• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: EU-Kommission verwendet weiterhin Zoom

Zoom hatte in der Vergangenheit Probleme mit dem Datenschutz, als sichere Plattform gilt die Software für Videokonferenzen nicht. Dennoch wird das Programm von der EU-Kommission weiter verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Videokonferenz-Software Zoom
Die Videokonferenz-Software Zoom (Bild: Zoom)

Das Videokonferenzprogramm Zoom wird trotz in der Vergangenheit entdeckter Sicherheitslücken weiterhin von der EU-Kommission für Videobesprechungen verwendet. Das geht aus einem Schreiben des EU-Kommissars Johannes Hahn hervor.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Universität Potsdam, Potsdam

In der Antwort auf eine Anfrage erklärt Hahn, dass die EU-Kommission eine "beschränkte Anzahl an Zoom-Lizenzen" besitze, die für nicht-sicherheitsrelevante Online-Workshops und Webinare verwendet würden. Seit den ersten Enthüllungen rund um die Sicherheitsprobleme beobachte die Kommission die Entwicklung bei Zoom.

Der seitens der EU-Kommission mit Zoom abgeschlossene Vertrag beinhaltet eine Vereinbarung, dass die Workshops und Webinare ausschließlich auf Servern innerhalb der EU gehostet werden. Außerdem habe die EU den jüngsten Sicherheitsreport von Zoom angefordert - dass die Kommission diesen erhalten hat, schreibt Hahn nicht explizit.

Sicherheitsbedenken bei Zoom

Nachdem die Coronapandemie zu weltweiten Sicherheitsmaßnahmen und dadurch vermehrtem Homeoffice geführt hatte, stiegen die Nutzerzahlen von Zoom deutlich. Schnell kamen allerdings ernsthafte Sicherheitsbedenken bezüglich der Software auf: So setzte Zoom Facebook-Tracker ein, zudem war es zu Anfang leicht möglich, einfach an fremden Besprechungen teilzunehmen (Zoombombing). Auch ein mögliches Serverrouting über China bereitete Datenschützern Sorge.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber warnte Ende Mai 2020 vor einer Nutzung von Zoom. Auch bei der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltchyk fiel Zoom zusammen mit nahezu allen anderen Konkurrenten durch. Dabei war vor allem die DSGVO-konforme Nutzung das Problem.

In der EU-Kommission sollen Mitarbeiter für interne Besprechungen Skype for Business verwenden. Für externe Gespräche soll Ciscos Webex genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 4,99€
  3. 31,99€
  4. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...

Erbsensuppe 12. Okt 2020 / Themenstart

Wir sind an MS gebunden, weil die Fachanwendungen auch nur auf MS ausgelegt sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /