• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: "E-Mail ist das Fax von morgen"

Auf dem europäischen Polizeikongress erklärt der CEO von Secusmart, warum Sicherheitstools nur verwendet werden, wenn sie einen Mehrwert bieten und warum Behörden und Firmen aus Sicherheitsgründen auch die private Nutzung von Geräten erlauben sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Private ist beruflich.
Das Private ist beruflich. (Bild: Tumisu/Pixabay)

Sicherheitstools würden nur genutzt, wenn sie auch einen Mehrwert bieten, sagte Dr. Christoph Erdmann, CEO der Sicherheitsfirma Secusmart, auf dem europäischen Polizeikongress. Ein solcher Mehrwert könne auch die private Nutzung von dienstlichen Geräten sein. Das erhöhe zwar den Angriffsvektor, aber dennoch auch die Gesamtsicherheit, so Erdmann.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Simovative GmbH, München

2012 habe es noch gereicht, in der Bundesverwaltung mobile Geräte mit einer E-Mailfunktion einzuführen. Obwohl diese per VPN und PIN abgesichert gewesen seien, habe der Nutzen die Einschränkungen durch die Sicherheitstools deutlich überwogen. Als weiteres Goodie habe das BSI zudem die private Nutzung der Geräte erlaubt, mit denen auch vertrauliche Dokumente bearbeitet und übermittelt werden durften, erklärte Erdmann. Allerdings blieben die sicheren Handys von Secusmart dennoch häufig in der Schublade.

Private Nutzung von sicheren dienstlichen Geräten

Den Mitarbeitern auch die private Nutzung von dienstlichen Geräten zu erlauben, wird häufig mit einer größeren Angriffsfläche kritisiert. Erdmann empfiehlt, die private Nutzung dennoch zu erlauben. Er sehe im Gegenteil neben dem höheren Angriffsvektor und dem Mehrwert für den Nutzer auch eine erhöhte Sicherheit durch die private Nutzung. "Die dienstliche Sicherheit haben wir ganz gut im Griff, aber auch mit Informationen im Privatchat kann ein Minister oder ein Mitarbeiter erpresst werden", erklärte Erdmann. "Das bedeutet, wir müssen uns viel mehr um die Sicherheit auch der privaten Nutzung sorgen." Das sei mittlerweile die größte Sorge der Secusmart-Kunden.

Fax, E-Mail und Kollaborationstools

Auch 2020 müsse die Frage nach dem Mehrwert gestellt werden. Die Gerätenutzung habe sich in den letzten Jahren hin zu Messengern und Kollaborationstools gewandelt. "Meine Kinder telefonieren nicht mehr, sie klären alles im Chat ab - auch wenn das länger dauert und 20 Nachrichten benötigt", sagte Erdmann. "Die E-Mail ist das Fax von Morgen." Fax und E-Mail stehen zwar noch irgendwo und funktionierten auch, aber die Zukunft gehöre den Kollaborations- und Chattools.

Doch auch die neuen Tools müssten einen Mehrwert bieten und auf die jeweilige Behörde angepasst sein. Als Beispiel nennt er die Authentifizierung bei den Banken. Diese werde mit der PSD2-Richtlinie vor allem als kompliziert wahrgenommen. Zwar sei Zwei-Faktorauthentifizierung eine gute Sache, wenn jedoch beide Faktoren auf dem gleichen Gerät stattfinden, sei das "Sicherheitsniveau sogar essentiell gesunken", sagte Erdmann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 12,99€
  3. (-53%) 27,99€

User_x 07. Feb 2020 / Themenstart

Man könnte Repressalien fürchten oder sich zumindest erklären müssen. Dann geparrt mit...

Lorphos 05. Feb 2020 / Themenstart

Wir brauchen: 1. flächendeckende Unterstützung für S/MIME (ist vorhanden) 2. gratis S...

Maxim Webster 05. Feb 2020 / Themenstart

Lösungen dieser Art verwenden die Isolierungstechnik des darunter liegenden...

burzum 05. Feb 2020 / Themenstart

Ja, der ewig alt ist und auch die Software teils ziemlicher Schrott. Es gab doch neulich...

JouMxyzptlk 04. Feb 2020 / Themenstart

Es reicht doch das smartphone zu hacken...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /