• IT-Karriere:
  • Services:

Shuttle: E-Scooter gehören laut Umweltbundesamt in Außenbezirke

Als Shuttle in den Außenbezirken der Städte zum nächsten Bahnhof ergibt die Nutzung von E-Scootern Sinn. Doch dafür könnten die E-Trettroller schneller sein.

Artikel veröffentlicht am ,
In den Innenstädten bringen E-Scooter wenig.
In den Innenstädten bringen E-Scooter wenig. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Verleiher sollten E-Scooter statt in Innenstädten in den Außenbezirken aufstellen. Das sagte die Präsidentin des Umweltbundesamtes Maria Krautzberger am 3. September 2019. "Hier kann es durchaus sinnvoll sein, die zu lange Strecke zur Bahn schnell mit dem E-Scooter, anstatt mit dem Auto zu überbrücken."

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hessen
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Elektrische Tretroller, wie sie aktuell in Innenstädten zum Verleih angeboten werden, seien jedoch zurzeit kein Gewinn für die Umwelt: Erste Zahlen zeigten, dass sie oft den umweltfreundlicheren Fuß- und Radverkehr ersetzen. Zudem sei die Lebensdauer der Leih-Roller und Akkus offenbar gering.

E-Scooter, auch E-Stehroller oder E-Tretroller genannt, sind seit Juni 2019 in Deutschland für den Straßenverkehr zugelassen und etwa im Berliner Stadtzentrum bereits zahlreich als Leihfahrzeuge verschiedener Anbieter zu finden. Durch die gesetzliche Beschränkung auf maximal 20 km/h wird jedoch nach Testergebnissen von Golem.de der Nutzen als Zubringer zur Bahn in Außenbezirken eingeschränkt. Sehr gut trainierte Radfahrer erreichen 40 bis 50 km/h, ohne dass es hier eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt.

62 Prozent der städtischen Nutzer schätzen an den E-Scootern besonders den Spaß-Faktor und den Einsatz in der Freizeit. Die Fahrgeräte als Shuttle zum ÖPNV einzusetzen, kann sich rund die Hälfte sowohl in der Stadt als auch auf dem Land vorstellen. Besonders die Altersgruppe der Berufstätigen bewertet das neue Mobilitätsangebot als gute Alternative für die Anreise zur Weiterfahrt mit Bussen und Bahnen. Junge und ältere Befragte sehen vor allem die Vorteile in der Freizeitnutzung. Das ergab eine Online-Befragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU), an der im Juni/Juli 2019 knapp 300 Befragte teilgenommen haben.

Mehr als 75 Prozent der Befragten geben an, bereits E-Scooter ausprobiert zu haben oder dies in Kürze tun zu wollen. Nur etwa zehn Prozent zeigen kein Interesse an einer Nutzung. In Städten hat bereits jeder Zweite Erfahrungen mit Sharing-Angeboten, zum Beispiel bei Auto und Fahrrad, gesammelt. In ländlichen Regionen sind es nur sieben Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 29,99€

M.P. 04. Sep 2019

Wenn man die Hin- und Rück-Fahrt, wie jeder andere Kunde auch bezahlt, sollte das ja kein...

TrollNo1 04. Sep 2019

Also bei uns sind Teile der Innenstadt auch gesperrt für Fahrräder und da hält sich so...

Nullmodem 04. Sep 2019

Innenstädte, in denen Menschen wohnen, klingt irgendwie wahnsinnig öde. Gibt es eine...

Oh je 03. Sep 2019

Wenn die Dinger größere Strecken zurücklegen sollen schaffen sie 3-4 Fahrten bis der Akku...

Oh je 03. Sep 2019

schaffe ich zu Fuß 180km/h. Ergo: eRollhilfen sollten bis 180 freigegeben sein. Mindestens.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /