Abo
  • Services:
Anzeige
Schadsoftware-Abwehr in Browsern versagt
Schadsoftware-Abwehr in Browsern versagt (Bild: Golem.de)

Sicherheit: Browser versagen bei der Abwehr von Schadsoftware

Schadsoftware-Abwehr in Browsern versagt
Schadsoftware-Abwehr in Browsern versagt (Bild: Golem.de)

Alle modernen Browser haben bei der Abwehr von Schadsoftware versagt, ergibt eine aktuelle Fraunhofer-Studie. Eigentlich sollen Mechanismen in modernen Browsern verhindern, dass sich Webseiten öffnen lassen, über die Schadsoftware verteilt wird.

Das Fraunhofer SIT hat untersucht, wie gut der in Browsern enthaltene Schadsoftware-Schutz funktioniert. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nicht ein einziger Browser erkennt auch nur die Hälfte der vorgesetzten Schadsoftware - einige Browser lassen über 90 Prozent der Schadsoftware durch. In der Studie traten im Wesentlichen die beiden Sicherheitsfunktionen Smartscreen-Filter und Safe-Browsing gegeneinander an. Microsofts Smartscreen-Filter erreicht dabei durchweg wesentlich bessere Ergebnisse als Googles Safe-Browsing.

Anzeige

Der Smartscreen-Filter kommt im Internet Explorer 8 und im Internet Explorer 9 zum Einsatz. Der Internet Explorer 8 erreicht eine Erkennungsrate von 34,1 Prozent, während der Internet Explorer 9 mit zusätzlicher inhaltsbasierter Erkennung auf 39,1 Prozent kommt. Der Internet Explorer 9 war dabei der einzige Browser, der eine inhaltsbasierte Erkennung bietet. Ohne diese sinkt die Erkennungsleistung des Internet Explorer 9 auf 34,9 Prozent.

Browser mussten 261 Schadsoftware-URLs erkennen

Die übrigen getesteten Browser nutzen Googles Safe-Browsing-Funktion. Dabei schneidet Googles Chrome-Browser immer besser ab als Apples Safari und Mozillas Firefox. Chrome kam auf eine Erkennungsrate von 11,1 Prozent, Safari erreichte 9,2 Prozent und Firefox kam auf 8,1 Prozent. Die Studie fand zwischen Anfang November und Anfang Dezember 2011 statt. Die Forscher verwendeten die zu diesem Zeitpunkt aktuellen Browserversionen in der 32-Bit-Version auf einem Windows-7-System: Das waren Chrome 14, Safari 5 und Firefox 6.

Allen Browsern wurden 261 URLs vorgesetzt, über die Schadsoftware verbreitet wird. Wurde eine infizierte Seite nicht gleich erkannt, wurde sie dem Browser nach wenigen Stunden erneut vorgelegt. So konnte auch die Lernfähigkeit der genutzten Schadsoftwarefilter beurteilt werden. Bis zu sieben Tage wurde eine URL mit Schadsoftware vorgelegt, um zu prüfen, wie lange es dauert, bis der Browser die Schadsoftware-URL erkennt.

Alle getesteten Browser verwenden eine adressbasierte Reputation, es werden also Blacklists mit Schadsoftware-URLs gepflegt. Wenn der Browser auf eine URL aus dieser Blacklist stößt, warnt der Browser den Nutzer davor und lädt die Seite erst einmal nicht. Damit soll verhindert werden, dass die Schadsoftware auf den Rechner gelangt. Dieser Schutz kann natürlich nur funktionieren, wenn die Blacklist immer aktuell ist und neue Schadsoftware-URLs zügig in die Blacklist aufgenommen werden.

Chrome 17 kam zu spät für den Test 

eye home zur Startseite
guenther62 04. Jul 2014

Wenn Sie sich mal ein Stündchen Zeit nehmen und in die Publikationen von www.BSI.de...

guenther62 04. Jul 2014

Neben Firefox, Chrome und Midori nutze ich auch Opera gerne. Im Linux Repository (=App...

guenther62 04. Jul 2014

Hier sollte auch berücksichtigt werden, dass die genannten Schädlinge ausschließlich für...

chriskoli 19. Mär 2012

Ich denke, dass die Browserhersteller die Sicherheit nicht genug im Focus haben. Es gibt...

Amarok2 19. Mär 2012

zwischen firefox 6 und 7 wird sich da nicht sehr viel geändert haben, was die sicherheit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. AEVI International GmbH, Berlin
  3. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  3. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  4. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  5. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel