Abo
  • Services:

Sicherheit: BKA schaltet Botnetz mit tausenden Rechnern ab

Mehr als die Hälfte der Rechner eines vom BKA zerschlagenen Botnetzes sollen in Deutschland gestanden haben. In Zusammenarbeit mit dem BSI, dem Fraunhofer Institut und Antivirenherstellern wurden die betroffenen Nutzer informiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BKA hat ein Botnetz mit 11.000 Rechnern zerschlagen.
Das BKA hat ein Botnetz mit 11.000 Rechnern zerschlagen. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat nach eigenen Angaben ein Botnetz identifiziert und anschließend zerschlagen. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen seien bis zu 11.000 Computersysteme aus mehr als 90 Staaten Teil des Botnetzes gewesen, teilte das BKA am Dienstag in Wiesbaden mit. Mehr als die Hälfte der infizierten Systeme hätten sich in Deutschland befunden.

Stellenmarkt
  1. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
  2. Goldbeck GmbH, Bielefeld

Die betroffenen Nutzer seien in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), dem Fraunhofer-Institut (FKIE) sowie zwei deutschen Antivirenherstellern über ihre Provider benachrichtigt worden. Die Geschädigten erhielten demnach auf den Internetseiten des BKA und des BSI weitere Informationen zur Infektion, eine Hilfestellung bei der Bereinigung der infizierten Rechner sowie Hinweise zur Anzeigenerstattung.

Die Ermittlungen würden von der Zentralstelle für Internetkriminalität bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main geführt und dauerten noch an. Daher könnten keine weiteren Details genannt werden.

Am Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) in Wachtberg bei Bonn beschäftigt sich ein rund 20-köpfiges Team mit dem Sammeln, Analysieren und Bekämpfen von Schadsoftware. Mit wissenschaftlichen Methoden untersucht das FKIE dabei die Struktur und Funktion von Botnetzen, um bessere Methoden zum Bekämpfen der Programme zu entwickeln. Die Forscher steckten unter anderem hinter dem Fund eines Datensatzes mit 16 Millionen gekaperten Online-Accounts, über den das BSI Anfang des Jahres informiert hatte.

Das FKIE ist in der Lage, Infrastrukturen der Botnetze im Labor nachzustellen. "Wir können dort nicht nur den Einzelbot betrachten, sondern auch den C&C-Server nachbilden und sehen, wie das Zusammenspiel zwischen Bots und Server funktioniert", sagte Teamleiter Elmar Gerhards-Padilla Anfang des Jahres zu Golem.de. Den Kampf gegen Botnetze hält Gerhards-Padilla derzeit für schwierig, "aber nicht aussichtslos". Auch das Abschalten eines Botnetzes bedeute in der Regel keinen langfristigen Erfolg, da die Infrastruktur sehr schnell neu etabliert werden könne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-44%) 11,11€
  3. 16,49€

JakeJeremy 30. Dez 2014

Tausende Rechner des BKA sind nun offline. *scnr*

theFiend 30. Dez 2014

Häufig werden Botnetze einfach vermietet, und generieren so Geld. Der Einsatzzweck ist...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /