Sicherheit: Fahnder entdecken Datensatz mit 18 Millionen Mailkonten

Schon wieder ist eine Datei mit Millionen gehackten Mailkonten sichergestellt worden. Alle großen deutschen E-Mail-Provider und mehrere internationale Anbieter sollen betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Behörden haben wieder einen Datensatz mit Millionen gehackten Mailkonten entdeckt.
Behörden haben wieder einen Datensatz mit Millionen gehackten Mailkonten entdeckt. (Bild: Pawel Kopczynski/Reuters)

Deutsche Behörden haben ein weiteres Mal einen Datensatz mit Millionen E-Mail-Adressen und zugehörigen Passwörtern entdeckt. Das berichtet der Spiegel ohne Angabe von Quellen. Ermittler der Staatsanwaltschaft Verden hätten 18 Millionen Adressen sichergestellt. Derzeit sei noch unklar, wie viele der Zugangsdaten deutschen Nutzern zuzuordnen seien, weil etliche Adressen auf .com endeten. Die Behörden gingen derzeit von etwa drei Millionen Betroffenen in Deutschland aus. Die Daten seien aktuell und würden teilweise zum Versenden von Spam genutzt. Alle großen deutschen E-Mail-Provider und mehrere internationale Anbieter seien betroffen.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager (m/w/x) POS Software / Kassensysteme
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Junior Projektleiter Sportservices (m/w/d)
    mika:timing GmbH, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Die Staatsanwaltschaft Verden war auf Golem.de-Anfrage zunächst nicht zu erreichen, bestätigte aber laut Spiegel Online den Bericht. Weitere Informationen wollte sie demnach aus "ermittlungstaktischen Gründen" aber nicht mitteilen. Erst Anfang des Jahres hatten die Behörden über einen sichergestellten Datensatz mit 16 Millionen Adressen deutscher Nutzer berichtet. Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte dazu eine Seite eingerichtet, auf der die Nutzer überprüfen konnten, ob sie von dem Hack betroffen waren. Hinter dem Datendiebstahl standen offenbar Hacker aus dem Baltikum. Die Staatsanwaltschaft Verden ermittelt in dem Verfahren zum BKA-Trojaner und stieß dabei eher zufällig auf die Datenbank, wie ein Sprecher auf Anfrage bestätigt hatte.

Nach Recherchen des Spiegel hängen die beiden Verfahren zusammen. Der Täterkreis könnte identisch sein, wie die Ermittler vermuteten. Der frühere Fall sei allerdings noch nicht aufgeklärt. Das BSI habe sich auf Anfrage zu dem neuen Fall nicht äußern wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BilboNeuling 05. Apr 2014

Na so schlimme Seiten sind das jetzt nicht. Verwende kein Tor, brauche ich auch nicht...

BilboNeuling 05. Apr 2014

Sorry, aber so ein quark ! Was ist bitte an Diensten wie GMX und WEB.de anders als...

Nolan ra Sinjaria 04. Apr 2014

die dann acu gesperrt wurde? ;)

Hotohori 04. Apr 2014

Japp, daran hab ich bei meinem Kommentar oben noch nicht gedacht gehabt und ging davon...

Lala Satalin... 04. Apr 2014

Die wollen nur sicherstellen, dass man seine Passwörter mindestens monatlich ändert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Ausgegolft: In Zwickau beginnt Serienproduktion des VW ID.5
    Ausgegolft
    In Zwickau beginnt Serienproduktion des VW ID.5

    Mit der Serienfertigung des Topmodell der ID.-Baureihe hat VW die Transformation des Werks in Zwickau zum Elektroauto-Standort abgeschlossen.

  2. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  3. Sites: Deutsche Telekom will Funktürme mit Vodafone zusammenlegen
    Sites
    Deutsche Telekom will Funktürme mit Vodafone zusammenlegen

    Weitere europäische Tower-Betreiber sind an einem gemeinsamen Unternehmen für den Kontinent interessiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /