• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Apple testet biometrisches Einloggen auf iCloud-Webseite

Wer die aktuellen Betaversionen von iOS 13, iPad OS oder MacOS Catalina installiert hat, kann sich auf der Beta-Webseite von iCloud mit Gesichtsscan oder Fingerabdruck einloggen. Dabei kommt wohl kein Webauthn zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , /
Apples iCloud
Apples iCloud (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple ermöglicht es bestimmten Nutzern, sich mithilfe biometrischer Verfahren in die Webseite der iCloud einzuloggen. Wie die Internetseite 9to5Mac berichtet, können Nutzer der aktuellen Betaversionen sich unter beta.icloud.com mit einem Gesichtsscan (Face ID) oder einem Fingerabdruck (Touch ID) identifizieren; ein Passwort muss nicht mehr eingegeben werden. Das funktioniert auch ohne Webauthn. Der Standard für passwortloses Anmelden und Zwei-Faktor-Authentifizierung muss in den experimentellen Einstellungen des Browsers erst aktiviert werden.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, München

Das passwortlose Anmelden mit der Apple-ID soll bei allen Nutzern funktionieren, die auf ihren Geräten die aktuelle Betaversion von iOS 13, iPad OS oder MacOS Catalina aufgespielt haben. Anhand eines iPad Pro mit der Betaversion von iPad OS, Apples neuer, besser auf Tablets zugeschnittenem iOS, können wir das bereits ausprobieren: Rufen wir die iCloud-Webseite auf, werden wir gefragt, ob wir uns mit Face ID einloggen möchten.

Das funktioniert sowohl mit Safari als auch in Googles Chrome-Browser. Klicken wir auf "Weiter", wird unser Gesicht erkannt und die Startseite von iCloud aufgerufen. Mit einem iPhone, auf dem die aktuelle Version von iOS 12 läuft, erhalten wir hingegen kein Angebot von biometrischen Identifikationsmöglichkeiten. Auch auf Geräten, die noch keinen Fingerabdrucksensor haben, funktioniert das System natürlich nicht.

  • Der Login-Bildschirm der Beta-Webseite der iCloud auf einem iPad Pro mit iPad OS (Screenshot: Golem.de)
Der Login-Bildschirm der Beta-Webseite der iCloud auf einem iPad Pro mit iPad OS (Screenshot: Golem.de)

In den experimentellen Einstellungen von Safari lässt sich Webauthn zwar bereits aktivieren. Auf der Testwebseite Webauthn.io wurde erkannt, dass Safari die Webauthn unterstützt - registrieren und anmelden konnten wir uns in einem Test jedoch noch nicht. Unter Android konnten wir Webauthn bereits als zweiten Faktor auf Dropbox verwenden. Passwortlos konnten wir uns unter Android jedoch noch nicht anmelden. Neben Android bietet auch Windows Hello die Funktion zum passwortlosen Anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Peter Brülls 09. Jul 2019

So funktioniert FaceID nicht, da Tiefeninformationen verwertet werden. Damit das...

Til23 08. Jul 2019

Es ist auch möglich auf appleid.apple.com sich so einzuloggen.


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /