Abo
  • Services:

Sicherheit: Android 7.1 hat Panik-Schaltung für Zurück-Button

Schad-Apps unter Android haben mitunter die Angewohnheit, den Bildschirm des Gerätes zu übernehmen und Eingaben des Nutzers zu blockieren. Android 7.1 hat einen eingebauten Sicherheitsmechanismus, der auf hektisches Drücken der Zurück-Taste reagieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 7.1 hat einen eingebauten Sicherheitsmechanismus gegen Bildschirmübernahmen.
Android 7.1 hat einen eingebauten Sicherheitsmechanismus gegen Bildschirmübernahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Quelltext von Android 7.1 ist ein Schutzmechanismus gegen ungewolltes Verhalten von Schad-Apps versteckt. Wie XDA Developers herausgefunden hat, erlaubt Android 7.1 einen Override des aktuell laufenden Programms, wenn der Nutzer mehrfach auf den Zurück-Button seines Smartphones oder Tablets drückt.

Routine kann Buttonsperre übergehen

Stellenmarkt
  1. McDonald's Deutschland LLC, München
  2. Vodafone GmbH, Hannover

Einige schadhafte Anwendungen können den Bildschirm eines Android-Gerätes übernehmen und ungewollte Inhalte darstellen; in manchen Fällen reagieren die Navigationstasten des Smartphones oder Tablets dann nicht mehr. Die im Quelltext versteckte Routine übergeht ein derartiges Verhalten bei Erreichen einer vorgegebenen Anzahl an Eingaben auf den Zurück-Button.

In der Standardeinstellung von Android ist die Funktion aktuell deaktiviert. Wie XDA Developers herausgefunden hat, gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten im System, wie die Schutzroutine reagieren soll.

Dazu zählt unter anderem die Anzahl der notwendigen Eingaben auf den Zurück-Button, um den Nutzer zum Home-Bildschirm zurückzubringen. Im von XDA Developers gefundenen Quelltext ist eingestellt, dass ein Nutzer vier Mal hintereinander in kurzer Zeit auf den Zurück-Knopf drücken muss, um die Funktion auszulösen.

Verschiedenste Parameter werden überprüft

Das System prüft zudem bei jedem Tastendruck, ob er als "Panikdruck" durchgeht oder als normaler Tastendruck. Dabei wird beispielsweise festgestellt, ob es sich um mehrere Tastenauslösungen oder um lange Tastendrücke handelt.

Unklar bleibt, wie, wann und ob Google die Funktion aktivieren wird. Vorhanden sein dürfte sie auf jedem Gerät mit der Android-Version 7.1 und höher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

0xDEADC0DE 13. Jul 2017

Welcher Browser ermöglich das aktuell? Firefox nicht, da muss man erst mal warten, bis...

0xDEADC0DE 13. Jul 2017

Leider lassen die sich, je nach Browser, nicht immer schließen und man muss daher die...

spyro2000 13. Jul 2017

Mir passiert es ständig, dass ich einmal zu oft Zurück drücke und dann einfach im Home...

TC 12. Jul 2017

Sieht so aus als bräuchte man mindestens Root


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /