Abo
  • Services:
Anzeige
Das BKA hat ein Botnetz mit 11.000 Rechnern zerschlagen.
Das BKA hat ein Botnetz mit 11.000 Rechnern zerschlagen. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Sicherheit: BKA schaltet Botnetz mit tausenden Rechnern ab

Das BKA hat ein Botnetz mit 11.000 Rechnern zerschlagen.
Das BKA hat ein Botnetz mit 11.000 Rechnern zerschlagen. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Mehr als die Hälfte der Rechner eines vom BKA zerschlagenen Botnetzes sollen in Deutschland gestanden haben. In Zusammenarbeit mit dem BSI, dem Fraunhofer Institut und Antivirenherstellern wurden die betroffenen Nutzer informiert.

Anzeige

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat nach eigenen Angaben ein Botnetz identifiziert und anschließend zerschlagen. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen seien bis zu 11.000 Computersysteme aus mehr als 90 Staaten Teil des Botnetzes gewesen, teilte das BKA am Dienstag in Wiesbaden mit. Mehr als die Hälfte der infizierten Systeme hätten sich in Deutschland befunden.

Die betroffenen Nutzer seien in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), dem Fraunhofer-Institut (FKIE) sowie zwei deutschen Antivirenherstellern über ihre Provider benachrichtigt worden. Die Geschädigten erhielten demnach auf den Internetseiten des BKA und des BSI weitere Informationen zur Infektion, eine Hilfestellung bei der Bereinigung der infizierten Rechner sowie Hinweise zur Anzeigenerstattung.

Die Ermittlungen würden von der Zentralstelle für Internetkriminalität bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main geführt und dauerten noch an. Daher könnten keine weiteren Details genannt werden.

Am Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) in Wachtberg bei Bonn beschäftigt sich ein rund 20-köpfiges Team mit dem Sammeln, Analysieren und Bekämpfen von Schadsoftware. Mit wissenschaftlichen Methoden untersucht das FKIE dabei die Struktur und Funktion von Botnetzen, um bessere Methoden zum Bekämpfen der Programme zu entwickeln. Die Forscher steckten unter anderem hinter dem Fund eines Datensatzes mit 16 Millionen gekaperten Online-Accounts, über den das BSI Anfang des Jahres informiert hatte.

Das FKIE ist in der Lage, Infrastrukturen der Botnetze im Labor nachzustellen. "Wir können dort nicht nur den Einzelbot betrachten, sondern auch den C&C-Server nachbilden und sehen, wie das Zusammenspiel zwischen Bots und Server funktioniert", sagte Teamleiter Elmar Gerhards-Padilla Anfang des Jahres zu Golem.de. Den Kampf gegen Botnetze hält Gerhards-Padilla derzeit für schwierig, "aber nicht aussichtslos". Auch das Abschalten eines Botnetzes bedeute in der Regel keinen langfristigen Erfolg, da die Infrastruktur sehr schnell neu etabliert werden könne.


eye home zur Startseite
JakeJeremy 30. Dez 2014

Tausende Rechner des BKA sind nun offline. *scnr*

theFiend 30. Dez 2014

Häufig werden Botnetze einfach vermietet, und generieren so Geld. Der Einsatzzweck ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. über Harvey Nash GmbH, Berlin, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Telekom Deutschland GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Materialwahl

    QDOS | 16:39

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    Dwalinn | 16:38

  3. Re: DSLRs?

    Dadie | 16:37

  4. Wie wäre es mit einer eigenen Mediathek?

    knoxxi | 16:35

  5. Re: Dazu ein paar Fragen

    JTR | 16:34


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel