Abo
  • Services:

Verschlüsselung ist nicht optional

Während der Installation muss zwingend ein Passwort zur Verschlüsselung der verwendeten Partitionen gewählt werden. Subgraph setzt dabei auf die Linux-Standardverschlüsselung LUKS. Auch für die Mailverschlüsselung ist alles vorbereitet: Die für GPG notwendigen Pakete sind in der Standardkonfiguration vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Subgraph nutzt die Gnome-Shell in der Version 3 als Window-Manager - viele Nutzer dürften sich also ohne lange Umgewöhnung zu Hause fühlen. Bislang ist es nicht möglich, während der Installation einen anderen Window-Manager auszuwählen.

  • Subgraph-Entwickler David Mirza Ahmad (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm mit Standard-Benutzernamen (Screenshot: Golem.de)
  • Als Mailclient kommt derzeit noch Icedove zum Einsatz. (Screenshot Golem.de)
  • Die Standard-Gnome-Shell. Rechts oben befinden sich der Tor-Indikator und das Oz-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Einstellungen des integrierten Chatprogramms können verschlüsselt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Festplatte wird mit Subgraph standardmäßig verschlüsselt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der gesamte Betriebssystemtraffic läuft über Tor - noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Taschenrechner möchte sich mit dem IWF verbinden ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit der Europäischen Zentralbank. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Tor-Browser ist als Standardbrowser mit dabei. (Screenshot: Golem.de)
  • Zweimal Nautilus, einmal in der Sandbox (r.) einmal außerhalb (l.) (Screenshot: Golem.de)
  • Das Oz-Menü listet geöffnete Ordner und Sandbox-Applikationen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Firewall listet alle erteilten Berechtigungen auf. (Screenshot: Golem.de)
Die Festplatte wird mit Subgraph standardmäßig verschlüsselt. (Screenshot: Golem.de)

Als primärer Browser kommt der Tor-Browser zum Einsatz. Hier bedienen sich die Entwickler derzeit noch eines kleinen Hacks. Weil es bislang kein Debian-Paket des Tor-Browsers gibt, wird der Tor-Browser-Launcher genutzt, um die notwendigen Binaries zu laden. Hier gibt es im Test noch einen schwerwiegenden Bug: Der Launcher lädt zwar die notwendigen Binaries und entpackt diese in unserer virtuellen Maschine, doch der Tor-Browser startet nicht.

Es gibt noch einiges zu tun

Das Projektteam hat noch viel Arbeit vor sich. Im Sommer soll die erste Betaversion veröffentlicht werden, im kommenden Jahr dann Version 1.0. Die Entwicklung von Subgraph wird derzeit mit Mitteln des Open Technology Fund mit 200.000 US-Dollar unterstützt. Der Open Technology Fund verteilt Gelder des US-Außenministeriums an zahlreiche Open-Source-Projekte - darunter auch andere Betriebssystem-Projekte wie Tails und Qubes.

Für die Zukunft planen Ahmad und seine Mitstreiter die Unterstützung von Reproducible Builds, um sicherzustellen, dass der Code auch in korrekte Binaries ohne Hintertüren übersetzt wird. Außerdem soll eine grafische Oberfläche entwickelt werden, die das Whistelisting von System Calls für nicht von Subgraph nativ unterstützte Programme ermöglicht.

 Subgraph und Qubes vereint?'Programme, die uns nicht gefallen, fliegen raus' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

Atalanttore 05. Mai 2016

Mit den richtigen Suchbegriffen (z.B. "coy messenger linux", also mehr als nur "Coy...

Seitan-Sushi-Fan 27. Mär 2016

Keine Distribution mit OpenSSL ist sicher. Void Linux zeigt ja, dass es mit LibreSSL...

SjeldneJordartar 21. Mär 2016

Konnte das jemand schon testen?

ITLeer 21. Mär 2016

;-)

liberavia 18. Mär 2016

gibt es da irgendwelche sachlichen Gründe warum OZ entwickelt wurde statt auf das...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /