Shut up and take my money: Lenovo denkt über Retro-Thinkpad nach

Ein buntes Logo, sieben Tastenreihen, ein blauer Enter-Knopf, 16:10-Auflösung und LEDs am oberen Bildschirmrahmen: Bisher gibt es kein Thinkpad mit aktueller Technik und dem klassischen Design der alten Modelle. Lenovo überlegt, das eventuell zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering eines möglichen Thinkpad Retro
Rendering eines möglichen Thinkpad Retro (Bild: Lenovo)

Lenovos Vizepräsident der Design-Abteilung hat eine Idee: Wie wäre es, wenn der Hersteller eine Art Retro-Thinkpad mit moderner Hardware auflegen würde, dessen äußere Erscheinung und Eigenschaften denen klassischer Modelle etwa der T-Serie gleichen? Genau diese Frage stellt David Hill in seinem Blog-Eintrag und hofft auf viele Rückmeldungen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Er betont sicherheitshalber, dass kein Retro-Thinkpad in Entwicklung sei und wenn es dazu kommen sollte, wäre es aufwendig und würde nur geschehen, wenn sich genug Interessenten dafür fänden. Konkret zeigt David Hill mehrere Renderings eines vermutlich 14 Zoll großen Thinkpads mit 18 mm Dicke, das abseits seiner Maße stark an klassische IBM-Thinkpads erinnert.

  • Retro-Thinkpad; das finale Gerät kann anders aussehen (Bild: Lenovo)
  • Retro-Thinkpad; das finale Gerät kann anders aussehen (Bild: Lenovo)
  • Retro-Thinkpad; das finale Gerät kann anders aussehen (Bild: Lenovo)
  • Retro-Thinkpad; das finale Gerät kann anders aussehen (Bild: Lenovo)
  • Retro-Thinkpad; das finale Gerät kann anders aussehen (Bild: Lenovo)
  • Retro-Thinkpad; das finale Gerät kann anders aussehen (Bild: Lenovo)
Retro-Thinkpad; das finale Gerät kann anders aussehen (Bild: Lenovo)

IBM hat das PC-Geschäft 2004 an Lenovo verkauft, lange ließen die Chinesen die Thinkpads unangetastet. 2012 folgte der Bruch und die Tastatur mit den charakteristischen sieben Reihen inklusive dedizierten Lautstärke-Buttons und blauer Eingabetaste wurde durch eine Chiclet-Version ersetzt. Beim ersten Thinkpad X1 Carbon strich Lenovo gar die Maustasten des Trackpoints, nur um sie nach heftiger Kritik beim neuen Thinkpad X1 Carbon wieder einzubauen.

Weitere Eigenschaften eines Retro-Thinkpads könnten die Think-Light genannten LEDs im oberen Rand des Display-Rahmens sein. Diese dienten der Beleuchtung der Tastatur, lange bevor die einzelnen Tasten von hinten angestrahlt wurden. Zudem nennt David Hill ein Seitenverhältnis von 16:10 statt 16:9, was viele Kunden zu schätzen wissen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Grund ist simpel: Ein Display mit 1.920 x 1.200 statt 1.920 x 1.080 Pixeln zeigt mehr vertikale Bildpunkte, was für die tägliche Arbeit oft angenehmer ist. Mehr Gimmick als nützlich wäre ein rot-grün-blauer statt weißer Thinkpad-Schriftzug im Stil des alten IBM-Logos. Die Kommentare unter David Hills Blog-Eintrag sind übrigens ziemlich eindeutig: Gleich mehrfach haben Nutzer das Meme Shut up and take my money gepostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 29. Jun 2015

Hat vor nicht mal 10 Jahren fast jeder gemacht und die Leute leben immer noch ;)

quineloe 29. Jun 2015

Und 5,25" Laufwerk!

bstea 28. Jun 2015

Ich hätte ja gern wieder ein 12" Laptop gehabt mit ordentlicher Tastatur und brauchbarer...

__max__ 28. Jun 2015

Am besten gleich Coreboot. Google bringt seine Chromebooks auch mit Coreboot raus, sollte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sennheiser TV Clear Set im Test
Eine teure Lösung für ein spezielles Problem

Mit den Hörstöpseln TV Clear Set von Sennheiser sollen Dialoge im TV besser zu verstehen sein. Das klappt sehr gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

Sennheiser TV Clear Set im Test: Eine teure Lösung für ein spezielles Problem
Artikel
  1. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  3. The Super Mario Bros Movie: Chris Pratt spricht Mario im ersten Filmtrailer
    The Super Mario Bros Movie
    Chris Pratt spricht Mario im ersten Filmtrailer

    Im kommenden Film um Super Mario spricht Chris Pratt nicht mit italienischem Akzent. Mit dabei ist auch Jack Black als Bowser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • Need for Speed Unbound vorbestellbar • PS5 bestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /