• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Apple ruft Akkus von einigen Macbook Pro zurück

Aus Gründen der Sicherheit startet Apple einen Rückruf von Notebooks des Modelljahrgangs 2015. Betroffen sind ausschließlich 15 Zoll große Macbook Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple legt ein Rückrufprogramm für einige Macbook Pro auf.
Apple legt ein Rückrufprogramm für einige Macbook Pro auf. (Bild: Mockdrop.io/Golem.de)

Apple hat ein freiwilliges und kostenloses Rückruf- und Austauschprogramm für einige Macbook Pro aufgelegt. Dabei geht es um das 15-Zoll-Modell, das zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurde. Der Akku der Notebooks könne im schlimmsten Fall überhitzen und ein Sicherheitsrisiko darstellen. Apple bittet deshalb die Besitzer auch darum, das Gerät nicht mehr zu benutzen, sondern sich an den Hersteller zu wenden, nachdem ein Identifikationsprozess auf einer speziellen Website gezeigt hat, dass es sich um eines der betroffenen Notebooks handelt.

Stellenmarkt
  1. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Auf der Website des Rückrufs hat Apple Details zur Seriennummer veröffentlicht, damit Anwender die betroffenen Geräte erkennen können.

Der Nutzer muss dort den Modelljahrgang mittels der Funktion "Über diesen Mac" ermitteln. Sollte es sich um ein Macbook Pro (Retina, 15 Zoll, Mitte 2015) handeln, muss die Seriennummer des Computers auf der Webseite angeben. Daraufhin wird angezeigt, ob das Notebook für einen Akkuwechsel qualifiziert ist. Apple nimmt den Austausch kostenfrei vor. Zuvor sollte der Nutzer ein Backup seines Rechners vornehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mrkrisnow 21. Okt 2019

Moin, das ist so nicht ganz richtig. Apple unterstand Sammelklagen bezüglich des Akkus...

jayjay 21. Jun 2019

Dann sollte man ehr zu einem professionellen Gerät wie einem Thinkpad X/T-Serie mit Vor...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /