Sichere mobile Kommunikation: Samsung und BSI intensivieren Zusammenarbeit

Ein von Samsung entwickeltes Java Card Applet soll mit dem Secure Element der Galaxy-Handys die bisherige MicroSD-basierte Technologie ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Java Card Applet für Samsung Galaxy Smartphones der Bundesverwaltung
Java Card Applet für Samsung Galaxy Smartphones der Bundesverwaltung (Bild: Samsung)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) will zukünftig im Bereich der sicheren mobilen Kommunikation von Ministerien und Bundesbehörden noch enger mit Samsung zusammenarbeiten und setzt auf ein von Samsung entwickeltes Java Card Applet, das im Zusammenspiel mit dem auch bisher bereits verwendeten und in den Galaxy Smartphones verbauten Secure Element für Datenverschlüsselung und sichere Datenübertragung sorgen soll.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Die bisher verwendete Lösung mit MicroSD-Card plus Secure Element genügt laut Samsung-Presseerklärung "nicht mehr den zukünftigen Anforderungen", weil Smartphones nicht immer über einen entsprechenden SD-Karten-Slot verfügen und weil es oft keine standardisierten Gerätespezifikationen gibt, was Updates zeitaufwendig macht.

Sichere mobile Kommunikation auf dem aktuellen Stand

Dementsprechend sagte Nima Baharian-Shiraz, Technical Account Manager bei Samsung: "Ziel der Partnerschaft mit dem BSI ist es, mit der Entwicklung eines Java Card Applets (BSI Mobile Security Anchor) die sichere mobile Kommunikation der Bundesbehörden technisch auf den aktuellen Stand zu bringen, die Digitalisierung zu unterstützen sowie Zertifizierungen und schnelle Updates zu ermöglichen." Die bisher verwendete MicroSD-Karte durch ein Java Card Applet mit einem vom BSI definierten Umfang von Sicherheitsfunktionen zu ersetzen, ermögliche die sichere Nutzung des embedded Secure Element (eSE) auf den Galaxy Smartphones, weil das Applet zu einem "integralen nativen Bestandteil" des Smartphones werde.

Bestandteil sei auch eine vom BSI definierte Krypto-Schnittstelle, die von App-Entwicklern genutzt werden könne und damit unter anderem auch diversen VS-NfD-Applikationen (Verschlussache - Nur für den Dienstgebrauch) zur Verfügung stehe. Das ermögliche eine Verschlankung der Evaluierungs- und Zulassungsprozesse.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Samsung ist langfristig aber auch eine Nutzung der Technologie in Unternehmen oder Forschungseinrichtungen mit hohen Sicherheitsanforderungen denkbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /