Sicherheit: BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz

Die von BMW-Fahrzeugen generierten Verkehrsdaten sollen künftig anderen Anbietern kostenlos zur Verfügung stehen. Zudem soll ein "neutraler Server" sicherheitsrelevante Autodaten sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim BMW i3 werden zahlreiche Verkehrsdaten anonym erhoben.
Beim BMW i3 werden zahlreiche Verkehrsdaten anonym erhoben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Autokonzern BMW will sicherheitsrelevante Verkehrsdaten künftig unter einer offenen Lizenz kostenlos zur Verfügung stellen. Vom 1. Juli 2019 an sollen die entsprechenden Daten über eine Schnittstelle des Kartendienstes Here angeboten werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 erlaubt dabei jedoch nur eine nicht-kommerzielle Nutzung der Daten, die von den BMW- und Mini-Modellen generiert werden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT Engineer (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Die Daten werden beispielsweise von den Sensoren oder Sicherheitssystemen der Autos erzeugt. So gibt es Warnungen vor Starkregen, wenn die Scheibenwischer auf der höchsten Stufe aktiv sind. Eine glatte Straße wird durch einen Eingriff des Elektronischen Stabilitätsprogramms (ESP) erkannt. Das Auslösen eines Airbags wird als Unfall gewertet und ebenfalls gemeldet. Solche Daten werden bereits über das Mobilfunknetz an das Backend der Hersteller gesandt und mit anderen Autos der Fahrzeugflotte geteilt.

Künftig sollen solche Daten flottenübergreifend ausgetauscht und genutzt werden können. Damit möchte BMW "ein offenes Ökosystem zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in Europa fördern".

Wer Daten gibt, erhält auch welche zurück

Diesem Ziel dient auch ein sogenannter neutraler Server, über den mehrere Unternehmen und Institutionen sicherheitsrelevante Daten austauschen und bereitstellen wollen. Anlässlich des Verkehrssicherheitskongresses ITS in Einhoven hätten die Autohersteller BMW, Daimler, Ford und Volvo, die Kartendienste Here und TomTom sowie die Landesregierungen den ersten Piloten eines solchen Servers gestartet. "Das Neutrale Server-Projekt ist das erste seiner Art und wir sind stolz gemeinsam mit unseren Partnern als Vorreiter ein Zeichen zu setzen. Bei Verkehrssicherheit gibt es keine Wettbewerber, nur Partner", sagte BMW-Manager Christoph Grote.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei der Initiative gehe es darum, die Fahrzeugdaten über eine standardisierte Schnittstelle bereitzustellen. Das Prinzip dahinter sei Reziprozität: "Wer sicherheitsrelevante Daten teilt, erhält im Gegenzug die Services zur Verbesserung der Verkehrssicherheit", teilte BMW mit.

Keine einheitliche Regelung

BMW wertet bei seinen Fahrzeugen bereits eine ganze Reihe von Informationen aus. Dazu gehören beim Elektroauto i3 "Gefahrensituationen, Verkehrszeichen, Spurinformationen, Gefährdung durch den Gegenverkehr, Verkehrsdichte und Dynamik anderer Verkehrsteilnehmer", zudem "Gefahrensituationen inkl. Fahrzeugverhalten" sowie "allgemeine Fahrzeugnutzung inkl. Nutzung von Infotainment- und Fahrassistenz-Funktionen". Wer dieser Datenübertragung nicht widerspricht, lässt sein Auto praktisch komplett von BMW überwachen. Der ADAC hatte vor einigen Jahren die umfangreiche Datenerfassung durch BMW moniert.

Bislang gibt es keine einheitliche Standards für die Nutzung und Weitergabe von Autodaten. Je nach Umfrage sind die Autofahrer zwar auf der einen Seite mehrheitlich bereit, ihre Fahrzeugdaten zu teilen, wenn dies beispielsweise die Verkehrssicherheit erhöht. Einer anderen Umfrage zufolge will dennoch die große Mehrheit von ihnen den Datenstrom selbst abstellen können. Dies wäre bei einer gesetzlichen Verpflichtung, die die Autoindustrie für wünschenswert hält, nicht mehr möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

0110101111010001 04. Jun 2019

Warum wäre das illegal. Das ist gang und gäbe

0110101111010001 04. Jun 2019

Kt



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /