Abo
  • Services:

Subgraph verbindet sich über Tor - noch

Zurzeit werden alle Verbindungen ins Internet mittels Metaproxy über das Tor-Netzwerk hergestellt. "Viele Nutzer fordern das, aber wir sind eigentlich nicht ganz glücklich damit", sagt Ahmad. Subgraph sei nicht primär ein Anonymitätstool, sondern soll vor allem die Sicherheit erhöhen. In Zukunft soll die Verbindung über Tor daher optional geregelt werden - einzelne Anwendungen können dann entweder eine normale Netzverbindung bekommen oder aber über Tor geroutet werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Den gesamten Traffic des Betriebssystems über Tor abzuwickeln, ist nicht immer sinnvoll. Bei einem Projekt wie Tails ist das kein Problem - denn dabei geht es um ein System, das in aller Regel zur Erledigung bestimmter Aufgaben von einem USB-Stick oder einer DVD gestartet wird. Für ein installiertes Betriebssystem im Dauerbetrieb erscheint der Einsatz von Tor als Standardverbindung aber aus mehreren Gründen zweifelhaft.

  • Subgraph-Entwickler David Mirza Ahmad (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm mit Standard-Benutzernamen (Screenshot: Golem.de)
  • Als Mailclient kommt derzeit noch Icedove zum Einsatz. (Screenshot Golem.de)
  • Die Standard-Gnome-Shell. Rechts oben befinden sich der Tor-Indikator und das Oz-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Einstellungen des integrierten Chatprogramms können verschlüsselt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Festplatte wird mit Subgraph standardmäßig verschlüsselt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der gesamte Betriebssystemtraffic läuft über Tor - noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Taschenrechner möchte sich mit dem IWF verbinden ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit der Europäischen Zentralbank. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Tor-Browser ist als Standardbrowser mit dabei. (Screenshot: Golem.de)
  • Zweimal Nautilus, einmal in der Sandbox (r.) einmal außerhalb (l.) (Screenshot: Golem.de)
  • Das Oz-Menü listet geöffnete Ordner und Sandbox-Applikationen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Firewall listet alle erteilten Berechtigungen auf. (Screenshot: Golem.de)
Der gesamte Betriebssystemtraffic läuft über Tor - noch. (Screenshot: Golem.de)

Erstens können auch Tor-Nutzer durch ihr Surfverhalten oder andere Umstände identifiziert werden. Wer sich über Tor in seinen Facebook-Account einloggt, bleibt nicht länger anonym. Je mehr Traffic also über Tor abgewickelt wird, desto größer ist die Chance zur Identifizierung einzelner Nutzer. Zweitens ist die Verbindung deutlich langsamer als gewohnt. Nutzer werden zudem mit zahlreichen Cloudflare-Captchas konfrontiert, um ihr Menschsein zu bestätigen. Das ist keine Schuld des Tor-Projekts, dürfte aber im Alltag nerven. Drittens sind Tor-Nutzer von der Integrität der Exit-Nodes abhängig. Auch wenn der Download ausführbarer Binaries unter Linux nicht zum Alltag gehören dürfte, lauern hier Sicherheitsgefahren.

Der Taschenrechner telefoniert mit dem IWF

Subgraph hat auch eine integrierte Firewall, die bei allen Programmen zunächst um Erlaubnis fragt. Das kann durchaus für Überraschungen sorgen. Als wir auf Empfehlung von Ahmad den Taschenrechner öffnen, will dieser sich mit den Servern des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) verbinden. Wozu? Der Taschenrechner hat eine integrierte Funktion zur Währungsumrechnung. IWF und EZB bieten dafür die notwendige Datengrundlage. Bei dem Taschenrechner handelt es sich um das in Gnome3 standardmäßig verwendete Programm.

Mit der Firewall lassen sich die Regeln übersichtlich über die GUI verwalten. Alle vergebenen Berechtigungen können mit einem einfachen Klick entfernt oder vom Nutzer anderweitig bearbeitet werden.

 Entwickler sollen Whitelists definieren könnenSubgraph und Qubes vereint? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-46%) 24,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-60%) 7,99€

Atalanttore 05. Mai 2016

Mit den richtigen Suchbegriffen (z.B. "coy messenger linux", also mehr als nur "Coy...

Seitan-Sushi-Fan 27. Mär 2016

Keine Distribution mit OpenSSL ist sicher. Void Linux zeigt ja, dass es mit LibreSSL...

SjeldneJordartar 21. Mär 2016

Konnte das jemand schon testen?

ITLeer 21. Mär 2016

;-)

liberavia 18. Mär 2016

gibt es da irgendwelche sachlichen Gründe warum OZ entwickelt wurde statt auf das...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /