Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahrscheinlich nicht auf der Suche nach einem Internetzugang: ein Soldat der Bundeswehr
Wahrscheinlich nicht auf der Suche nach einem Internetzugang: ein Soldat der Bundeswehr (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Truppen der deutschen Bundeswehr haben in den vergangenen Monaten rund 16.000 neue Smartphones für die dienstliche Kommunikation erhalten. Die Soldaten haben das Galaxy S8 von Samsung bekommen, das momentan bei seriösen Händlern zwischen 350 und 400 Euro kostet.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Wie der Spiegel in seiner neuen Ausgabe berichtet, sollen die Smartphones die alten Handys ablösen, mit denen die Soldaten dienstlich telefonieren und SMS verschicken konnten. Zu viel mehr sind die weitaus leistungsfähigeren Galaxy S8 momentan aber auch nicht fähig: Aus Sicherheitsgründen wurden alle Geräte so eingerichtet, dass sie sich nicht mit dem Internet verbinden lassen.

Eine Sprecherin der Bundeswehr erklärt dies mit den "jüngst deutlich gestiegenen Sicherheitsanforderungen". Bei Smartphones mit Internetzugang ist es möglich, dass sich Nutzer ungeprüfte und möglicherweise gefährliche Software herunterladen. Bei Android-Geräten ist dies verglichen mit iPhones noch leichter, da sich auch Apps installieren lassen, die nicht aus dem offiziellen Play Store von Google stammen.

Internetzugang als Einfallstor für Malware

Daher besteht die Gefahr, dass sich ungeprüfte Apps als Schadsoftware entpuppen und auf interne und möglicherweise sicherheitsrelevante Kommunikation zugreifen kann. Dies will die Bundeswehr verständlicherweise verhindern.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch im Laufe des Jahres 2019 soll das Problem allerdings gelöst werden - zumindest teilweise. Einen generell offenen Internetzugang wird es wohl nicht geben, allerdings sollen die Soldaten Zugriff auf Apps Zugriff erhalten, die "zum Beispiel Internetzugang für dienstliche Recherchen" ermöglichen oder auf eine Wetter-App.

Ob die Smartphones ohne Internet wirklich ein wirksames Mittel zum Schutz vertraulicher Informationen sind, darf jedoch bezweifelt werden: In vielen Einheiten würden anstelle der neuen, eingeschränkten Galaxy S8 einfach private Smartphones für die Kommunikation und zur Informationsrecherche verwendet - ohne jeglichen Schutz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 24. Mai 2019

Die genannten Geräte kosten allesamt WENIGER als das vorgestellte Produkt. Rugged Phones...

Dwalinn 22. Mai 2019

In Deutschland ist die Netzabdeckung nicht so schlecht. Auf übungsplätzen kommt man aber...

asteroidsdeath 21. Mai 2019

Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass man bei 16k Stück den Einzelhandelsstückpreis zahlt?

disciple.of.zen 20. Mai 2019

Das ist keinesfalls unproblematisch, wie der nachfolgende Link belegt: https://www.welt...

PSmith 20. Mai 2019

... aber bei der niedrigen Bezahlung im "Staatsdienst" kann man auch nicht davon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /