• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: "E-Mail ist das Fax von morgen"

Auf dem europäischen Polizeikongress erklärt der CEO von Secusmart, warum Sicherheitstools nur verwendet werden, wenn sie einen Mehrwert bieten und warum Behörden und Firmen aus Sicherheitsgründen auch die private Nutzung von Geräten erlauben sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Private ist beruflich.
Das Private ist beruflich. (Bild: Tumisu/Pixabay)

Sicherheitstools würden nur genutzt, wenn sie auch einen Mehrwert bieten, sagte Dr. Christoph Erdmann, CEO der Sicherheitsfirma Secusmart, auf dem europäischen Polizeikongress. Ein solcher Mehrwert könne auch die private Nutzung von dienstlichen Geräten sein. Das erhöhe zwar den Angriffsvektor, aber dennoch auch die Gesamtsicherheit, so Erdmann.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

2012 habe es noch gereicht, in der Bundesverwaltung mobile Geräte mit einer E-Mailfunktion einzuführen. Obwohl diese per VPN und PIN abgesichert gewesen seien, habe der Nutzen die Einschränkungen durch die Sicherheitstools deutlich überwogen. Als weiteres Goodie habe das BSI zudem die private Nutzung der Geräte erlaubt, mit denen auch vertrauliche Dokumente bearbeitet und übermittelt werden durften, erklärte Erdmann. Allerdings blieben die sicheren Handys von Secusmart dennoch häufig in der Schublade.

Private Nutzung von sicheren dienstlichen Geräten

Den Mitarbeitern auch die private Nutzung von dienstlichen Geräten zu erlauben, wird häufig mit einer größeren Angriffsfläche kritisiert. Erdmann empfiehlt, die private Nutzung dennoch zu erlauben. Er sehe im Gegenteil neben dem höheren Angriffsvektor und dem Mehrwert für den Nutzer auch eine erhöhte Sicherheit durch die private Nutzung. "Die dienstliche Sicherheit haben wir ganz gut im Griff, aber auch mit Informationen im Privatchat kann ein Minister oder ein Mitarbeiter erpresst werden", erklärte Erdmann. "Das bedeutet, wir müssen uns viel mehr um die Sicherheit auch der privaten Nutzung sorgen." Das sei mittlerweile die größte Sorge der Secusmart-Kunden.

Fax, E-Mail und Kollaborationstools

Auch 2020 müsse die Frage nach dem Mehrwert gestellt werden. Die Gerätenutzung habe sich in den letzten Jahren hin zu Messengern und Kollaborationstools gewandelt. "Meine Kinder telefonieren nicht mehr, sie klären alles im Chat ab - auch wenn das länger dauert und 20 Nachrichten benötigt", sagte Erdmann. "Die E-Mail ist das Fax von Morgen." Fax und E-Mail stehen zwar noch irgendwo und funktionierten auch, aber die Zukunft gehöre den Kollaborations- und Chattools.

Doch auch die neuen Tools müssten einen Mehrwert bieten und auf die jeweilige Behörde angepasst sein. Als Beispiel nennt er die Authentifizierung bei den Banken. Diese werde mit der PSD2-Richtlinie vor allem als kompliziert wahrgenommen. Zwar sei Zwei-Faktorauthentifizierung eine gute Sache, wenn jedoch beide Faktoren auf dem gleichen Gerät stattfinden, sei das "Sicherheitsniveau sogar essentiell gesunken", sagte Erdmann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 44,49€
  3. 44,99€

User_x 07. Feb 2020

Man könnte Repressalien fürchten oder sich zumindest erklären müssen. Dann geparrt mit...

Lorphos 05. Feb 2020

Wir brauchen: 1. flächendeckende Unterstützung für S/MIME (ist vorhanden) 2. gratis S...

Maxim Webster 05. Feb 2020

Lösungen dieser Art verwenden die Isolierungstechnik des darunter liegenden...

burzum 05. Feb 2020

Ja, der ewig alt ist und auch die Software teils ziemlicher Schrott. Es gab doch neulich...

JouMxyzptlk 04. Feb 2020

Es reicht doch das smartphone zu hacken...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
    Sono Motors
    Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

    Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
    2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
    3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

      •  /