• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Android 7.1 hat Panik-Schaltung für Zurück-Button

Schad-Apps unter Android haben mitunter die Angewohnheit, den Bildschirm des Gerätes zu übernehmen und Eingaben des Nutzers zu blockieren. Android 7.1 hat einen eingebauten Sicherheitsmechanismus, der auf hektisches Drücken der Zurück-Taste reagieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 7.1 hat einen eingebauten Sicherheitsmechanismus gegen Bildschirmübernahmen.
Android 7.1 hat einen eingebauten Sicherheitsmechanismus gegen Bildschirmübernahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Quelltext von Android 7.1 ist ein Schutzmechanismus gegen ungewolltes Verhalten von Schad-Apps versteckt. Wie XDA Developers herausgefunden hat, erlaubt Android 7.1 einen Override des aktuell laufenden Programms, wenn der Nutzer mehrfach auf den Zurück-Button seines Smartphones oder Tablets drückt.

Routine kann Buttonsperre übergehen

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Einige schadhafte Anwendungen können den Bildschirm eines Android-Gerätes übernehmen und ungewollte Inhalte darstellen; in manchen Fällen reagieren die Navigationstasten des Smartphones oder Tablets dann nicht mehr. Die im Quelltext versteckte Routine übergeht ein derartiges Verhalten bei Erreichen einer vorgegebenen Anzahl an Eingaben auf den Zurück-Button.

In der Standardeinstellung von Android ist die Funktion aktuell deaktiviert. Wie XDA Developers herausgefunden hat, gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten im System, wie die Schutzroutine reagieren soll.

Dazu zählt unter anderem die Anzahl der notwendigen Eingaben auf den Zurück-Button, um den Nutzer zum Home-Bildschirm zurückzubringen. Im von XDA Developers gefundenen Quelltext ist eingestellt, dass ein Nutzer vier Mal hintereinander in kurzer Zeit auf den Zurück-Knopf drücken muss, um die Funktion auszulösen.

Verschiedenste Parameter werden überprüft

Das System prüft zudem bei jedem Tastendruck, ob er als "Panikdruck" durchgeht oder als normaler Tastendruck. Dabei wird beispielsweise festgestellt, ob es sich um mehrere Tastenauslösungen oder um lange Tastendrücke handelt.

Unklar bleibt, wie, wann und ob Google die Funktion aktivieren wird. Vorhanden sein dürfte sie auf jedem Gerät mit der Android-Version 7.1 und höher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ

0xDEADC0DE 13. Jul 2017

Welcher Browser ermöglich das aktuell? Firefox nicht, da muss man erst mal warten, bis...

0xDEADC0DE 13. Jul 2017

Leider lassen die sich, je nach Browser, nicht immer schließen und man muss daher die...

spyro2000 13. Jul 2017

Mir passiert es ständig, dass ich einmal zu oft Zurück drücke und dann einfach im Home...

TC 12. Jul 2017

Sieht so aus als bräuchte man mindestens Root


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /