Sicherheit: EU-Kommission verwendet weiterhin Zoom

Zoom hatte in der Vergangenheit Probleme mit dem Datenschutz, als sichere Plattform gilt die Software für Videokonferenzen nicht. Dennoch wird das Programm von der EU-Kommission weiter verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Videokonferenz-Software Zoom
Die Videokonferenz-Software Zoom (Bild: Zoom)

Das Videokonferenzprogramm Zoom wird trotz in der Vergangenheit entdeckter Sicherheitslücken weiterhin von der EU-Kommission für Videobesprechungen verwendet. Das geht aus einem Schreiben des EU-Kommissars Johannes Hahn hervor.

In der Antwort auf eine Anfrage erklärt Hahn, dass die EU-Kommission eine "beschränkte Anzahl an Zoom-Lizenzen" besitze, die für nicht-sicherheitsrelevante Online-Workshops und Webinare verwendet würden. Seit den ersten Enthüllungen rund um die Sicherheitsprobleme beobachte die Kommission die Entwicklung bei Zoom.

Der seitens der EU-Kommission mit Zoom abgeschlossene Vertrag beinhaltet eine Vereinbarung, dass die Workshops und Webinare ausschließlich auf Servern innerhalb der EU gehostet werden. Außerdem habe die EU den jüngsten Sicherheitsreport von Zoom angefordert - dass die Kommission diesen erhalten hat, schreibt Hahn nicht explizit.

Sicherheitsbedenken bei Zoom

Nachdem die Coronapandemie zu weltweiten Sicherheitsmaßnahmen und dadurch vermehrtem Homeoffice geführt hatte, stiegen die Nutzerzahlen von Zoom deutlich. Schnell kamen allerdings ernsthafte Sicherheitsbedenken bezüglich der Software auf: So setzte Zoom Facebook-Tracker ein, zudem war es zu Anfang leicht möglich, einfach an fremden Besprechungen teilzunehmen (Zoombombing). Auch ein mögliches Serverrouting über China bereitete Datenschützern Sorge.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber warnte Ende Mai 2020 vor einer Nutzung von Zoom. Auch bei der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltchyk fiel Zoom zusammen mit nahezu allen anderen Konkurrenten durch. Dabei war vor allem die DSGVO-konforme Nutzung das Problem.

In der EU-Kommission sollen Mitarbeiter für interne Besprechungen Skype for Business verwenden. Für externe Gespräche soll Ciscos Webex genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /