Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: BND will verstärkt gegen Cyber-Attacken vorgehen

Mehrere 100 Millionen Euro will der BND für ein Frühwarnsystem gegen Cyber-Angriffe ausgeben. Nur mit modernster Hardware könne den IT-Entwicklungen gefolgt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der BND hat auch Zugriff auf den Internetknoten Decix in Frankfurt am Main.
Der BND hat auch Zugriff auf den Internetknoten Decix in Frankfurt am Main. (Bild: Decix)

Der Bundesnachrichtendienst (BND) arbeitet an einem Frühwarnsystem gegen Cyber-Attacken über das Internet. Bis zum Jahr 2020 seien dafür rund 300 Millionen Euro veranschlagt, berichtete die Tageszeitung Neues Deutschland unter Berufung auf ein internes BND-Papier. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa wurde der Bericht von Sicherheitskreisen bestätigt. Geplant ist laut dpa der Aufbau eines Informationsringes mit internationalen Partnerdiensten des deutschen Auslandsnachrichtendienstes. So sollen Spionageangriffe über das Internet erkannt werden, bevor sie die Infrastruktur in Deutschland erreichen. Abwehrmechanismen könnten so rechtzeitig in Kraft gesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen

Dem Neuen Deutschland zufolge will der BND auf fünf Gebieten aktiv werden. Die technische Signalerfassung soll einem Philosophiewandel unterzogen werden. Zudem sehe man neue Möglichkeiten der Cyber-Abwehr und strebe eine noch engere Kooperation mit dem Verfassungsschutz, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie der Bundeswehr an. Auch wolle man eine verbesserte Sensorik, moderne Biometriemethoden und plane den Ausbau der Datenanalyse.

Dem Papier zufolge befürchtet der BND aufgrund der technischen Entwicklung eine "Erosion" des Dienstes. Das bedeute auch, dass man mit westlichen Partnerdiensten nicht mehr auf Augenhöhe Informationen austauschen könne, wodurch die Gefahr einer Isolation bestünde. So könne der BND technisch sogar hinter die Geheimdienste von Italien oder Spanien zurückfallen, von den USA, Großbritannien und Frankreich ganz abgesehen. Das Ziel sei jedoch, "im Gleichklang mit anderen Nachrichtendiensten" zu operieren. Derzeit sieht sich der BND als "die einzige Einrichtung in Deutschland mit Zugriff auf ausländische Kommunikationsverkehre und mit der Fähigkeit zur Entschlüsselung digitaler Daten".

Neue Cyber-Strategie

BND-Präsident Gerhard Schindler hatte die Cyber-Strategie kürzlich auf einer Veranstaltung des Bundesamts für Verfassungsschutz umrissen. Dabei hatte er sich vor allem auf die Abwehr von Wirtschaftsspionage bezogen, die nach Schätzungen pro Jahr einen Schaden zwischen 20 und 50 Milliarden Euro in Deutschland verursacht. Bei den BND-Plänen geht es aber nicht nur um die Abwehr von Wirtschaftsspionage, sondern auch um Rezepte gegen Cyber-Attacken auf kritische Infrastruktur wie etwa die Elektrizitäts- oder Wasserversorgung.

Die Abwehr von Cyber-Angriffen firmiert beim BND unter dem Begriff SSCD. Das Kürzel steht für "Sigint Support to Cyber Defense", auf Deutsch etwa: technische Fernmeldeaufklärung zur Abwehr von Cyber-Bedrohungen. Diese bietet lautet Schindler "viele, fantastische Möglichkeiten". Als Beispiel für die Anwendung nannte der BND-Chef den Fall, dass über Auslandserfassungen ein Cyber-Angriff auf französische Firmen oder Institutionen mittels einer neuen, bislang unbekannten Schadsoftware erkannt werde. Der BND gebe die Informationen über die neue Schadsoftware umgehend an das BSI und den Verfassungsschutz weiter, damit die Firewalls in Deutschland darauf quasi "scharf gestellt" werden könnten. "Und wenn nach wenigen Tagen Deutschland das Ziel dieser Cyber-Attacke wird, sind unsere Abwehrsysteme vorbereitet", sagte Schindler.

Der BND sucht dabei beispielsweise an Glasfaserkabeln im Ausland in den dort fließenden Datenströmen nach Schadsoftware. Das Besondere an der neuen Strategie: Durch enge internationale Zusammenarbeit vor allem mit europäischen Geheimdiensten, aber auch mit US-Partnern soll die Systematik einer Schadsoftware inklusive möglicher Tarnverfahren bereits erkannt werden, bevor sie Computer in Deutschland angreift. Entscheidende Voraussetzung für den Erfolg dieser Strategie ist laut Schindler, dass man eine große Datenbasis über mögliche Angreifer, Angriffswege und technische Details hat.

Um das SSCD-System erfolgreich umsetzen zu können, setzt der BND auf eine Optimierung seiner Technik. "Nur mit modernster Hardware können wir den rasanten Entwicklungen im Cyber-Raum folgen", sagte Schindler auf dem Symposium.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Niaxa 19. Mai 2014

Immerhin tut sich jetzt mal was... Unfähigkeit wurde aufgedeckt, aber das muss ja nicht...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2014

Jo oder seit so igrnorant wie ich und kauft doch entlich das Neuste Galaxy auf Pump...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /