Sicherheit: Brände beim Streetscooter der Deutschen Post

Die Deutsche Post hat ein Problem mit dem elektrischen Zustellerfahrzeug Streetscooter: Zwei der E-Transporter fingen einem Bericht zufolge Feuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter
Streetscooter (Bild: Deutsche Post)

In der MDR-Sendung Plusminus wird über das Elektromodell Streetscooter Typ Work L aus dem Baujahr 2018 berichtet, das potentiell brandgefährdet sein soll. Das bestätigte die Post dem ARD-Magazin.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Im November 2018 gab es zwei Fahrzeugbrände mit dem Zustellfahrzeug. Die Post hatte danach geschätzt, dass 298 Fahrzeuge gleichen Typs gefährdet seien, später sei die Zahl auf 460 korrigiert worden.

Ursache für den Mangel seien von einem Vorlieferanten nicht durchgeführte Schweißverbindungen an den Akkus. Die Brände sollen von den Akkus ausgegangen sein.

Die Deutsche Post reagiere zunächst mit einem eingeschränkten Fahrverbot für Fahrzeuge dieses Typs. Die Nutzung sei auf das Nötigste einzuschränken, zitiert Plusminus aus einem internen Dokument. Im März 2019 sollen die Niederlassungen dann angewiesen worden sein, die Fahrzeuge bis auf weiteres nicht mehr zu nutzen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Fahrzeuge wurden bereits überprüft und fahren auch schon wieder.

Aktuell werden alle Fahrzeuge hinsichtlich der Akkus überprüft. Insgesamt hat die Post 9.000 Streetscooter in Betrieb, wobei es unterschiedliche Modelle gibt. Der Work L ist ein mittelgroßes Fahrzeug. Das Unternehmen will 2019 noch einmal 6.000 Stück des Streetscooters zusätzlich beschaffen.

Ende 2017 berichtete die Tageszeitung Die Welt, der Streetscooter sei bei manchen Zustellern höchst unbeliebt. Die Reichweite sei geringer als angegeben, das Fahrzeug sei nicht wintertauglich, die Fahrer frören bei der Arbeit.

"Das Interesse für den Streetscooter von Unternehmen mit Großflotten, Gewerbetreibenden und kommunalen Betrieben ist groß. Durch die Großseriengenehmigung können auch große Fahrzeugmengen bei Flottenbestellungen problemlos zugelassen werden, und das auch im Ausland", sagte Streetscooter-Entwickler und -Chef Achim Kampker Ende 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 25. Mär 2019

Aber garantiert nicht alleine mit der Abwärme eines 105 PS-Direkteinspritzer-Diesels...

M.P. 22. Mär 2019

Bei Boeing musste nicht EINMAL etwas passieren, sondern VIELFACH, davon ZWEIMAL mit...

schily 21. Mär 2019

Auto 15 Minuten fahren und dann Akku nach Abnomitäten scannen.

Anonymer Nutzer 21. Mär 2019

Das macht aber bei neuen Fässern so viel Spaß.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Ghost Story Games: Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor
    Ghost Story Games
    Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor

    Ken Levine (Bioshock) gilt als genialer Designer, aber als problematischer Chef. Nun hat er sein neues Actionspiel Judas vorgestellt.

  2. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

  3. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /