Abo
  • Services:

Subgraph verbindet sich über Tor - noch

Zurzeit werden alle Verbindungen ins Internet mittels Metaproxy über das Tor-Netzwerk hergestellt. "Viele Nutzer fordern das, aber wir sind eigentlich nicht ganz glücklich damit", sagt Ahmad. Subgraph sei nicht primär ein Anonymitätstool, sondern soll vor allem die Sicherheit erhöhen. In Zukunft soll die Verbindung über Tor daher optional geregelt werden - einzelne Anwendungen können dann entweder eine normale Netzverbindung bekommen oder aber über Tor geroutet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Den gesamten Traffic des Betriebssystems über Tor abzuwickeln, ist nicht immer sinnvoll. Bei einem Projekt wie Tails ist das kein Problem - denn dabei geht es um ein System, das in aller Regel zur Erledigung bestimmter Aufgaben von einem USB-Stick oder einer DVD gestartet wird. Für ein installiertes Betriebssystem im Dauerbetrieb erscheint der Einsatz von Tor als Standardverbindung aber aus mehreren Gründen zweifelhaft.

  • Subgraph-Entwickler David Mirza Ahmad (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Der Anmeldebildschirm mit Standard-Benutzernamen (Screenshot: Golem.de)
  • Als Mailclient kommt derzeit noch Icedove zum Einsatz. (Screenshot Golem.de)
  • Die Standard-Gnome-Shell. Rechts oben befinden sich der Tor-Indikator und das Oz-Menü. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Einstellungen des integrierten Chatprogramms können verschlüsselt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Festplatte wird mit Subgraph standardmäßig verschlüsselt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der gesamte Betriebssystemtraffic läuft über Tor - noch. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Taschenrechner möchte sich mit dem IWF verbinden ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit der Europäischen Zentralbank. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Tor-Browser ist als Standardbrowser mit dabei. (Screenshot: Golem.de)
  • Zweimal Nautilus, einmal in der Sandbox (r.) einmal außerhalb (l.) (Screenshot: Golem.de)
  • Das Oz-Menü listet geöffnete Ordner und Sandbox-Applikationen auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Firewall listet alle erteilten Berechtigungen auf. (Screenshot: Golem.de)
Der gesamte Betriebssystemtraffic läuft über Tor - noch. (Screenshot: Golem.de)

Erstens können auch Tor-Nutzer durch ihr Surfverhalten oder andere Umstände identifiziert werden. Wer sich über Tor in seinen Facebook-Account einloggt, bleibt nicht länger anonym. Je mehr Traffic also über Tor abgewickelt wird, desto größer ist die Chance zur Identifizierung einzelner Nutzer. Zweitens ist die Verbindung deutlich langsamer als gewohnt. Nutzer werden zudem mit zahlreichen Cloudflare-Captchas konfrontiert, um ihr Menschsein zu bestätigen. Das ist keine Schuld des Tor-Projekts, dürfte aber im Alltag nerven. Drittens sind Tor-Nutzer von der Integrität der Exit-Nodes abhängig. Auch wenn der Download ausführbarer Binaries unter Linux nicht zum Alltag gehören dürfte, lauern hier Sicherheitsgefahren.

Der Taschenrechner telefoniert mit dem IWF

Subgraph hat auch eine integrierte Firewall, die bei allen Programmen zunächst um Erlaubnis fragt. Das kann durchaus für Überraschungen sorgen. Als wir auf Empfehlung von Ahmad den Taschenrechner öffnen, will dieser sich mit den Servern des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) verbinden. Wozu? Der Taschenrechner hat eine integrierte Funktion zur Währungsumrechnung. IWF und EZB bieten dafür die notwendige Datengrundlage. Bei dem Taschenrechner handelt es sich um das in Gnome3 standardmäßig verwendete Programm.

Mit der Firewall lassen sich die Regeln übersichtlich über die GUI verwalten. Alle vergebenen Berechtigungen können mit einem einfachen Klick entfernt oder vom Nutzer anderweitig bearbeitet werden.

 Entwickler sollen Whitelists definieren könnenSubgraph und Qubes vereint? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. (-43%) 11,49€

Atalanttore 05. Mai 2016

Mit den richtigen Suchbegriffen (z.B. "coy messenger linux", also mehr als nur "Coy...

Seitan-Sushi-Fan 27. Mär 2016

Keine Distribution mit OpenSSL ist sicher. Void Linux zeigt ja, dass es mit LibreSSL...

SjeldneJordartar 21. Mär 2016

Konnte das jemand schon testen?

ITLeer 21. Mär 2016

;-)

liberavia 18. Mär 2016

gibt es da irgendwelche sachlichen Gründe warum OZ entwickelt wurde statt auf das...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /