Abo
  • Services:

Chrome 17 kam zu spät für den Test

Nur der Internet Explorer 9 ist darüber hinaus in der Lage, auch heruntergeladene Dateien auf Schadfunktionen zu prüfen. Auch hier werden Blacklisten verwendet, funktional kann also kein Virenscanner ersetzt werden. Wenn der Browser eine Datei herunterlädt, die in der Blacklist verzeichnet ist, dann merkt er das und blockiert oder löscht die Datei. Für den Test wurden dem Browser 369 verschiedene Schadapplikationen vorgesetzt. Davon erkannte er allerdings nur 14,9 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Neuere Browserversionen könnten hier besser abschneiden, allerdings war es im Rahmen der Studie nicht möglich, das Testszenario ohne weiteres an die neuen Versionen anzupassen. Für den Test wurden die Browser immer in der Standardkonfiguration eingesetzt. Es wurden keine Erweiterungen installiert, die unter Umständen zusätzliche Sicherheitsfunktionen bieten. Mit Chrome 17 erhielt Googles Browser im Februar 2012 ein inhaltsbasiertes Reputationssystem, so dass dieser deutlich besser als Chrome 14 abschneiden könnte, räumen die Studienmacher ein. Auch während des Tests erschienen neue Versionen einiger Browser, allerdings ließen sich diese nicht ohne weiteres in den Test aufnehmen.

Internet Explorer erkennt Schadsoftware-URLs früher als die Konkurrenz

Der Internet Explorer mit Smartscreen-Filter erkannte Schadsoftware-URLs immer früher als die anderen Browser mit Safe-Browsing. Denn die Blacklists für den Internet Explorer wurden schneller aktualisiert als bei der Safe-Browsing-Technik. Der Internet Explorer blockierte ungefähr eine von sechs bis sieben Schadsoftware-URLs. Auf nur eine von ungefähr neun bis zwölf blockierten Schadsoftware-URLs kamen die Safe-Browsing-Browser.

"Im Beobachtungszeitraum war der Schutz gegen Schadsoftware beim Internet Explorer 9 am besten", sagt Markus Schneider von Fraunhofer SIT und dem Darmstädter Forschungszentrum CASED. "Der Test beschreibt jedoch nur das beobachtete Verhalten der Browser hinsichtlich Schadsoftware im Testzeitraum - in einem halben Jahr kann das Ergebnis ganz anders aussehen."

Die Studie wurde mit finanzieller Unterstützung von Microsoft und dem Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) erstellt. Die Studienmacher versichern, dass Microsoft keinerlei Einfluss auf Methodik und Testkriterien hatte. Es gab zur Auswahl der Methodik keine Vorgaben durch Microsoft und das Fraunhofer SIT hat die Kriterien zur Analyse und Auswertung selbst entwickelt. Zudem wurde keiner der betroffenen Browserhersteller vor oder während der Durchführung dieser Arbeiten über die verwendeten Kriterien in Kenntnis gesetzt. Microsoft hat die Ergebnisse erst nach Abschluss der Studie erhalten.

Forscher sehen Verbesserungsbedarf

Das Fraunhofer SIT betont, dass mit der Studie keine Aussage über die Gesamtsicherheit der Browser getroffen werden kann. Allgemein sehen die Forscher viel Verbesserungsbedarf bei den in den Browsern enthaltenen Schadsoftware-Abwehrfunktionen.

 Sicherheit: Browser versagen bei der Abwehr von Schadsoftware
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

guenther62 04. Jul 2014

Wenn Sie sich mal ein Stündchen Zeit nehmen und in die Publikationen von www.BSI.de...

guenther62 04. Jul 2014

Neben Firefox, Chrome und Midori nutze ich auch Opera gerne. Im Linux Repository (=App...

guenther62 04. Jul 2014

Hier sollte auch berücksichtigt werden, dass die genannten Schädlinge ausschließlich für...

chriskoli 19. Mär 2012

Ich denke, dass die Browserhersteller die Sicherheit nicht genug im Focus haben. Es gibt...

Amarok2 19. Mär 2012

zwischen firefox 6 und 7 wird sich da nicht sehr viel geändert haben, was die sicherheit...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /