Sicherheit: "E-Mail ist das Fax von morgen"

Auf dem europäischen Polizeikongress erklärt der CEO von Secusmart, warum Sicherheitstools nur verwendet werden, wenn sie einen Mehrwert bieten und warum Behörden und Firmen aus Sicherheitsgründen auch die private Nutzung von Geräten erlauben sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Private ist beruflich.
Das Private ist beruflich. (Bild: Tumisu/Pixabay)

Sicherheitstools würden nur genutzt, wenn sie auch einen Mehrwert bieten, sagte Dr. Christoph Erdmann, CEO der Sicherheitsfirma Secusmart, auf dem europäischen Polizeikongress. Ein solcher Mehrwert könne auch die private Nutzung von dienstlichen Geräten sein. Das erhöhe zwar den Angriffsvektor, aber dennoch auch die Gesamtsicherheit, so Erdmann.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Stuttgart, Berlin, Köln, Dresden
  2. Solution Architect (m/w/d) E-Commerce & Marketing Solutions
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach, Köln
Detailsuche

2012 habe es noch gereicht, in der Bundesverwaltung mobile Geräte mit einer E-Mailfunktion einzuführen. Obwohl diese per VPN und PIN abgesichert gewesen seien, habe der Nutzen die Einschränkungen durch die Sicherheitstools deutlich überwogen. Als weiteres Goodie habe das BSI zudem die private Nutzung der Geräte erlaubt, mit denen auch vertrauliche Dokumente bearbeitet und übermittelt werden durften, erklärte Erdmann. Allerdings blieben die sicheren Handys von Secusmart dennoch häufig in der Schublade.

Private Nutzung von sicheren dienstlichen Geräten

Den Mitarbeitern auch die private Nutzung von dienstlichen Geräten zu erlauben, wird häufig mit einer größeren Angriffsfläche kritisiert. Erdmann empfiehlt, die private Nutzung dennoch zu erlauben. Er sehe im Gegenteil neben dem höheren Angriffsvektor und dem Mehrwert für den Nutzer auch eine erhöhte Sicherheit durch die private Nutzung. "Die dienstliche Sicherheit haben wir ganz gut im Griff, aber auch mit Informationen im Privatchat kann ein Minister oder ein Mitarbeiter erpresst werden", erklärte Erdmann. "Das bedeutet, wir müssen uns viel mehr um die Sicherheit auch der privaten Nutzung sorgen." Das sei mittlerweile die größte Sorge der Secusmart-Kunden.

Fax, E-Mail und Kollaborationstools

Auch 2020 müsse die Frage nach dem Mehrwert gestellt werden. Die Gerätenutzung habe sich in den letzten Jahren hin zu Messengern und Kollaborationstools gewandelt. "Meine Kinder telefonieren nicht mehr, sie klären alles im Chat ab - auch wenn das länger dauert und 20 Nachrichten benötigt", sagte Erdmann. "Die E-Mail ist das Fax von Morgen." Fax und E-Mail stehen zwar noch irgendwo und funktionierten auch, aber die Zukunft gehöre den Kollaborations- und Chattools.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch auch die neuen Tools müssten einen Mehrwert bieten und auf die jeweilige Behörde angepasst sein. Als Beispiel nennt er die Authentifizierung bei den Banken. Diese werde mit der PSD2-Richtlinie vor allem als kompliziert wahrgenommen. Zwar sei Zwei-Faktorauthentifizierung eine gute Sache, wenn jedoch beide Faktoren auf dem gleichen Gerät stattfinden, sei das "Sicherheitsniveau sogar essentiell gesunken", sagte Erdmann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 07. Feb 2020

Man könnte Repressalien fürchten oder sich zumindest erklären müssen. Dann geparrt mit...

Lorphos 05. Feb 2020

Wir brauchen: 1. flächendeckende Unterstützung für S/MIME (ist vorhanden) 2. gratis S...

Maxim Webster 05. Feb 2020

Lösungen dieser Art verwenden die Isolierungstechnik des darunter liegenden...

[gelöscht] 05. Feb 2020

JouMxyzptlk 04. Feb 2020

Es reicht doch das smartphone zu hacken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /