Shroud of the Avatar: Handlung von Ultima-Nachfolgeserie vollständig spielbar

Knapp 12 Millionen US-Dollar hat die Community dem Ultima-Schöpfer Richard Garriott für das Rollenspiel Shroud of the Avatar bislang zur Verfügung gestellt. Nun nähert sich die Fertigstellung - und ein Publisher aus München beteiligt sich an dem Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Shroud of the Avatar soll noch vor Ende 2017 erscheinen.
Shroud of the Avatar soll noch vor Ende 2017 erscheinen. (Bild: Portalarium)

Seit 2013 arbeitet das Entwicklerstudio Portalarium an Shroud of the Avatar, Chef des Projekts ist der Ultima-Schöpfer und Weltraumtourist Richard "Lord British" Garriott. Mit bislang 11,8 Millionen US-Dollar ist das Fantasy-Rollenspiel eines der am meisten von der Community unterstützten Projekte, dazu kommen ständig Updates der Vorabfassung - trotzdem ist es um den Titel bislang vergleichsweise ruhig. Das dürfte sich ändern: Die Entwickler haben bekanntgegeben, dass Shroud of the Avatar noch vor Ende 2017 offiziell an den Start gehen soll.

Stellenmarkt
  1. Data Warehouse Admin/SQL-Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Mitarbeiter:in (d/m/w) für die Lehrentwicklung in der Pflegewissenschaft
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Überraschend hat das aus Texas stammende Studio außerdem einen Partner für die Veröffentlichung gefunden, und zwar das Münchner Unternehmen Travian Games. Das ist eigentlich auf Free-to-Play-Spiele wie Travian Kingdoms und Rail Nation spezialisiert, möchte mit Shroud of the Avatar aber nun offenbar sein Portfolio erweitern und den Titel in Europa, Nord- und Südamerika, dem Mittleren Osten und in Nordafrika vermarkten.

Gleichzeitig mit der Bekanntgabe der Zusammenarbeit zwischen Portalarium und Travian hat Richard Garriott bekanntgegeben, dass in der neuen Version (Nummer 44) von Shroud of the Avatar erstmals die Handlung von Anfang bis Ende spielbar ist. Streng genommen ist damit allerdings nur die erste Episode des Rollenspiels gemeint, das Ganze soll natürlich fortgesetzt werden. Die Entwickler wollen nach Angaben von Garriott noch weitere Nebenquests in ihr Werk einbauen, außerdem müssen noch Fehler beseitigt und das Balancing verbessert werden.

Shroud of the Avatar ist einerseits ein MMORPG wie der von Garriott maßgeblich miterfundene Klassiker Ultima Online. Spieler sollen aber auch auf eigene Faust einer komplexen Story folgen können - so wie in den legendären Ultima-Rollenspielen. Die Handlung hat "Lord British" zusammen mit der Fantasyautoren Tracy Hickman verfasst.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lord British ist übrigens schlicht das Pseudonym, das Garriott seinem eigenen Avatar in seinen früheren Werken verpasst hat und der eine Art Markenzeichen für den Spieldesigner geworden ist. Garriott ist eine der schillerndsten Figuren der Branche. Wenn er keine Games produziert, unternimmt er allerlei Abenteuer: Unter anderem war er als sechster Weltraumtourist im All und an Bord der Internationalen Raumstation ISS, ist in der Tiefsee getaucht und hat auf der Suche nach Meteoriten die Antarktis durchwandert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

  3. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /