Abo
  • Services:

Sicherheit: Apple dementiert Hintertüren in iOS

Der iPhone-Hersteller Apple hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe heimliche Hintertüren in sein mobiles Betriebssystem iOS eingebaut. Die besagten Schnittstellen dienten Diagnosezwecken und seien bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Auschnitt aus den Daten, die der Paketsniffer unter iOS ausgibt
Ein Auschnitt aus den Daten, die der Paketsniffer unter iOS ausgibt (Bild: Jonathan Zdziarski)

Es geht um Lockdownd, Pcapd oder Mobile.file_relay: Der Hacker Jonathan Zdziarski hat analysiert, welche versteckten Zugriffsmöglichkeiten in iOS enthalten sind. Darüber lassen sich persönliche Daten auslesen oder Internetverbindungen überwachen. Zdziarski nennt sie Hintertüren und fragt sich, ob Apple sie auf Bestreben von Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdiensten eingebaut hat. Apple reagierte prompt mit einem Dementi.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Zdziarski hat die unbekannten Schnittstellen in einem Vortrag auf der Hackerkonferenz HOPE/X vorgestellt. Die meisten seien gar nicht neu, aber inzwischen wieder in Vergessenheit geraten. Im Zuge der jüngsten Enthüllungen durch Edward Snowden habe er sich damit wieder befasst, sagte der Hacker. Zdziarski hat in der Vergangenheit an Jailbreaks für iOS gearbeitet und mehrere Bücher zur Sicherheit in Apples mobilem Betriebssystem verfasst. Er habe beobachtet, dass die meisten Dienste stetig erweitert wurden. In iOS 7 sei es beispielsweise möglich, auf die Metadaten des Dateisystems HFS zuzugreifen.

Dafür gibt es die Schnittstelle com.apple.mobile.file_relay. Darüber lassen sich auch verschlüsselten Daten im Klartext von einem Gerät extrahierten, das allerdings physisch mit einem Rechner verbunden sein muss. Die Schnittstelle ermöglicht unter anderem den Zugriff auf das Adressbuch, Fotos, Voicemails oder in iOS konfigurierbare soziale Medien wie Twitter oder Facebook. Außerdem lassen sich darüber auch Standortinformationen aus dem GPS-Cache auslesen. Über einen weiteren Dienst namens com.apple.mobile.house_arrest lassen sich Zugangsdaten zu iTunes ermitteln. Eigentlich sind die Daten unter iOS verschlüsselt. Allerdings werden die meisten Daten im Betrieb entschlüsselt, selbst dann, wenn der Sperrbildschirm aktiviert ist. Erst wenn das Gerät ausgeschaltet ist, greift die Verschlüsselung.

Außerdem wunderte sich Zdziarski darüber, dass es den stets aktiven Dienst com.apple.pcapd gibt. Dieser zeichnet den gesamten Datenverkehr über das Netzwerk auf, darunter auch HTTP-Anfragen und -Antworten. Für den Zugriff auf diesen und andere Dienste sei noch nicht einmal der Entwicklermodus notwendig, berichtet Zdziarski. Ferner kann auch über WLAN auf den Dienst zugegriffen werden. Benutzer würden gar nicht mitbekommen, dass der Dienst von Angreifern genutzt werde. Es gebe inzwischen dafür auch zahlreiche Werkzeuge kommerzieller Anbieter, etwa Cellebrite, Accessdata oder Elcomsoft.

Gegenüber dem Journalisten der Financial Times, Tim Bradshaw, dementierte Apple die Vorwürfe Zdziarskis ungewöhnlich scharf: Apple habe noch niemals mit einer Regierungsbehörde zusammengearbeitet, um Hintertüren in seine Betriebssysteme einzubauen - egal, in welchem Land sie sich befinden. Bei den Diensten handele es sich um Diagnosewerkzeuge, die keine Gefahr für die Sicherheit und Privatsphäre darstellen würden. Sie würden in erster Linie von IT-Abteilungen in Unternehmen, von Entwicklern und von Apple selbst verwendet. Für den Zugriff müsse das Gerät entsperrt sein und der Benutzer dem Zugriff zustimmen.

Zdziarski reagierte seinerseits auf Apples Dementi. Er sei der Meinung, dass Benutzer die Schnittstellen selbst deaktivieren dürfen müssen. Viele Anwender seien sich zudem im Unklaren darüber, dass es diese Dienste überhaupt gebe. In seinem Vortrag hatte der Hacker bereits erklärt, er habe lange nach einer Dokumentation bei Apple gesucht und keine gefunden. Schließlich verspreche Apple seinen Kunden, ihre Daten seien verschlüsselt. Mit den von Zdziarski beschriebenen Schnittstellen lassen sie sich jedoch auslesen.

Nachtrag vom 23. Juli 2014, 7:30 Uhr

Apple hat auf seiner Webseite inzwischen eine kurze Erklärung zu den Diensten veröffentlicht, die Zdziarski analysiert hat. Dort wird betont, dass das zu analysierende Gerät vom Benutzer selbst entsperrt werden müsse, um auf die Dienste zuzugreifen. Außerdem würden dann die Daten verschlüsselt übertragen. Apple kenne diese Schlüssel nicht. Auf die Dienste kann von autorisierten Rechnern aus auch über WLAN zugegriffen werden. Dafür müsse in iTunes die drahtlose Synchronisierung aktiviert sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. ab 349€

Netspy 23. Jul 2014

Lies dir noch mal durch, wofür die Dienste genutzt werden. Dann stellt sich diese Frage...

benji83 23. Jul 2014

Schliesst nicht aus das sie mit Regierungsbehörden zusammengearbeitet haben weil sie es...

Anonymer Nutzer 23. Jul 2014

Den Verbindungstyp kann man in den Einstellungen (Informationen / Status) sehen.

DY 23. Jul 2014

Nach den Snowden Daten ist doch klar, kein Gerät verlässt die USA bzw. darf von einem...

User_x 23. Jul 2014

mistrauen kann mir der staat ja gern, aber nicht in meine privatsfähre einbrechen, was...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /