Abo
  • Services:

'Programme, die uns nicht gefallen, fliegen raus'

Auch an der Paketverwaltung wird noch geschraubt. Derzeit werden für die Aktualisierung der integrierten Pakete hauptsächlich die Server von Debian genutzt. In Zukunft will das Subgraph-Team eigene Server betreiben. Doch das Team will nicht alle von Debian angebotenen Programme dahin übernehmen. "Wir sehen uns als Kuratoren. Programme, die uns nicht gefallen, fliegen raus", sagt Ahmad. Man habe sich zum Beispiel entschieden, Pidgin als Messenger zu entfernen und stattdessen Coy zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin

Eine weitere in Entwicklung befindliche Änderung betrifft den Debian-Installer. Subgraph soll künftig in der Lage sein, einzelne Partitionen auf einem externen Datenträger wie einem USB-Stick oder einer SD-Karte zu installieren. Der Nutzer könnte dann zum Booten notwendige Dateien darauf mitführen - nur mit dem entsprechenden Gerät ließe sich das Betriebssystem dann starten.

  • Subgraph-Entwickler David Mirza Ahmad (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm mit Standard-Benutzernamen (Screenshot: Golem.de)
  • Als Mailclient kommt derzeit noch Icedove zum Einsatz. (Screenshot Golem.de)
  • Die Standard-Gnome-Shell. Rechts oben befinden sich der Tor-Indikator und das Oz-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Einstellungen des integrierten Chatprogramms können verschlüsselt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Festplatte wird mit Subgraph standardmäßig verschlüsselt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der gesamte Betriebssystemtraffic läuft über Tor - noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Taschenrechner möchte sich mit dem IWF verbinden ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit der Europäischen Zentralbank. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Tor-Browser ist als Standardbrowser mit dabei. (Screenshot: Golem.de)
  • Zweimal Nautilus, einmal in der Sandbox (r.) einmal außerhalb (l.) (Screenshot: Golem.de)
  • Das Oz-Menü listet geöffnete Ordner und Sandbox-Applikationen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Firewall listet alle erteilten Berechtigungen auf. (Screenshot: Golem.de)
Als Mailclient kommt derzeit noch Icedove zum Einsatz. (Screenshot Golem.de)

Auf der Subgraph-Webseite wird bereits ein Mailclient angekündigt, den es aber noch gar nicht gibt. Das Team ist mit existierenden Mailclients unzufrieden und will daher eine eigene Lösung entwickeln. Dabei sollen auch Optionen erforscht werden, einzelne Bereiche des Mailclients gegeneinander zu isolieren, um die Sicherheit weiter zu erhöhen. Wie das genau funktionieren soll, ist aber noch nicht klar.

Fazit: Ausprobieren lohnt

Subgraph OS befindet sich noch ganz am Anfang. Mit der aktuellen Iso hat das Projekt erst den Alphastatus erreicht. Trotzdem macht das System beim ersten Ausprobieren bereits viel Freude - auch wenn man dem Programm den Alphastatus an verschiedenen Stellen deutlich anmerkt. Die Zahl der verfügbaren, als sicher konfigurierten Programme ist noch relativ gering und der Dateiaustausch zwischen den Programmen ist noch recht kompliziert und fehleranfällig - das sollte aber in den kommenden Monaten gefixt werden. Wer weitere Programme benötigt, kann diese über die Debian-Repositories installieren.

Nicht sinnvoll erscheint uns das Tor-Zwangsrouting für alle Betriebssystem-Operationen. Hier freuen wir uns auf eine konfigurierbare Version. Insgesamt wirkt das System aber vielversprechend und die vom Projekt getroffenen Designentscheidungen erscheinen uns sinnvoll. Mehr Konkurrenz auf dem Markt für sichere Betriebssysteme ist für die Nutzer aus unserer Sicht zu begrüßen. Wir werden die Arbeiten an Subgraph daher gespannt verfolgen - und können ein Ausprobieren der Iso in der VM oder über den Livemodus auf einem USB-Stick empfehlen.

 Verschlüsselung ist nicht optional
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 32,95€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 2,50€

Atalanttore 05. Mai 2016

Mit den richtigen Suchbegriffen (z.B. "coy messenger linux", also mehr als nur "Coy...

Seitan-Sushi-Fan 27. Mär 2016

Keine Distribution mit OpenSSL ist sicher. Void Linux zeigt ja, dass es mit LibreSSL...

SjeldneJordartar 21. Mär 2016

Konnte das jemand schon testen?

ITLeer 21. Mär 2016

;-)

liberavia 18. Mär 2016

gibt es da irgendwelche sachlichen Gründe warum OZ entwickelt wurde statt auf das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /