Abo
  • Services:

Shuttle DS77U: Lüfterlose 1,3-Liter-Rechner mit Kaby-Lake-CPU

Shuttle hat eine Reihe von sehr kleinen Rechnern vorgestellt, die Intels neuen Prozessor auf Kaby-Lake-Basis verwenden. Um Lärm muss sich der Anwender keine Sorgen machen, da ein Lüfter fehlt. Als CPUs gibt es die 15-Watt-Klasse von Celerons und Core-i-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Shuttles DS77U gibt es mit Celeron oder Core i.
Shuttles DS77U gibt es mit Celeron oder Core i. (Bild: Shuttle)

Mit der DS77U-Serie hat Shuttle eine Reihe von aktualisierten kleinen Mini-PCs vorgestellt, die passiv gekühlt werden. Um das möglich zu machen, setzt Shuttle auf Intels Kaby-Lake-CPUs der 15-Watt-Klasse (TDP). Im kleinsten Modell kommt dabei ein Celeron 3865U mit zwei 1,8-GHz-Kernen zum Einsatz. Das teuerste Modell setzt auf einen Core i7-7500U mit ebenfalls zwei Kernen (2,7 bis 3,5 GHz). Zusätzlich beherrscht diese CPU Hyperthreading.

  • DS77U (Bild: Shuttle)
  • DS77U (Bild: Shuttle)
  • DS77U (Bild: Shuttle)
  • DS77U (Bild: Shuttle)
  • DS77U (Bild: Shuttle)
DS77U (Bild: Shuttle)
Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. BWI GmbH, Bonn

Mit 1,3 Litern Volumen sind die Gehäuse angenehm kompakt, bieten aber trotzdem zahlreiche Schnittstellen. Im Inneren ist Platz für eine M.2-Karte (PCIe 3.0 x4 oder SATA, 2242, 2260, 2280) sowie eine 2,5-Zoll-SATA-Festplatte (Bauhöhe 12,5mm). Außerdem gibt es zwei leere SO-DIMM-Steckplätze für jeweils maximal 16 GByte DDR4-RAM.

Viele Anschlüsse, aber veraltetes WLAN

Extern lassen sich SD-Karten einstecken, es gibt hinten zwei GbE-RJ45-Buchsen (mit WOL und PXE) sowie an der Front jeweils zweimal USB 3.0, 2.0 und RS232 als serielle Anschlüsse. Die Rückseite bietet zwei weitere USB-2.0-Buchsen sowie zwei Mal HDMI 1.4b und einmal Displayport 1.2. Der WLAN-Chip ist veraltet und unterstützt nur Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) mit maximal 150 MBit/s.

Die Leistungsaufnahme im Leerlauf gibt Shuttle mit 7 bis 8 Watt an, was angesichts des neuen Prozessors erstaunlich viel ist, von Shuttle allerdings als geringe Leistungsaufnahme eingestuft wird. Mit solchen Werten sind die DS77U allerdings sehr ineffizient, zumal die Rechner für den Dauerbetrieb ausgelegt sind. HP gelingt es in seinem Elite Slice mit einem älteren Skylake-Quadcore der 35-Watt-Klasse, nur etwas mehr als 4 Watt an elektrischer Leistung aufzunehmen. Ein Kaby-Lake-Design sollte eigentlich unterhalb dieser Schwelle liegen.

Die neue DS77U-Serie wird bereits ausgeliefert und kostet zwischen 270 (Celeron) und 800 (Core i7-7500) Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

derats 09. Jun 2017

Für PoS (Point of Sale ~ Kasse, aber z.B. auch der Beraterarbeitsplatz in der Bank...

derats 09. Jun 2017

Das ist ja tatsächlich ein erstaunlich schlechter Wert. Selbst bald zehn Jahre alte...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /