Abo
  • Services:

Sicherheit: Android 7.1 hat Panik-Schaltung für Zurück-Button

Schad-Apps unter Android haben mitunter die Angewohnheit, den Bildschirm des Gerätes zu übernehmen und Eingaben des Nutzers zu blockieren. Android 7.1 hat einen eingebauten Sicherheitsmechanismus, der auf hektisches Drücken der Zurück-Taste reagieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 7.1 hat einen eingebauten Sicherheitsmechanismus gegen Bildschirmübernahmen.
Android 7.1 hat einen eingebauten Sicherheitsmechanismus gegen Bildschirmübernahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Quelltext von Android 7.1 ist ein Schutzmechanismus gegen ungewolltes Verhalten von Schad-Apps versteckt. Wie XDA Developers herausgefunden hat, erlaubt Android 7.1 einen Override des aktuell laufenden Programms, wenn der Nutzer mehrfach auf den Zurück-Button seines Smartphones oder Tablets drückt.

Routine kann Buttonsperre übergehen

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Einige schadhafte Anwendungen können den Bildschirm eines Android-Gerätes übernehmen und ungewollte Inhalte darstellen; in manchen Fällen reagieren die Navigationstasten des Smartphones oder Tablets dann nicht mehr. Die im Quelltext versteckte Routine übergeht ein derartiges Verhalten bei Erreichen einer vorgegebenen Anzahl an Eingaben auf den Zurück-Button.

In der Standardeinstellung von Android ist die Funktion aktuell deaktiviert. Wie XDA Developers herausgefunden hat, gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten im System, wie die Schutzroutine reagieren soll.

Dazu zählt unter anderem die Anzahl der notwendigen Eingaben auf den Zurück-Button, um den Nutzer zum Home-Bildschirm zurückzubringen. Im von XDA Developers gefundenen Quelltext ist eingestellt, dass ein Nutzer vier Mal hintereinander in kurzer Zeit auf den Zurück-Knopf drücken muss, um die Funktion auszulösen.

Verschiedenste Parameter werden überprüft

Das System prüft zudem bei jedem Tastendruck, ob er als "Panikdruck" durchgeht oder als normaler Tastendruck. Dabei wird beispielsweise festgestellt, ob es sich um mehrere Tastenauslösungen oder um lange Tastendrücke handelt.

Unklar bleibt, wie, wann und ob Google die Funktion aktivieren wird. Vorhanden sein dürfte sie auf jedem Gerät mit der Android-Version 7.1 und höher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 19,99€
  3. (-75%) 14,99€

0xDEADC0DE 13. Jul 2017

Welcher Browser ermöglich das aktuell? Firefox nicht, da muss man erst mal warten, bis...

0xDEADC0DE 13. Jul 2017

Leider lassen die sich, je nach Browser, nicht immer schließen und man muss daher die...

spyro2000 13. Jul 2017

Mir passiert es ständig, dass ich einmal zu oft Zurück drücke und dann einfach im Home...

TC 12. Jul 2017

Sieht so aus als bräuchte man mindestens Root


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /