Abo
  • Services:

Sicherheit: Auch Chrome hält Hackerattacken nicht stand

Bei dem Hackerwettkampf Pwn2own wurde eine Sicherheitslücke in Googles Chrome ausgenutzt. Sicherheitsexperten haben das Sandbox-System von Chrome ausgehebelt. Aber auch andere Browser sind Angriffen schutzlos ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome-Sandbox ausgehebelt
Chrome-Sandbox ausgehebelt (Bild: Google)

Alljährlich findet im Rahmen der Cansecwest im kanadischen Vancouver auch der Hackerwettkampf Pwn2own statt. Jedes Jahr sind Sicherheitsexperten dazu aufgerufen, Systeme durch nicht geschlossene Sicherheitslücken unter ihre Kontrolle zu bringen. Dieses Jahr haben sich die Sicherheitsexperten von Vupen zum Ziel gesetzt, das Sandbox-System von Chrome auszuhebeln.

Stellenmarkt
  1. ITC Consult GmbH, Wiesbaden
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Es gelang ihnen, beliebigen Programmcode über den Browser auszuführen, indem über den Browser eine Webseite geöffnet wurde, auf der sich passender Schadcode befand, berichtet Ars Technica. Bei dem System handelte es sich um die 64-Bit-Version von Windows 7 mit allen verfügbaren Patches.

Im zurückliegenden Jahr hatten sich Google und Vupen darüber gestritten, ob Vupen das Sandbox-System von Chrome ausgehebelt hatte. Google widersprach dem und betonte, dass Vupen eine Sicherheitslücke im Flash-Plugin ausgenutzt hätte. Das Flash-Plugin wird bei Chrome mitgeliefert und Vupen räumte ein, dass eine Sicherheitslücke in dem Plug-in eine Rolle gespielt hätte, aber auch Sicherheitslücken in Chrome selbst gefunden wurden.

Der Vupen-Mitgründer Chaouki Bekrar erklärte Cnet.com, dass insgesamt zwei Sicherheitslücken nötig waren, um den Angriff durchführen zu können. Zunächst mussten die Windows-Schutzmechanismen ASLR (Address Space Layout Randomization) und DEP (Data Execution Prevention) umgangen werden. Eine zweite Sicherheitslücke diente dazu, aus der Chrome-Sandbox auszubrechen. Damit konnte Vupen dann den Windows-Taschenrechner öffnen, indem eine entsprechend präparierte Webseite mit Chrome besucht wurde.

Arbeit am Chrome-Angriff dauerte sechs Wochen

Bekrar wollte keine weiteren Auskünfte zu den Sicherheitslücken machen und auch nicht mitteilen, ob das Sicherheitsleck direkt in Chrome oder in einem Plugin stecken würde. Bekrar meint, dass es auch keine Rolle spiele, ob eine Sicherheitslücke im Browser selbst oder in einem mitgelieferten Plugin stecke. Entscheidend sei, dass das Sicherheitssystem von Chrome im Auslieferungszustand des Browsers ausgehebelt wurde. Das Team von Vupen war nach eigenen Angaben sechs Wochen damit beschäftigt, die Sicherheitslücken zu finden und Exploit-Code dafür zu schreiben, berichtet Cnet. Ars Technica sagte Bekrar, dass insgesamt sechs Monate daran gearbeitet wurde, die Sicherheitslecks in allen Browsern zu finden.

Bekrar betont, dass Vupen auch für alle anderen populären Browser entsprechende Attacken für den Wettbewerb entwickelt hat. Dazu gehören Firefox, der Internet Explorer und Safari. Aber Vupen wollte beweisen, dass auch Chrome nicht vor Attacken gefeit ist. Allerdings betrachtet Bekrar Chrome als den Browser mit der derzeit sichersten Sandbox-Technik am Markt.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte im Februar 2012 Sicherheitsempfehlungen für eine sichere Konfiguration von Windows-Computern gegeben. Dabei wurde als einziger Browser Chrome empfohlen.

Google zahlt 60.000 US-Dollar für gemeldete Sicherheitslücke

Unabhängig von der Vupen-Entdeckung hat der Sicherheitsfachmann Sergey Glazunov eine Sicherheitslücke in Chrome gefunden. Google hat eine Belohnung für gefundene Sicherheitslücken in Chrome ausgelobt und zahlt dafür nun 60.000 US-Dollar. Die betreffende Sicherheitslücke in Chrome soll schon bald mit einem Update beseitigt werden. Die komplette Belohnungssumme hat Google auf 1 Million US-Dollar festgelegt, so dass noch 940.000 US-Dollar für die Finder weiterer Sicherheitslücken in Chrome zur Verfügung stehen.

Nachtrag vom 9. März 2012, 9:46 Uhr

In der ersten Version des Artikels wurde versehentlich Sergey Glazunov zur Vupen-Gruppe gezählt. Tatsächlich wurde das von Google mit 60.000 US-Dollar honorierte Sicherheitsleck in Chrome von Glazunov entdeckt und an Google gemeldet. Google hat bereits ein Update für Chrome veröffentlicht, mit dem dieses Sicherheitsloch geschlossen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 23,49€
  3. 32,99€
  4. 36,99€

benji83 11. Mär 2012

Wenn sich aber keine Tür ohne Schlagschlüssel öffnen wird und sich entsprechende...

ip (Golem.de) 09. Mär 2012

stimmt, da ist leider was durcheinander geraten. Der Artikel wurde korrigiert.

Mister Tengu 09. Mär 2012

Ja, aber warum?

SoniX 08. Mär 2012

Ah ok. Alles klar. Thx :-)

Uschi12 08. Mär 2012

1. Ja, Google hat viele Entwickler, aber nicht alle sind für Chrome zuständig. 2. Die...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /