Abo
  • Services:
Anzeige
Die Berliner Polizei überprüft, wie fit ihre Mitarbeiter bei IT-Sicherheit sind.
Die Berliner Polizei überprüft, wie fit ihre Mitarbeiter bei IT-Sicherheit sind. (Bild: Sean Gallup/Getty Images News)

Sicherer Passwortspeicher: Berliner Polizeibeamte fallen auf Phishing herein

Die Berliner Polizei überprüft, wie fit ihre Mitarbeiter bei IT-Sicherheit sind.
Die Berliner Polizei überprüft, wie fit ihre Mitarbeiter bei IT-Sicherheit sind. (Bild: Sean Gallup/Getty Images News)

Lassen sich Polizeibeamte durch Phishing-Versuche täuschen? Offensichtlich schon - bei einem Test haben Beamte ihre Zugangsdaten in einem "sicheren Passwortportal" hinterlegt. Außerdem gab es einen ungewöhnlichen DDoS-Angriff auf die Berliner Polizei.

Anzeige

35 Beamte der Berliner Polizei sind nach Angaben des Tagesspiegels einer per E-Mail verschickten Aufforderung gefolgt, ihre Benutzerdaten im "sicheren Passwortspeicher der Polizei Berlin (SPS)" zu hinterlegen. Bei der Aktion handelte es sich laut der Berliner Polizei um einen Test, den eine IT-Firma im Auftrag durchführte.

Insgesamt habe die Firma 466 E-Mails verschickt, heißt es in dem Artikel. Mehr als die Hälfte der Adressaten habe die Mail geöffnet - 35 Beamte hätten dann die Aufforderung befolgt, ihre Benutzerkennung in dem zentralen Portal anzugeben. Die E-Mails waren nach Angaben des Tagesspiegels im Corporate Design der Berliner Polizei gehalten - mit leichten Abänderungen. Sie wurden um 13 Uhr verschickt, etwa 40 Minuten später sperrte die IT-Sicherheitsabteilung der Polizei den fingierten Passwort-Speicher. Um 16:30 Uhr sollen dann alle Dienstkräfte eine Warn-Mail bekommen haben, die über die Aktion aufklärte.

Berliner Polizei ist Ziel von Telefon-DDoS-Attacke

Die Berliner Polizei war laut Tagesspiegel außerdem Ziel einer ungewöhnlichen Denial-of-Service-Attacke. Zwei Dienststellen in Pankow und Mitte wurden in der Nacht vom 22. auf den 23. November eine halbe Stunde lang faktisch lahmgelegt. Denn wenn die Beamten die Telefone abhoben, hörten sie nur ein Zischen und Pfeifen. Außerdem sollen abwechselnd Ausschnitte von Rapsongs und automatische Ansagen eingespielt worden sein.

IT-Experten der Polizei untersuchen den Vorfall noch. Sie vermuten jedoch keinen Angriff auf das Netzwerk der Polizei. Gegen solche massenhaften Anrufe könnten in Zukunft möglicherweise Fangschaltungen eingesetzt werden, sagte ein Sprecher der Polizei dem Tagesspiegel. Mehr wolle man aus "ermittlungstaktischen Gründen" nicht preisgeben. Der Notruf soll die gesamte Zeit über funktioniert haben.


eye home zur Startseite
Omnibrain 02. Dez 2015

Heute gab es ein gutes Video zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=X9QdRgEilGE Wenn...

Th3Br1x 02. Dez 2015

Wenn jemand das Passwort eines Polizisten haben möchte, so gibt ein Polizist auch sein...

ibsi 02. Dez 2015

Ich stimme Dir zu, der Grund ist erstmal egal. Die haben gefälligst ran zu gehen. Es KANN...

plutoniumsulfat 01. Dez 2015

Kommt vor oder? Ist mir auch schon passiert...ok, da war ich 4, aber da ging mir auch...

KomputarKevn 01. Dez 2015

Habe auch noch eine Nazi Version gefunden: https://youtu.be/frwMne1BQ8A?list...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg
  2. Landkreis Lörrach, Lörrach
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  2. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  2. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  3. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  4. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  5. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  6. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  7. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  8. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  9. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  10. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Sinn und Zweck?

    der_wahre_hannes | 13:11

  2. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    der_wahre_hannes | 13:10

  3. Re: Ist es nicht meine Entscheidung...?

    lumks | 13:10

  4. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    AIM-9 Sidewinder | 13:05

  5. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    deadeye | 12:58


  1. 12:37

  2. 12:17

  3. 10:41

  4. 20:21

  5. 11:57

  6. 09:02

  7. 18:02

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel