | 12:45


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel