Abo
  • Services:

Subgraph und Qubes vereint?

Auf den ersten Blick könnten Qubes und Subgraph als Konkurrenten betrachtet werden - die beide mit Sandboxing die Sicherheit erhöhen sollen. Doch tatsächlich unterscheiden sich die Verfahren enorm. Qubes setzt auf eine vollständige Virtualisierung der einzelnen Einheiten des Betriebssystems, während Subgraph die einzelnen Programme gegeneinander abgrenzt. Qubes benötigt aus diesem Grund auch deutlich leistungsfähigere und speziellere Hardware als Subgraph.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Im Qubes-Universum ist die Sicherheit des einzelnen Qubes nicht das primäre Sicherheitskonzept, wie die Entwicklerin Joana Rutkowska sagt. Weil in dem einzelnen Qube nur sehr begrenzte Anwendungen stattfinden, sei die Gefahr eines erfolgreichen Exploits begrenzt. Wird aber zum Beispiel der Qube für den E-Mail-Verkehr kompromittiert, können Angreifer trotzdem zahlreiche vertrauliche Informationen auf einmal abgreifen.

  • Subgraph-Entwickler David Mirza Ahmad (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm mit Standard-Benutzernamen (Screenshot: Golem.de)
  • Als Mailclient kommt derzeit noch Icedove zum Einsatz. (Screenshot Golem.de)
  • Die Standard-Gnome-Shell. Rechts oben befinden sich der Tor-Indikator und das Oz-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Einstellungen des integrierten Chatprogramms können verschlüsselt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Festplatte wird mit Subgraph standardmäßig verschlüsselt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der gesamte Betriebssystemtraffic läuft über Tor - noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Taschenrechner möchte sich mit dem IWF verbinden ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit der Europäischen Zentralbank. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Tor-Browser ist als Standardbrowser mit dabei. (Screenshot: Golem.de)
  • Zweimal Nautilus, einmal in der Sandbox (r.) einmal außerhalb (l.) (Screenshot: Golem.de)
  • Das Oz-Menü listet geöffnete Ordner und Sandbox-Applikationen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Firewall listet alle erteilten Berechtigungen auf. (Screenshot: Golem.de)
Die Standard-Gnome-Shell. Rechts oben befinden sich der Tor-Indikator und das Oz-Menü. (Screenshot: Golem.de)

Rutkowska und das Subgraph-Team würden daher in Zukunft gerne zusammenarbeiten. Ein Subgraph-Qube werde auch von zahlreichen Nutzern gefordert, sagt das Team. "Fast jeden Tag haben wir in unserem Chat eine Anfrage, ob wir Subgraph mit Qubes kompatibel machen können", sagt Entwickler Xmurph im Gespräch mit Golem.de.

Derzeit ginge das aber noch nicht. Denn die grsecurity-Kernel-Patches sind derzeit nicht mit dem von Qubes verwendeten Xen-Hypervisor kompatibel. Doch grsecurity ist elementarer Bestandteil des Subgraph-Sicherheitskonzeptes, auf den das Team nicht verzichten will. "Sollte sich das ändern oder sollten wir eine Möglichkeit zur Umsetzung entdecken, werden wir Qubes aber möglichst schnell unterstützen", sagt Xmurph.

Derzeit unterstützt Qubes zur anonymen Nutzung des Internets Whonix, alternativ könnten Debian oder Fedora in den virtuellen Maschinen installiert werden.

Installation läuft problemlos

Die Installation von Subgraph läuft in unserem Test ohne große Probleme. Zum Ausprobieren haben wir das System in einer virtuellen Maschine installiert. Laut Projektwebseite arbeitet Subgraph deutlich besser mit Virtualbox als mit dem Konkurrenten VMware zusammen. Wir sind dieser Empfehlung gefolgt. Dem Betriebssystem sollten mindestens 2, besser 4 GByte Arbeitsspeicher zugewiesen werden, damit es problemlos läuft. Außerdem wird ein 64-Bit-Prozessor benötigt. UEFI wird von Subgraph derzeit noch nicht unterstützt - bei entsprechenden Systemen müsste also der Legacy-Boot-Modus aktiviert werden, wenn das System vom USB-Stick ausprobiert werden soll. Die Iso-Datei ist rund 1,5 GByte groß. Die komplette VM-Partition belegt auf der Festplatte 8 GByte an Speicher, auf "/" entfallen dabei rund 4,9 GByte. Platzsparend ist Subgraph damit nicht unbedingt.

  • Subgraph-Entwickler David Mirza Ahmad (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm mit Standard-Benutzernamen (Screenshot: Golem.de)
  • Als Mailclient kommt derzeit noch Icedove zum Einsatz. (Screenshot Golem.de)
  • Die Standard-Gnome-Shell. Rechts oben befinden sich der Tor-Indikator und das Oz-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Einstellungen des integrierten Chatprogramms können verschlüsselt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Festplatte wird mit Subgraph standardmäßig verschlüsselt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der gesamte Betriebssystemtraffic läuft über Tor - noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Taschenrechner möchte sich mit dem IWF verbinden ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit der Europäischen Zentralbank. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Tor-Browser ist als Standardbrowser mit dabei. (Screenshot: Golem.de)
  • Zweimal Nautilus, einmal in der Sandbox (r.) einmal außerhalb (l.) (Screenshot: Golem.de)
  • Das Oz-Menü listet geöffnete Ordner und Sandbox-Applikationen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Firewall listet alle erteilten Berechtigungen auf. (Screenshot: Golem.de)
Der Anmeldebildschirm mit Standard-Benutzernamen (Screenshot: Golem.de)

Derzeit verfügt Subgraph noch nicht über eine Zeitsynchronisation. Weicht die Systemzeit um mehr als drei Stunden von der Greenwich-Zeit ab, funktioniert der bootstrap-Mechanismus von Tor noch nicht korrekt. Für die meisten europäischen Nutzer dürfte das kein Problem sein; wer Subgraph außerhalb dieser Zeitzonen ausprobieren möchte, muss nach dem ersten Start als Root mit dem Befehl "date --set="$ZEIT"" einmalig nachhelfen. Wer beim Ausprobieren auf Probleme stößt, sollte diese Hinweise lesen.

Nutzer müssen die Netzwerkfunktionen des Betriebssystems selbst aktivieren. Selbst die verkabelte Netzwerkverbindung ist standardmäßig deaktiviert. Auf den ersten Blick verwirrend, aber durchaus durchdacht ist, dass während der Installation kein Benutzername abgefragt wird. "Viele Nutzer wählen hier kein Pseudonym, der Nutzername könnte also Informationen preisgeben", sagt Ahmad. Deswegen lautet der Standardbenutzername einfach "User". Wer will, kann das aber nachträglich ohne Probleme ändern.

 Subgraph verbindet sich über Tor - nochVerschlüsselung ist nicht optional 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

Atalanttore 05. Mai 2016

Mit den richtigen Suchbegriffen (z.B. "coy messenger linux", also mehr als nur "Coy...

Seitan-Sushi-Fan 27. Mär 2016

Keine Distribution mit OpenSSL ist sicher. Void Linux zeigt ja, dass es mit LibreSSL...

SjeldneJordartar 21. Mär 2016

Konnte das jemand schon testen?

ITLeer 21. Mär 2016

;-)

liberavia 18. Mär 2016

gibt es da irgendwelche sachlichen Gründe warum OZ entwickelt wurde statt auf das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /