Abo
  • Services:

Sicherheit: Chrome-Extensions mutieren zu Werbeschleudern

Durch den Auto-Update-Prozess von Chrome werden auch die installierten Erweiterungen stets aktuell gehalten, doch das hat seine Tücken, wenn die Erweiterungen plötzlich nicht mehr nur das machen, was der Anwender will. Einige blenden nach einem Update unerwünscht Werbung ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufrufe von normalen Suchmaschinen werden von der Extension Tweet This Page zu searchgist.com umgeleitet.
Aufrufe von normalen Suchmaschinen werden von der Extension Tweet This Page zu searchgist.com umgeleitet. (Bild: Ars Technica/Golem.de)

Die Website Ars Technica berichtet von zwei Fällen, bei denen Browsererweiterungen für Google Chrome von Dritten übernommen und dann mit einem Werbemodul ausgestattet wurden, das Anzeigen in Webseiten einblendet und Seitenaufrufe umlenkt.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Nach Recherchen von Ars Technica hat ein Entwickler, der eine Erweiterung für den populären RSS-Reader Feedly geschrieben hatte, ein Angebot angenommen, seine Extension zu verkaufen, was er dann auch tat. Das Update, das der neue Eigentümer dann veröffentlichte, wurde über den Auto-Update-Mechanismus von Chrome an alle Anwender verteilt, die die Extension benutzten. Es blendete Werbung ein, was bislang nicht der Fall war und was zu erheblichem Unmut führte.

Zwar verhindert Google, dass sich Updates von Extensions unerlaubt neue Rechte sichern, aber in diesem Fall war das überflüssig, da schon das Original die erforderlichen Rechte ("Zugriff auf Ihre Daten auf allen Web-Seiten") verfügte, die ihm die Anwender auch eingeräumt hatten. Das Update mit Werbemodul hatte dann leichtes Spiel.

Ars Technica berichtet auch noch von einer weiteren Extension, die übernommen wurde und dann nach einiger Zeit begann, Werbung einzublenden und Aufrufe von Suchmaschinen wie Bing, Google und Yahoo umzulenken. Google hat die beiden Extensions mittlerweile aus dem Store entfernt.

Da Chrome seine Einstellungen und Extensions übers Internet mit anderen Rechnern des Anwenders synchronisieren kann, breitet sich eine solche Extension im eigenen Gerätepark aus. Zumindest dagegen lässt sich mit dem Ausschalten der Synchronisation ein Riegel vorschieben. Wer die Extension, die sich anomal verhält, wieder loswerden will, muss sie über die Einstellungen von Chrome komplett deinstallieren.

Ob Google Updates von Extensions genauso gut prüft wie die Initialversion, die in den Chrome Web Store eingestellt wird, kann aufgrund dieser Fälle bezweifelt werden. Da die Erweiterungen per Javascript die Werbung nachladen und das auch erst nach einer Karenzzeit machen könnte, dürfte sich das auch schwierig gestalten.

Eine Möglichkeit, einzelne Extensions von der automatischen Aktualisierung auszuschließen, wie das bei Firefox möglich ist, wurde bei Chrome bislang nicht implementiert. Um die automatischen Updates generell zu verhindern, kann man je nach Betriebssystem unterschiedliche Maßnahmen ergreifen, die Google in einem Support-Dokument zusammengefasst hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€

crazypsycho 20. Jan 2014

Golem wird nicht kritisiert, weil sie darum gebeten haben die Blocker auszuschalten...

hw75 20. Jan 2014

Das wäre ja albern. Da würde ich in den Saturn rein und keine Produkte mehr sehen. Auf...

debattierer 20. Jan 2014

haha daran hab ihc auch gedacht. Ist doch nichts neues. Hab mich auch gewundert, dass ich...

MarioWario 20. Jan 2014

Ich will niemanden missionieren - mir reichte es irgendwann mit dem Tracking, da habe...

Lala Satalin... 20. Jan 2014

Was hat das damit zu tun?


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /