• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Brände beim Streetscooter der Deutschen Post

Die Deutsche Post hat ein Problem mit dem elektrischen Zustellerfahrzeug Streetscooter: Zwei der E-Transporter fingen einem Bericht zufolge Feuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter
Streetscooter (Bild: Deutsche Post)

In der MDR-Sendung Plusminus wird über das Elektromodell Streetscooter Typ Work L aus dem Baujahr 2018 berichtet, das potentiell brandgefährdet sein soll. Das bestätigte die Post dem ARD-Magazin.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Lidl Digital, Berlin

Im November 2018 gab es zwei Fahrzeugbrände mit dem Zustellfahrzeug. Die Post hatte danach geschätzt, dass 298 Fahrzeuge gleichen Typs gefährdet seien, später sei die Zahl auf 460 korrigiert worden.

Ursache für den Mangel seien von einem Vorlieferanten nicht durchgeführte Schweißverbindungen an den Akkus. Die Brände sollen von den Akkus ausgegangen sein.

Die Deutsche Post reagiere zunächst mit einem eingeschränkten Fahrverbot für Fahrzeuge dieses Typs. Die Nutzung sei auf das Nötigste einzuschränken, zitiert Plusminus aus einem internen Dokument. Im März 2019 sollen die Niederlassungen dann angewiesen worden sein, die Fahrzeuge bis auf weiteres nicht mehr zu nutzen.

Einige Fahrzeuge wurden bereits überprüft und fahren auch schon wieder.

Aktuell werden alle Fahrzeuge hinsichtlich der Akkus überprüft. Insgesamt hat die Post 9.000 Streetscooter in Betrieb, wobei es unterschiedliche Modelle gibt. Der Work L ist ein mittelgroßes Fahrzeug. Das Unternehmen will 2019 noch einmal 6.000 Stück des Streetscooters zusätzlich beschaffen.

Ende 2017 berichtete die Tageszeitung Die Welt, der Streetscooter sei bei manchen Zustellern höchst unbeliebt. Die Reichweite sei geringer als angegeben, das Fahrzeug sei nicht wintertauglich, die Fahrer frören bei der Arbeit.

"Das Interesse für den Streetscooter von Unternehmen mit Großflotten, Gewerbetreibenden und kommunalen Betrieben ist groß. Durch die Großseriengenehmigung können auch große Fahrzeugmengen bei Flottenbestellungen problemlos zugelassen werden, und das auch im Ausland", sagte Streetscooter-Entwickler und -Chef Achim Kampker Ende 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,32€
  4. 1,99€

M.P. 25. Mär 2019

Aber garantiert nicht alleine mit der Abwärme eines 105 PS-Direkteinspritzer-Diesels...

M.P. 22. Mär 2019

Bei Boeing musste nicht EINMAL etwas passieren, sondern VIELFACH, davon ZWEIMAL mit...

schily 21. Mär 2019

Auto 15 Minuten fahren und dann Akku nach Abnomitäten scannen.

azeu 21. Mär 2019

Das macht aber bei neuen Fässern so viel Spaß.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /