Abo
  • Services:

Sicherer Passwortspeicher: Berliner Polizeibeamte fallen auf Phishing herein

Lassen sich Polizeibeamte durch Phishing-Versuche täuschen? Offensichtlich schon - bei einem Test haben Beamte ihre Zugangsdaten in einem "sicheren Passwortportal" hinterlegt. Außerdem gab es einen ungewöhnlichen DDoS-Angriff auf die Berliner Polizei.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Berliner Polizei überprüft, wie fit ihre Mitarbeiter bei IT-Sicherheit sind.
Die Berliner Polizei überprüft, wie fit ihre Mitarbeiter bei IT-Sicherheit sind. (Bild: Sean Gallup/Getty Images News)

35 Beamte der Berliner Polizei sind nach Angaben des Tagesspiegels einer per E-Mail verschickten Aufforderung gefolgt, ihre Benutzerdaten im "sicheren Passwortspeicher der Polizei Berlin (SPS)" zu hinterlegen. Bei der Aktion handelte es sich laut der Berliner Polizei um einen Test, den eine IT-Firma im Auftrag durchführte.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Insgesamt habe die Firma 466 E-Mails verschickt, heißt es in dem Artikel. Mehr als die Hälfte der Adressaten habe die Mail geöffnet - 35 Beamte hätten dann die Aufforderung befolgt, ihre Benutzerkennung in dem zentralen Portal anzugeben. Die E-Mails waren nach Angaben des Tagesspiegels im Corporate Design der Berliner Polizei gehalten - mit leichten Abänderungen. Sie wurden um 13 Uhr verschickt, etwa 40 Minuten später sperrte die IT-Sicherheitsabteilung der Polizei den fingierten Passwort-Speicher. Um 16:30 Uhr sollen dann alle Dienstkräfte eine Warn-Mail bekommen haben, die über die Aktion aufklärte.

Berliner Polizei ist Ziel von Telefon-DDoS-Attacke

Die Berliner Polizei war laut Tagesspiegel außerdem Ziel einer ungewöhnlichen Denial-of-Service-Attacke. Zwei Dienststellen in Pankow und Mitte wurden in der Nacht vom 22. auf den 23. November eine halbe Stunde lang faktisch lahmgelegt. Denn wenn die Beamten die Telefone abhoben, hörten sie nur ein Zischen und Pfeifen. Außerdem sollen abwechselnd Ausschnitte von Rapsongs und automatische Ansagen eingespielt worden sein.

IT-Experten der Polizei untersuchen den Vorfall noch. Sie vermuten jedoch keinen Angriff auf das Netzwerk der Polizei. Gegen solche massenhaften Anrufe könnten in Zukunft möglicherweise Fangschaltungen eingesetzt werden, sagte ein Sprecher der Polizei dem Tagesspiegel. Mehr wolle man aus "ermittlungstaktischen Gründen" nicht preisgeben. Der Notruf soll die gesamte Zeit über funktioniert haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Omnibrain 02. Dez 2015

Heute gab es ein gutes Video zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=X9QdRgEilGE Wenn...

Th3Br1x 02. Dez 2015

Wenn jemand das Passwort eines Polizisten haben möchte, so gibt ein Polizist auch sein...

ibsi 02. Dez 2015

Ich stimme Dir zu, der Grund ist erstmal egal. Die haben gefälligst ran zu gehen. Es KANN...

plutoniumsulfat 01. Dez 2015

Kommt vor oder? Ist mir auch schon passiert...ok, da war ich 4, aber da ging mir auch...

KomputarKevn 01. Dez 2015

Habe auch noch eine Nazi Version gefunden: https://youtu.be/frwMne1BQ8A?list...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /