Abo
  • Services:

Shutdown: Websites der US-Regierung sind schwarz

Washington D.C. ist derzeit eine leere Stadt und auch im amerikanischen Teil des Internets breitet sich Stille aus. Websites der US-Regierung wurden abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am , Kai Biermann/Zeit Online
Website des US-Justizministeriums
Website des US-Justizministeriums (Bild: Screenshot Zeit Online)

Aufgrund der Haushaltssperre sind in den USA diverse Websites und Twitterfeeds von Behörden und Organisationen stillgelegt worden. Allen voran die Website des Weißen Hauses: Demonstrativ wurde am Dienstagabend der Livestream zu Barack Obamas Rede abgeschaltet. Die letzten Nachrichten auf der Seite datieren vom 30. September. Ein vorgeschaltetes Banner warnt, dass die Seite nicht mehr aktuell gepflegt wird.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Die Website der US-Raumfahrtbehörde Nasa wurde komplett vom Netz genommen. Derzeit ist unter www.nasa.gov lediglich zu lesen, dass die Seite nicht mehr aufrufbar ist. Für eventuelle Unannehmlichkeiten bittet man um Entschuldigung.

Etwas Aufregung gab es um den Twitterfeed der Asteroidenwarnstelle. Der Nasa-Account Asteroid Watch twitterte am Montag, man werde bis auf weiteres nichts mehr veröffentlichen, hoffe aber, das bald wieder zu können.

Viele Nutzer des Accounts posteten daraufhin besorgte bis zynische Kommentare, dass nun Asteroiden unerkannt auf die Erde zustürzen. Die Nasa beruhigte mit der Bemerkung, an vielen Orten der Welt würden Astronomen erdnahe Objekte beobachten.

Weiterarbeiten von zu Hause verboten

Die amerikanische Regierung musste in der Nacht zum Dienstag insgesamt 800.000 Angestellte dazu auffordern, erst einmal zu Hause zu bleiben, da sie nicht mehr bezahlt werden können. Republikanische Abgeordnete weigern sich, den Haushalt des Landes zu verabschieden. So wollen sie erpressen, dass Obamas Gesundheitsreform die Finanzierung entzogen wird.

Die Websites mögen bei der digitalen Abschaltung noch das geringere Problem sein. Schwerer wiegt, dass Behörden nicht mehr erreichbar sind und nicht mehr kommunizieren können wie bisher: Alle Beamten, die aufgrund der Sperre in den unbezahlten Urlaub geschickt wurden, haben keinen Zugriff mehr auf ihre E-Mails. Ein Gesetz, der sogenannte Antideficiency Act, verbietet es Heimgeschickten, von zu Hause aus oder über ihre Mobiltelefone weiterzuarbeiten.

Ganze Behörden - beispielsweise das Heimatschutzministerium - reagieren nicht mehr über diesen Kommunikationskanal. Auch Anfragen über Websites und Twitterfeeds sind nicht mehr möglich. Das Justizministerium warnt online, dass derzeit keine Anfragen bearbeitet werden, die über die Website kommen.

Komplett abgeschaltet wurde auch die Seite der Library of Congress, einer der größten Bibliotheken der Welt. Auch das statistische Bundesamt www.census.gov ist stillgelegt, samt diverser Unterseiten.

Schmerzlich vermisst werden von Nutzern auch beliebte Dienste von Behörden im Netz, beispielsweise die Panda-Kamera im Zoo des Smithsonian. "Keine unserer Live-Tierkameras sendet derzeit", heißt es auf der Seite des Smithsonian National Zoo.

Informationen über den Stand des Shutdown und darüber, welche Seiten abgeschaltet sind, veröffentlicht die US-Regierung auf der Seite www.usa.gov. Außerdem hat das Technikblog Ars Technica eine Liste zusammengestellt, welche Regierungswebsites noch laufen - die Mehrzahl - und welche nicht mehr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

ww 06. Okt 2013

Schmierentheater. Was für eine melodramatische Show. Bereits einen Tag nach...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2013

Und genau darum hast du dir gerade widersprochen und ich behalte recht. Du hast kein...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2013

Weder ist das "mein" Video, noch muss ich es hier posten. Er steht passend unter anderen...

KTVStudio 04. Okt 2013

Wieso auch, der Markt wird ja weiterhin mit niedrigzins Billiggeld überschwemmt und das...

KTVStudio 04. Okt 2013

Auf USA.gov steht welche nicht davon betroffen sind, unter anderem Sicherheitskräfte und...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /