Abo
  • Services:

'Programme, die uns nicht gefallen, fliegen raus'

Auch an der Paketverwaltung wird noch geschraubt. Derzeit werden für die Aktualisierung der integrierten Pakete hauptsächlich die Server von Debian genutzt. In Zukunft will das Subgraph-Team eigene Server betreiben. Doch das Team will nicht alle von Debian angebotenen Programme dahin übernehmen. "Wir sehen uns als Kuratoren. Programme, die uns nicht gefallen, fliegen raus", sagt Ahmad. Man habe sich zum Beispiel entschieden, Pidgin als Messenger zu entfernen und stattdessen Coy zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Eine weitere in Entwicklung befindliche Änderung betrifft den Debian-Installer. Subgraph soll künftig in der Lage sein, einzelne Partitionen auf einem externen Datenträger wie einem USB-Stick oder einer SD-Karte zu installieren. Der Nutzer könnte dann zum Booten notwendige Dateien darauf mitführen - nur mit dem entsprechenden Gerät ließe sich das Betriebssystem dann starten.

  • Subgraph-Entwickler David Mirza Ahmad (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm mit Standard-Benutzernamen (Screenshot: Golem.de)
  • Als Mailclient kommt derzeit noch Icedove zum Einsatz. (Screenshot Golem.de)
  • Die Standard-Gnome-Shell. Rechts oben befinden sich der Tor-Indikator und das Oz-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Einstellungen des integrierten Chatprogramms können verschlüsselt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Festplatte wird mit Subgraph standardmäßig verschlüsselt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der gesamte Betriebssystemtraffic läuft über Tor - noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Taschenrechner möchte sich mit dem IWF verbinden ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit der Europäischen Zentralbank. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Tor-Browser ist als Standardbrowser mit dabei. (Screenshot: Golem.de)
  • Zweimal Nautilus, einmal in der Sandbox (r.) einmal außerhalb (l.) (Screenshot: Golem.de)
  • Das Oz-Menü listet geöffnete Ordner und Sandbox-Applikationen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Firewall listet alle erteilten Berechtigungen auf. (Screenshot: Golem.de)
Als Mailclient kommt derzeit noch Icedove zum Einsatz. (Screenshot Golem.de)

Auf der Subgraph-Webseite wird bereits ein Mailclient angekündigt, den es aber noch gar nicht gibt. Das Team ist mit existierenden Mailclients unzufrieden und will daher eine eigene Lösung entwickeln. Dabei sollen auch Optionen erforscht werden, einzelne Bereiche des Mailclients gegeneinander zu isolieren, um die Sicherheit weiter zu erhöhen. Wie das genau funktionieren soll, ist aber noch nicht klar.

Fazit: Ausprobieren lohnt

Subgraph OS befindet sich noch ganz am Anfang. Mit der aktuellen Iso hat das Projekt erst den Alphastatus erreicht. Trotzdem macht das System beim ersten Ausprobieren bereits viel Freude - auch wenn man dem Programm den Alphastatus an verschiedenen Stellen deutlich anmerkt. Die Zahl der verfügbaren, als sicher konfigurierten Programme ist noch relativ gering und der Dateiaustausch zwischen den Programmen ist noch recht kompliziert und fehleranfällig - das sollte aber in den kommenden Monaten gefixt werden. Wer weitere Programme benötigt, kann diese über die Debian-Repositories installieren.

Nicht sinnvoll erscheint uns das Tor-Zwangsrouting für alle Betriebssystem-Operationen. Hier freuen wir uns auf eine konfigurierbare Version. Insgesamt wirkt das System aber vielversprechend und die vom Projekt getroffenen Designentscheidungen erscheinen uns sinnvoll. Mehr Konkurrenz auf dem Markt für sichere Betriebssysteme ist für die Nutzer aus unserer Sicht zu begrüßen. Wir werden die Arbeiten an Subgraph daher gespannt verfolgen - und können ein Ausprobieren der Iso in der VM oder über den Livemodus auf einem USB-Stick empfehlen.

 Verschlüsselung ist nicht optional
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

Atalanttore 05. Mai 2016

Mit den richtigen Suchbegriffen (z.B. "coy messenger linux", also mehr als nur "Coy...

Seitan-Sushi-Fan 27. Mär 2016

Keine Distribution mit OpenSSL ist sicher. Void Linux zeigt ja, dass es mit LibreSSL...

SjeldneJordartar 21. Mär 2016

Konnte das jemand schon testen?

ITLeer 21. Mär 2016

;-)

liberavia 18. Mär 2016

gibt es da irgendwelche sachlichen Gründe warum OZ entwickelt wurde statt auf das...


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /