Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: Brände beim Streetscooter der Deutschen Post

Die Deutsche Post hat ein Problem mit dem elektrischen Zustellerfahrzeug Streetscooter: Zwei der E-Transporter fingen einem Bericht zufolge Feuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter
Streetscooter (Bild: Deutsche Post)

In der MDR-Sendung Plusminus wird über das Elektromodell Streetscooter Typ Work L aus dem Baujahr 2018 berichtet, das potentiell brandgefährdet sein soll. Das bestätigte die Post dem ARD-Magazin.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Im November 2018 gab es zwei Fahrzeugbrände mit dem Zustellfahrzeug. Die Post hatte danach geschätzt, dass 298 Fahrzeuge gleichen Typs gefährdet seien, später sei die Zahl auf 460 korrigiert worden.

Ursache für den Mangel seien von einem Vorlieferanten nicht durchgeführte Schweißverbindungen an den Akkus. Die Brände sollen von den Akkus ausgegangen sein.

Die Deutsche Post reagiere zunächst mit einem eingeschränkten Fahrverbot für Fahrzeuge dieses Typs. Die Nutzung sei auf das Nötigste einzuschränken, zitiert Plusminus aus einem internen Dokument. Im März 2019 sollen die Niederlassungen dann angewiesen worden sein, die Fahrzeuge bis auf weiteres nicht mehr zu nutzen.

Einige Fahrzeuge wurden bereits überprüft und fahren auch schon wieder.

Aktuell werden alle Fahrzeuge hinsichtlich der Akkus überprüft. Insgesamt hat die Post 9.000 Streetscooter in Betrieb, wobei es unterschiedliche Modelle gibt. Der Work L ist ein mittelgroßes Fahrzeug. Das Unternehmen will 2019 noch einmal 6.000 Stück des Streetscooters zusätzlich beschaffen.

Ende 2017 berichtete die Tageszeitung Die Welt, der Streetscooter sei bei manchen Zustellern höchst unbeliebt. Die Reichweite sei geringer als angegeben, das Fahrzeug sei nicht wintertauglich, die Fahrer frören bei der Arbeit.

"Das Interesse für den Streetscooter von Unternehmen mit Großflotten, Gewerbetreibenden und kommunalen Betrieben ist groß. Durch die Großseriengenehmigung können auch große Fahrzeugmengen bei Flottenbestellungen problemlos zugelassen werden, und das auch im Ausland", sagte Streetscooter-Entwickler und -Chef Achim Kampker Ende 2018.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

M.P. 25. Mär 2019

Aber garantiert nicht alleine mit der Abwärme eines 105 PS-Direkteinspritzer-Diesels...

M.P. 22. Mär 2019

Bei Boeing musste nicht EINMAL etwas passieren, sondern VIELFACH, davon ZWEIMAL mit...

schily 21. Mär 2019

Auto 15 Minuten fahren und dann Akku nach Abnomitäten scannen.

azeu 21. Mär 2019

Das macht aber bei neuen Fässern so viel Spaß.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /