Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit: Apple testet biometrisches Einloggen auf iCloud-Webseite

Wer die aktuellen Betaversionen von iOS 13, iPad OS oder MacOS Catalina installiert hat, kann sich auf der Beta-Webseite von iCloud mit Gesichtsscan oder Fingerabdruck einloggen. Dabei kommt wohl kein Webauthn zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , /
Apples iCloud
Apples iCloud (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple ermöglicht es bestimmten Nutzern, sich mithilfe biometrischer Verfahren in die Webseite der iCloud einzuloggen. Wie die Internetseite 9to5Mac berichtet, können Nutzer der aktuellen Betaversionen sich unter beta.icloud.com mit einem Gesichtsscan (Face ID) oder einem Fingerabdruck (Touch ID) identifizieren; ein Passwort muss nicht mehr eingegeben werden. Das funktioniert auch ohne Webauthn. Der Standard für passwortloses Anmelden und Zwei-Faktor-Authentifizierung muss in den experimentellen Einstellungen des Browsers erst aktiviert werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, südliches Bayern
  2. Hays AG, Mannheim

Das passwortlose Anmelden mit der Apple-ID soll bei allen Nutzern funktionieren, die auf ihren Geräten die aktuelle Betaversion von iOS 13, iPad OS oder MacOS Catalina aufgespielt haben. Anhand eines iPad Pro mit der Betaversion von iPad OS, Apples neuer, besser auf Tablets zugeschnittenem iOS, können wir das bereits ausprobieren: Rufen wir die iCloud-Webseite auf, werden wir gefragt, ob wir uns mit Face ID einloggen möchten.

Das funktioniert sowohl mit Safari als auch in Googles Chrome-Browser. Klicken wir auf "Weiter", wird unser Gesicht erkannt und die Startseite von iCloud aufgerufen. Mit einem iPhone, auf dem die aktuelle Version von iOS 12 läuft, erhalten wir hingegen kein Angebot von biometrischen Identifikationsmöglichkeiten. Auch auf Geräten, die noch keinen Fingerabdrucksensor haben, funktioniert das System natürlich nicht.

  • Der Login-Bildschirm der Beta-Webseite der iCloud auf einem iPad Pro mit iPad OS (Screenshot: Golem.de)
Der Login-Bildschirm der Beta-Webseite der iCloud auf einem iPad Pro mit iPad OS (Screenshot: Golem.de)

In den experimentellen Einstellungen von Safari lässt sich Webauthn zwar bereits aktivieren. Auf der Testwebseite Webauthn.io wurde erkannt, dass Safari die Webauthn unterstützt - registrieren und anmelden konnten wir uns in einem Test jedoch noch nicht. Unter Android konnten wir Webauthn bereits als zweiten Faktor auf Dropbox verwenden. Passwortlos konnten wir uns unter Android jedoch noch nicht anmelden. Neben Android bietet auch Windows Hello die Funktion zum passwortlosen Anmelden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Peter Brülls 09. Jul 2019 / Themenstart

So funktioniert FaceID nicht, da Tiefeninformationen verwertet werden. Damit das...

Til23 08. Jul 2019 / Themenstart

Es ist auch möglich auf appleid.apple.com sich so einzuloggen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /