Abo
  • Services:

Shuttle DSA2LS: Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

Shuttle bietet einen kleinen, robusten und lüfterlosen Rechner mit Android 4.2.2 an. Der DSA2LS hat viele Schnittstellen und kann per Wake-on-LAN auch aus der Ferne aufgeweckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinrechner mit Android 4.2.2
Kleinrechner mit Android 4.2.2 (Bild: Shuttle)

Mit dem DSA2LS bietet Shuttle einen Android-basierten Minirechner an, der sich auch für die professionelle Nutzung, etwa als Digital Signage Player eignet. Der Rechner hat ein Volumen von einem Liter und wiegt 700 Gramm. Vesa-Halterungen (75x75 und 100x100) werden mitgeliefert. Das Netzteil konnte Shuttle integrieren. Es nimmt im Leerlauf 4,22 und unter Last 6,25 Watt aus dem Stromnetz auf.

  • Der DSA2LS hat vorne USB-Schnittstellen und einen SD-Kartenleser hinter einer Klappe. (Bild: Shuttle)
  • Rechts befindet sich der Anschluss für Kensington-Schlösser. (Bild: Shuttle)
  • Das Netzteil ist integriert. (Bild: Shuttle)
  • Im Gehäuse... (Bild: Shuttle)
  • ... sind nur wenige Komponenten zu sehen. (Bild: Shuttle)
Der DSA2LS hat vorne USB-Schnittstellen und einen SD-Kartenleser hinter einer Klappe. (Bild: Shuttle)
Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Im Inneren steckt ein Cortex-A9-Prozessor (Freescale i.MX 6 DualLite) mit zwei Kernen à 1 GHz. Dem steht 1 GByte RAM zur Seite. Der integrierte Flashspeicher setzt auf eMMC-Technik, dürfte also nicht besonders schnell sein. 4 GByte sind installiert, davon sind laut Shuttle 2,4 GByte ab Werk frei. Den Rest benötigt unter anderem Android 4.2.2. Die Hardware soll schnell genug sein, um entweder einmalig einen 1080p-Stream abzuspielen oder im Klonmodus zweimal 720p auszugeben.

Gut ausgestattet ist der Rechner mit Anschlüssen. So bietet der DSA2LS Gigabit-Ethernet mit Wake-on-LAN-Funktion. Auch das vergleichsweise neue Energy Efficient Ethernet (802.3az) wird unterstützt, passt jedoch nicht ganz zu der recht hohen Leistungsaufnahme des Gesamtsystems. Alternativ, aber nicht gleichzeitig, kann das WLAN-Modul verwendet werden. Das beherrscht allerdings nur 802.11b/g/n im 2,4-GHz-Bereich. Der Einsatz beispielsweise auf einer Messe ist damit riskant. Die maximale Bruttodatenrate liegt bei 150 MBit/s.

Hinter einer Abdeckung befindet sich ein SDXC-Kartenleser. Shuttle garantiert den Einsatz von Karten bis maximal 64 GByte Kapazität. Zudem gibt es vorne drei USB-2.0-Anschlüsse und als Client-Anschluss einen der selten gewordenen Mini-USB-Anschlüsse, die eigentlich vom robusteren Micro-USB abgelöst wurden.

Die Rückseite bietet HDMI, DSUB sowie eine RS-232-Schnittstelle. Auch ein Audioausgang ist dort zu finden und die WLAN-Antenne ist austauschbar. An der Seite gibt es einen Diebstahlschutz in Form eines Kensington-Locks. Das robuste Gerät ist für einen erweiterten Temperaturbereich von 0 bis 45 Grad Celsius vorgesehen.

Laut Shuttle ist das Gerät bereits verfügbar und wird zu einem Preis von 156 Euro angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Siciliano 25. Aug 2014

??? über die RS232-Schnittstelle werden ja keine Bilder übertragen. Es dient zur...

Slomo97 24. Aug 2014

Das hat up-to-date Hardware - und ist billiger.

b1n0ry 24. Aug 2014

Da ich nur auf diese beiden Punkte eingegangen bin, wirst du bessere Hardware in nahezu...

Anonymer Nutzer 24. Aug 2014

Die Ouya kann nicht zweimal 720p ausgeben. Das du offensichtlich das Einsatzgebiet immer...

David64Bit 23. Aug 2014

Chromecast ist viel zu kompliziert und ist nix, um "mal eben" was mim Beamer an die Wand...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /