Abo
  • Services:
Anzeige
Shroud of the Avatar soll noch vor Ende 2017 erscheinen.
Shroud of the Avatar soll noch vor Ende 2017 erscheinen. (Bild: Portalarium)

Shroud of the Avatar: Handlung von Ultima-Nachfolgeserie vollständig spielbar

Shroud of the Avatar soll noch vor Ende 2017 erscheinen.
Shroud of the Avatar soll noch vor Ende 2017 erscheinen. (Bild: Portalarium)

Knapp 12 Millionen US-Dollar hat die Community dem Ultima-Schöpfer Richard Garriott für das Rollenspiel Shroud of the Avatar bislang zur Verfügung gestellt. Nun nähert sich die Fertigstellung - und ein Publisher aus München beteiligt sich an dem Projekt.

Seit 2013 arbeitet das Entwicklerstudio Portalarium an Shroud of the Avatar, Chef des Projekts ist der Ultima-Schöpfer und Weltraumtourist Richard "Lord British" Garriott. Mit bislang 11,8 Millionen US-Dollar ist das Fantasy-Rollenspiel eines der am meisten von der Community unterstützten Projekte, dazu kommen ständig Updates der Vorabfassung - trotzdem ist es um den Titel bislang vergleichsweise ruhig. Das dürfte sich ändern: Die Entwickler haben bekanntgegeben, dass Shroud of the Avatar noch vor Ende 2017 offiziell an den Start gehen soll.

Anzeige

Überraschend hat das aus Texas stammende Studio außerdem einen Partner für die Veröffentlichung gefunden, und zwar das Münchner Unternehmen Travian Games. Das ist eigentlich auf Free-to-Play-Spiele wie Travian Kingdoms und Rail Nation spezialisiert, möchte mit Shroud of the Avatar aber nun offenbar sein Portfolio erweitern und den Titel in Europa, Nord- und Südamerika, dem Mittleren Osten und in Nordafrika vermarkten.

Gleichzeitig mit der Bekanntgabe der Zusammenarbeit zwischen Portalarium und Travian hat Richard Garriott bekanntgegeben, dass in der neuen Version (Nummer 44) von Shroud of the Avatar erstmals die Handlung von Anfang bis Ende spielbar ist. Streng genommen ist damit allerdings nur die erste Episode des Rollenspiels gemeint, das Ganze soll natürlich fortgesetzt werden. Die Entwickler wollen nach Angaben von Garriott noch weitere Nebenquests in ihr Werk einbauen, außerdem müssen noch Fehler beseitigt und das Balancing verbessert werden.

Shroud of the Avatar ist einerseits ein MMORPG wie der von Garriott maßgeblich miterfundene Klassiker Ultima Online. Spieler sollen aber auch auf eigene Faust einer komplexen Story folgen können - so wie in den legendären Ultima-Rollenspielen. Die Handlung hat "Lord British" zusammen mit der Fantasyautoren Tracy Hickman verfasst.

Lord British ist übrigens schlicht das Pseudonym, das Garriott seinem eigenen Avatar in seinen früheren Werken verpasst hat und der eine Art Markenzeichen für den Spieldesigner geworden ist. Garriott ist eine der schillerndsten Figuren der Branche. Wenn er keine Games produziert, unternimmt er allerlei Abenteuer: Unter anderem war er als sechster Weltraumtourist im All und an Bord der Internationalen Raumstation ISS, ist in der Tiefsee getaucht und hat auf der Suche nach Meteoriten die Antarktis durchwandert.


eye home zur Startseite
Hotohori 01. Aug 2017

Dennoch ändert dieses KS Versprechen nichts daran, dass es etwas merkwürdig ist erst...

Baptist 01. Aug 2017

Wahrscheinlich weder noch. Da Tracy Hickman ein Mann ist, ist eher der Artikel falsch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hommel Hercules Werkzeughandel GmbH & Co. KG, Viernheim
  2. Reed Exhibitions Deutschland GmbH, Düsseldorf
  3. Dataport, Hamburg
  4. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: No public ip, no party!

    FearTheDude | 17:21

  2. Ist doch völlig klar...

    demon driver | 17:20

  3. Das Konzept war schon mal ein Reinfall

    M.P. | 17:20

  4. Re: und dann?

    Hallonator | 17:19

  5. Re: Redundanz

    bombinho | 17:17


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel